Creality Ender 3 V2 Neo Vorstellung

Im Zuge Crealitys häufiger Modellupdates hat auch der Ender V2 eine Neuauflage bekomme und wird nun als Ender3 V2 Neo angeboten. Schauen wir mal, was sich so getan hat.


Das Testexemplar wurde mir kostenlos von Geekbuying zum Test zur Verfügung gestellt. Es existieren keine weiteren Absprachen.

Der Ender3 V2 Neo

Verglichen mit den Ur-Ender3 Modellen und auch dem direkten Vorgänger Ender3 V2 hat sich der Grad der werkseitigen Vormontage deutlich erhöht. Der Ender3 V2 Neo kommt im Prinzip aus zwei fertig montierten Teilen, die nur noch mit 4 Schrauben zusammengeschraubt werden müssen.

Vorsicht beim Auspacken, die zwei Teile hängen schon mit Kabeln zusammen.

 

Dann noch Display und Rollenhalter anstecken, fertig. Ist selbst von Laien in 15 Minuten machbar.. wer sich die Mühe machen will, prüft vor dem Zusammenbau alle Teile auf Rechtwinkligkeit. Das kann dann schon nen Tag dauern, aber kann sich durchaus in einem besserem Druckbild niederschlagen, ich jedoch bin faul, ich probiers in der Regel erst mal so. Die Exzenter an allen Schlitten (links, rechts, am Druckkopf und am Bett) sollte man aber auf jeden Fall prüfen.

 

Wenig Neues

Mechanisch gibts beim Ender3 V2 Neo nichts Neues. Einseitige Z-Achse, Exzenter dafür an beiden Schlitten links und rechts. Exzenter am Bett und dem Druckkopf ist ja eh Standard. Riemenspanner an X & Y hatte auch der Vorgänger schon.

Geblieben ist auch die Werkzeugschublade, welche die Ersatzdüse, Ersatz-Schlauchkupplung für den Bowden, den kleinen Satz Sechskantschlüssel, 2 Gabelschlüssel für Düse und Exzenter, sowie dem Seitenschneider aufnimmt. Die ebenfalls mitgelieferte Spachtel, die auf der Federstahl-Platte eh nicht genutzt werden sollte, passt aber nicht rein. Brauchts auch nicht.

Den ebenfalls mitgelieferten USB-Kartenreader und die Micro-SD Karte könnte man da auch noch mit reinstopfen, sind aber glaub in PC Nähe sinnvoller aufgehoben. Auf der mitgelieferten SD-Karte sind zwei vorgeslicte Testdrucke, ein Geister-Schlüsselanhänger und ein Benchy. Dazu ein defektes RAR Archiv mit 600mb Größe und unbekanntem Inhalt.

Das blaue Rad kommt auf den Feeder.


Oller MK10 Feeder

Nichts getan hat sich beim billigen Feeder, hier ist auch wieder der Standardfeeder verbaut. Hier rate ich wie immer zum Umrüsten auf den Dual Gear Feeder.

En Filamentsensor hat auch der Ender3 V2 Neo nicht.

Dafür hat der Ender3 V2 Neo nun einen CR-Touch Sensor fürs „ABL“.

Die größte Änderung finden wir unter der neu designten Plastikkappe mit roter Zierleiste für das Hotend:

Wo beim Ender3 V2 noch das olle MK10 Hotend seinen Dienst verrichtete, kommt beim V2 Neo nun Crealitys verbessertes Hotend zum Einsatz, es ist zwar immer noch 4.ö Bore und Bowden bis zur Düse, aber der Kühlkörper ist wesentlich größer geworden und kann viel mehr Wärme abgeben.

Davon verspreche ich mir in der Tat eine deutliche Verbesserung der Kühlleistung und hoffentlich ist mit dem neuen Design auch das rutschende Bowden-Problem entschärft worden, das muss die Zeit zeigen, da reichen meine paar Stunden Testdrucke noch nicht. Insgesamt werte ich das neue Hotend aber durchaus positiv.

