Hilfe mein Drucker spinnt!

Bin ich wirklich so mufflig? Na manchmal nervt es schon ein wenig zum 3.Mal die Woche die gleichen Antworten zu geben! Aber schon der Fakt, daß wir dennoch antworten sollte unseren guten Willen zeigen! Oder?

Ich bedaure es auch, daß so wichtige Beiträge in der Flut verschwinden und wer sucht schon gerne auf 18 Seiten Übersicht nach dem passenden Beitrag. Also bevor ich mich dem Thema widme schnell noch 2 Links zu Einsteigerthemen. Der Beitrag Bettleveling, Bettleveling und immer wieder Bettleveling… ist ein ständig unterschätztes Thema und ich bekomme ständig zu lesen hab ich schon gemacht. Wenn der erste Layer nicht stimmt dann noch nicht genug und dann kommt unser Hinweis auf das Thema. Der Titel könnte etwas verwirren. erste Schritte CR-10 mit Cura 3 zeigt am Beispiel vom CR-10 den Einstieg in die Arbeit mit dem Slicer. Cura ist einer der verbreitetsten und frei verfügbaren Slicer mit großem Funktionsumfang. Da gibt es noch unzählige Alternativen die wir nicht alle aufzeigen können. Ob es sich jedoch um den CR-10, Ender-3 oder einen anderen 3D-Drucker handelt – lest Euch den Beitrag durch. Wenn Ihr möchtet auch offline.

Genug der Vorrede! Die vorherigen und folgenden Bilder sind nur ein Auszug der Hilferufe. Es ist auch völlig egal von wem und auf welchen Drucker! Manch Hilfesuchender glaubt auch ohne Bilder diese Probleme schildern zu können. Das ist falsche Scham. Wir haben alle mal so oder ähnlich angefangen! Ach ja! Vielen Dank denen die hier unfreiwillig zur Bebilderung beigetragen haben!

 

 

Hey! Eure Katastrophen sind nicht dabei? Glück gehabt! Das läßt sich nachholen! Die Zahl der Beispiele wächst ständig. Hier haben wir aber bereits eine repräsentative Auswahl möglicher Probleme. Bekomme ich keine Bilder wird es kompliziert und fordert all unsere hellseherischen Fähigkeiten heraus. Wie sollen wir einschätzen ob der erste Layer tatsächlich wie geschildert paßt! Bei diesen Bildern sind teilweise eindeutige Hinweise auf schlechtes Bettleveling enthalten. Wenn mein Verweis auf den entsprechenden Beitrag ohne passendes Bild übergangen wird kann ich schon mal auf stur schalten. Bin ja auch nur ein Mensch und mach es nicht um Euch zu ärgern!

Aber es gibt noch mehr zu sehen! Wir sehen massive Unterextrusion. Dafür gibt es mehr als nur eine mögliche Ursache und gerade bei den derzeitigen Rekordtemperaturen macht so mancher Drucker einfach mal schlapp. Häufig ist es mit lautem Geräusch und springendem Extruder verbunden. Es beginnt bei Montageproblemen. Ist der Bowden nicht ordentlich montiert und sitzt nicht bündig an der Düse verbleibt dazwischen ein Hohlraum und das Filament setzt sich dort fest. Dieses Bild der PlastikJunkies zeigt es sehr gut.

…und so sieht dann der Pfropfen aus der Euch das Leben schwer macht.

Mitunter ist auch einfach das Ende des Schlauchs verkokelt, schräg abgeschnitten oder der Schlauchanschluß hält den Schlauch nicht ordentlich fest. Nächstes Problem ist der oft verwendete MK8 Extruder. Der ist zwar robust und meißt zuverlässig aber das schwankt von einem zum nächsten Drucker. Meißt läßt sich der Anpressdruck nicht einstellen und das Ritzel greift nicht ordentlich das Filament. Da kann es helfen die Federvorspannkraft durch unterlegen von Scheiben oder ähnlichem zu erhöhen.

Die nächste mögliche Ursache liegt in der Übertragung der Wärme aus dem Hotend in den Bereich des Kühlkörpers. In erster Linie geschieht das durch zu hohe Retraktion. Gerade bei Bowden-Extrudern ist man auf größere Retraktion angewiesen aber die hat ihre Grenzen. Bei den weit verbreiteten Creality-3d Druckern sollten 5mm nicht überschritten werden. Bei neueren Druckern sind teilweise lange Schrauben zwischen Hotend und Kühlkörper verbaut. Auch diese stellen Wärmebrücken dar und sollten entfernt werden.

Ein weiteres auftretendes Problem ist „inconsistet Extrusion“. Auch Josef Prusa hat sich bereits mit dem Problem beschäftigt.Leider mit mäßigem Erfolg! Nur in den seltensten Fällen handelt es sich um ein Problem dem mit Erhöhung des Materialfluß im Slicer begegnet werden kann.