Damit einhergehend gibt es auch neu gestaltete Schlauchkupplungen. Ob die besser sind, kann ich nicht sagen, sind erst mal anders.

Magnet-Wechsel-Platte

Neu im niedrigen Preissegment ist nun auch das Federstahl-Magnetplatten System beim Ender3 V2 Neo angekommen, die Platte ist jetzt nicht sonderlich dick und sie ist nur einseitig mit einer Buildtak-ähnlichen Druckfolie (kein PEI) beklebt. Die Haftung fand ich jetzt vergleichsweise eher mäßig, aber da kann man sich ja auf die Rückseite noch ne andere Folie aufziehen. Mir ist so eine Federstahlplatte auf jeden Fall deutlich lieber als die Ultrabase des Vorgänger-Modells.


Board & Co

Das Board ist das bekannte v4.2.2 Board, leise Steppertreiber, vermutlich 2208, hier mit einer 32F303 CPU, das kennt man schon..

und auch das Dreh-Click Display ist schon in aderen Ender3 Modellen verbaut worden, ich habs jetzt nicht geöffnet, die sind überall die Selben.

M115 sagt:

FIRMWARE_NAME:Marlin V1.1.4 (Jun 24 2022 17:12:29)
SOURCE_CODE_URL:github.com/MarlinFirmware/Marlin
PROTOCOL_VERSION:1.0
MACHINE_TYPE:Ender-3 V2 Neo
EXTRUDER_COUNT:1
UUID:cede2a2f-4 a2-4748-9b12-c55c62f367ff
Cap:SERIAL_XON_XOFF:0
Cap:BINARY_FILE_TRANSFER:0
Cap:EEPROM:1
Cap:VOLUMETRIC:1
Cap:AUTOREPORT_POS:0
Cap:AUTOREPORT_TEMP:1
Cap:PROGRESS:0
Cap:PRINT_JOB:1
Cap:AUTOLEVEL:1
Cap:RUNOUT:0
Cap:Z_PROBE:1
Cap:LEVELING_DATA:1
Cap:BUILD_PERCENT:0
Cap:SOFTWARE_POWER:0
Cap:TOGGLE_LIGHTS:0
Cap:CASE_LIGHT_BRIGHTNESS:0
Cap:EMERGENCY_PARSER:0
Cap:HOST_ACTION_COMMANDS:0
Cap:PROMPT_SUPPORT:0
Cap:SDCARD:1
Cap:REPEAT:0
Cap:SD_WRITE:1
Cap:AUTOREPORT_SD_STATUS:0
Cap:LONG_FILENAME:1
Cap:THERMAL_PROTECTION:1
Cap:MOTION_MODES:0
Cap:ARCS:1
Cap:BABYSTEPPING:1
Cap:CHAMBER_TEMPERATURE:0
Cap:COOLER_TEMPERATURE:0
Cap:MEATPACK:0

und M503:

G21 ; Units in mm (mm)
; Filament settings: Disabled
M200 S0 D1.75
; Steps per unit:
M92 X80.00 Y80.00 Z400.00 E93.00
; Maximum feedrates (units/s):
M203 X300.00 Y300.00 Z5.00 E25.00
; Maximum Acceleration (units/s2):
M201 X500.00 Y500.00 Z100.00 E1000.00
; Acceleration (units/s2): P<print_accel> R<retract_accel> T<travel_accel>
M204 P500.00 R800.00 T1000.00
; Advanced: B<min_segment_time_us> S<min_feedrate> T<min_travel_feedrate> X<max_x_jerk> Y<max_y_jerk> Z<max_z_jerk> E<max_e_jerk>
M205 B20000.00 S0.00 T0.00 X5.00 Y5.00 Z0.30 E5.00
; Home offset:
M206 X0.00 Y0.00 Z0.00
; Auto Bed Leveling:
M420 S1 Z3.00
G29 W I0 J0 Z-0.42200
G29 W I1 J0 Z-0.45800
...
; Material heatup parameters:
M145 S0 H200.00 B60.00 F255
M145 S1 H240.00 B100.00 F255
; PID settings:
M301 P25.80 I2.50 D66.64
M304 P198.96 I38.80 D680.25
; Power-Loss Recovery:
M413 S1
; Z-Probe Offset (mm):
M851 X-39.20 Y-10.90 Z-2.50
; Filament load/unload lengths:
M603 L0.00 U100.00