Kommen wir zum letzten Fehlerbild. Leider fehlt mir an der Stelle noch ein passendes Foto mit einem Problem an der Z-Achse. Da sehen wir ein typisches mechanisches Problem. Die häufigste Ursache ist ein nicht festsitzendes Ritzel auf dem Stepper. Je nach Richtung des Versatzes kann bereits gesehen werden welches Ritzel lose ist. Vertraut nicht der Endkontrolle des Druckerherstellers! Prüft alle Stepper! Eine der Madenschrauben soll dabei auf die abgeflachte Fläche der Stepperwelle drücken! Dieses Problem tritt auch an der Z-Spindel sehr häufig auf. In einzelnen Fällen ist der Zahnriemen nicht gespannt und springt über das Zahnrad. Aber Achtung! Übermäßiges Spannen der Zahnriemen führt zur Längung des Riemens und dann stimmt die Teilung der Zähne nicht mehr.

Ich hoffe der Beitrag hilft bei der Beseitigung der ersten Druckprobleme.

9 Kommentare

  • Schön erklärt!
    Kleine Ergänzung noch. Was ich schon öfters hatte, bei recht vielen Druckern, ich wurde um Hilfe gebeten, wenn die ersten Schichten nicht mehr halten, der erste Layer direkt mixgeschliffen wird und auch neu Justieren etc nichts bringt und man das Gefühl hat, als würde der Drucker kaum noch einzurichten sein, so hab ich mir immer die PTFE-Schlauchverbinder angesehen.
    Diese pneumatischen Schlauchhalter sind auch tykisch, wenn sie nicht mehr richtig halten dann schiebt sich der PTFE-Tube im Druckkopf minimal hoch und runter und man verzweifelt an sich selbst, weil man den bzw. die ersten Layer trotz x-fachem Leveln und justieren nicht in den Griff bekommt. Hier empfiehlt es sich ein paar Euro zu investieren und im Handel eine Handvoll dieser pneumatischen Schlauchverbinder zu kaufen. Hinweis! Am Druckkopf selber und am Extruder werden oft, aber nicht immer!, zwei unterschiedliche Versionen eingesetzt, 4mm und/oder 10mm Tubes.

    Der Tausch des Schlauchverbinder am Druckkopf wirkt dabei Wunder! Hatte den Fall gerade wieder. Hab den getauscht und sofort druckt die Kiste wie SAU und ohne Probleme!

  • DruckerKollonne

    Ich finde die Tipps und Hinweise durchaus interessant. Aber ich muss gestehen, dass ich zu sehr Noob bin und mir die „Problemlösungen“ nicht so richtig helfen. Ich drucke mit einem Ender-2 (und das geht auch recht gut soweit) und ich stelle z.B. fest, dass auch bei mir 2 lange Schrauben am Hotend zu sehen sind. Ich erkenne aber leider nicht, wofür die eigentlich grundsätzlich da sind, geschweige denn, wie ich sie – wie vorgeschlagen – entfernt bekomme. Auch das Problem mit der Lücke zwischen Hotend und PTFE Schlauch weiß ich nicht so recht zu beheben… wo drehe und schiebe und drücke ich dazu?
    Wäre toll, wenn der Blog Eintrag dahingehend noch ein wenig ergänzt werden, oder jemand passende Links nennen könnte.

    • Danke für die konstruktive Kritik! So mag ich das! ….und geiler Name! Die Schrauben sind eigentlich zur Transportsicherung am Hotend. Der eigentliche Schwachsinn dabei ist die Baumwollisolation. Unter der befinden sich die Schraubenköpfe. Also vorher Ersatz oder eine Silikon-Socke besorgen. Die läßt sich nicht wieder verwenden.
      Wenn da bereits ein Spalt zwischen Schlauch und Düse ist hat sich sicher auch schon Filament fest gesetzt. Das muß zunächst da weg. So einen wirklichen Geheimtipp hab ich leider nicht auf Lager. Da hilft eigentlich nur aufheizen, Schlauch ziehen und irgend wie heraus operieren. Schlauchende prüfen und wenn erforderlich sauber und im rechten Winkel abschneiden. Den Ring am Schlauchanschluß drücken und den Schlauch richtig bis zur Düse hineinführen. Am besten zuvor den Schlauch anhalten und markieren bis wohin etwa der Schlauch im Hotend stecken sollte. Zum Schluß den Plastering am Schlauchanschluß bei gedrücktem Schlauch zurück ziehen. Dann sollte der Schlauch fest geklemmt sein.

  • Danke Peter! Ist gut möglich mit dem meistverlinkten Blogbeitrag. Mit Bettleveling hab ich ja noch so einen Kandidaten. Fleißig? oder doch eher das Gegenteil? Immer wieder die gleichen Antworten?
    Danke Benjamin! Bei der Zahl der Hilferufe im Forum wird der Beitrag sicher auch ohne fremde Seite vollständig.

  • Benjamin Lakeit

    Wer sich des Englischen mächtig fühlt – hier mal ein Artikel mit Verweis auf 6 Fehlersuchseiten für 3D Drucker:
    http://www.fabbaloo.com/blog/2018/8/6/six-good-3d-printing-troubleshooting-guides

  • Wow. Uwe, Da warst du fleißig … und kandidierst für den meistverlinkten Blogbeitrag. 🙂

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.