Die Firmware scheint ordentlich konfiguriert, wenn auch sehr konventionell. PID für Bett & Düse ist konfiguriert das ist schön. Beschleunigung & Geschwindigkeiten sind Ender3 typisch sehr zurückhaltend eingestellt. Klassisch im legacy Mode angebundene, leise Stepper Treiber.

Dreh-Klick Display

Mit dem Drehencoder Display Modelle bietet Creality etwas mehr Einstellungen als bei den meisten Touch Modellen üblich, so sind auch Beschleunigung, Ruck & Steps/mm einstellbar. Das Display kann ein Vorschaubild der gewählten Druckdatei anzeigen, wenn der G-Code mit einem dazu fähigen Slicer erstellt wurde, für Cura braucht es dazu das passende Plugin aus dem Marktplatz.

Keine Assistenten

Creality verzichtet auf sämtliche heute üblichen Assistenten ausser dem Bed-Level Assi. Es fehlt z.b. Filament rein/raus, Filamentwechsel in der Pause. Das ist etwas mager. Immerhin fährt er bei Pause vom Druckstück weg. Ein Fila-Sensor hat er nicht (ich brauch den auch nicht), von dem her gibt es da auch nichts zu testen. Das Display ist informativ genug und bietet die wichtigsten Einstellungen direkt am Gerät, aber eben keine Komfortfunktionen. Mir ist das immer noch lieber als Touch, aber Jyvers oder ähnliche Community Projekte bieten einfach mehr. Ich persönlich werde die Firmware nicht ändern, mir langt das, wie er ist, ich werde eher mal ein Sonic Pad oder eine Klipper Installation antesten mit dem V2 Neo.

Zum CR-Touch..

Ich weiss nicht warum, aber anders als beim neulich getesteten Ender3 S1 funktioniert der Cr-Touch Sensor hier beim V2 Neo sehr ordentlich. Es gibt kein G’schiss mit dem Z-Offset, einmal gemacht, klappt das hier zuverlässig.

Einmal gemacht heisst: erst mal mit dem Papier wedeln, um das Bett „gerade“ (= Parallel zur Düse) zu bringen, dann den Mesh-Assistenten ausführen, dann den Z-Offset einstellen und zur Sicherheit mal alles speichern.

Babystepping wird im Sensor-Offset hinterlegt, das finde ich gut so, auch wenns nicht der Marlin Norm entspricht. Anscheinend wird der Offset direkt & automatisch gespeichert.

Das Board speichert die EEPROM Settings wi sie hingehören ins EEPROM. Hurrah!

Meine Einschätzung:

Wieder einmal sind kleine Verbesserung in die nun Neo getaufte 3. Revision des Ender 3 geflossen. Nichts Bahnbrechendes, aber Hotend, ABL & Magnetplatte waren durchaus Dauerbrenner bei den Upgradewünschen hier im Forum.

Der Preis der Drucker hat im letzten Jahr durchaus angezogen, seien es die alten Ender 3 der ersten Generation oder auch der direkte Vorgänger V2. Nur selten bekommt man den Ender3 V2 unter 230,- Euro. Da schreckt mich jetzt der neue Preis des Nachfolgers Ender 3 V2 Neo nicht unbedingt ab. Aktuell kostet er um die 259,- Euro, also gute 10% mehr als der Vorgänger.

Ich finde den Preis erst mal vertretbar, er wird sicher in den nächsten Wochen/Monaten auch nochmal etwas sinken,  vermutlich auf den 230,- einpendeln.

Wer jetzt schon einen gut laufenden Ender3 hat, muss hier nicht auf den Neo upgraden, aber wer als Einsteiger einen besser ausgestatteten Ender sucht, ist hier nicht verkehrt.

Generell stört mich für einen absoluten Einsteigerdrucker die 2 vorne am Preis.  Das Urmodell, weniger gut ausgestattet, aber für den Anfang immer noch ausreichend, liegt heute irgendwo um die 170,- und es gibt auch durchaus brauchbare Klone unter 200,-…

Werbung:

der Ender 3 V2 Neo ist bei Geekbuying aus dem EU Lager erhältlich.
Creality Ender3 V2 NEO für 259,- mit Coupon Code: NNNFDV2NEO

Meine regelmäßig aktualisierte Liste von Angeboten findet ihr hier:
Neue Angebote 

 

Fragen aus den Kommentaren:


Freie Sicht auf die Düse?

Eher nicht.. Um auf die Düse zu sehen musst mit der Nase fast parallel zum Druckbett. Druck ich ein Benchy, seh ich nur nen kleine Teil am linken Rand, alles andere ist verdeckt.

Bilder der Druckvorschau?

Zunächst muss man erst mal „blind“ einen Dateinamen anklicken, dann erst wird das Vorschaubild geladen, nun kann man den Druck starten (oder auch nicht).

13 Kommentare

  • Frage zur Firmware…kann ich eine andere Firmware installieren die z.B. die Leveling Ergebnisse anzeigt?
    Danke für die Antworten, Grüsse. MARKUD

  • Hallo Stephan,
    danke für den super Bericht. Da kann man sich ein ausgezeichnetes Bild machen, ohne das Gerät selbst in den Fingern zu haben.
    Gruß Fritz

  • Danke für den tollen Bericht Stephan! Ja! So richtig revolutionär neu ist der Neo nicht aber wenn ich die Ankündigungen richtig verstanden habe, sind die eher in der Firmware zu finden. Zeigst Du uns bitte noch die Dateivorschau? Vermutlich könnte man auch gut die Firmware auf einen V2 ohne NEO spielen. Außer einem CR-Touch sollte da nichts weiter benötigt werden. Wie man die Vorschau im Slicer aktiviert hab ich im Bericht gezeigt.

    • Satz zur Vorschau ergänzt 😉

      • Jo danke! Ist doch hübsch und hilft bei meinem Chaos auf der SD-Karte.

      • Ähm Standard-Frage vergessen. Wie sieht der Vasenmodus aus und läßt sich bei nem kleinen Zylinder gleich noch mit dem aktivierten Arc Welder verbinden. Der Sovol SV05 zeigt bei identischem Board, es ist möglich und der SV01 Pro mit dem Touchdisplay ist nicht dazu in der Lage. Wenn Creality offensichtlich an der Firmware gearbeitet hat, dann hoffendlich richtig?

  • Ist der Blick auf die Düse durch die neue Hotend Verkleidung auch so verbaut, wie beim Ender 2 Pro, den ich gerade gekauft hatte? Dort sieht man kaum mehr was von der Düse… :-/

    Oder ist das hier mit dem neuen Heatbreak anders? Kommt die Düse somit evtl. weiter nach unten raus?

    • Ich mach dr schnell ein Foto.. moment.. so wirklich freie Sicht is auch nicht.. gib mir mal 2 Minuten

      • Danke Stephan für die Fotos!
        Das sieht alles genau gleich aus, wie beim Ender 2 Pro, null Sicht auf die Düse.
        Werde bei dem nun dann mit dem Dremel ein Dreieck aus der Verkleidung ausschneiden, unterhalb der roten Linien…
        Heißt aber wohl auch, daß sich das neue Heatbreak (sollte es sich denn als gut erweisen) auch am 2 Pro verwendet werden könnte, ohne großen Umbau.

    • Bilder oben ergänzt (Beitragsende)

    • Wenn ich mir die Plastikabdeckung mit den Düsen der Bauteillüfter so ansehe, ist da wohl nichts mehr von der Druckdüse zu sehen.

      PS.: ich war zu langsam…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert