Ender 3: Detailfotos

Vor dem Zusammenbauen schnell mal paar Detailfotos vom neuen Ender 3. Das hat sich jetzt vom Ablauf grad so angeboten.

Das 3mm starke 24V Alu-Heizbett (220W) des Ender 3 misst für diesen Preis beachtliche 235 x 235mm, es kommt ab Werk bereits mit einer Buildtak ähnlichen Folie aufgeklebt. Um Spekulationen vorzugreifen: es heizt sehr schnell und bis zu 110°C.

Die 40x40mm Aluprofile, aus denen der Rahmen gemacht wird, sind schon imposant und erinnert an den Haribo. Mal schauen, ob der Ender 3 in der Praxis dann letztendlich genauso grundsolide rüber kommt.

Nachtrag: Die 3 großen 40×40 Profile für den Fuß sind vielleicht nicht ganz so hochwertig in der Ausführung und keine V-Slot, aber die Profile, auf denen die Schlitten tatsächlich laufen, sind dann korrekte V-Slot Ausführung.

Die 4 Gummistreifen, die als Gerätefüße dienen sollen, sind jetzt nicht ganz so überzeugend, aber wir dürfen beim Ender 3 den Kampfpreis nie vergessen. Wir werden vermutlich die eine oder andere Stelle sehen, wo Kosten eingespart wurden. Am Rahmen wurde jedoch definitiv nicht gespart.

   

Von Links: sehen wir interessanterweise 2 Rollen, beide mit exzentrischer Hülse, mit denen das Druckbett wackelfrei eingestellt / justiert werden kann. Die 2 Rollen auf der Gegenseite sind wie üblich starr. Warum hier nun 2 mit Excenter bzw. 4 Rollen gearbeitet wird, weiss ich nicht, nötig wäre es vermutlich nicht gewesen – und wie war das mit 4 sind überdefiniert?

Die riesengroßen Räder zum Leveln des Bettes – sowas muss man sich normalerweise selber drucken, wenn man sowas haben will. Brauchts nicht unbedingt, aber ich denke manche freuts.

Etwas abenteuerlich wirkt der riesengroße Ausschnitt im Träger um die Kabel zum Mainboard zu führen (2. Bild). Dürfte der Stabilität keinen Abbruch tun, sieht aber trotzdem heiß aus.

Und ganz rechts sehen wir noch den Y-Endstop, auf Plastikträger (Spritzguss).

 

Hier schnell die Y-Achse im Bild, der Bettschlitten läuft auf einem 20×40 Profil hochkant, der Riemen in der Nut bzw. in der Profilmitte, so wie man das kennt. Ich hab mich ja gewundert, dass Uwe nicht meckert, weil das hier nur 20mm sind, demnach muss das also trotzdem in Ordnung sein 😉  Die Riemenspannung lässt sich sehr leicht nachspannen, in dem man den Idler links in der Nut verschiebt. Rechts, die Motorhalterung ist ebenfalls vom CR10 schon, genauso wie der in der Nut justierbare Y-Endstop. Edit: nix, der ist fix.

   

Ob nun Sparmassnahme oder aus Überzeugung: die Wellenkupplung ist auf jeden Fall starr, da könnte eine flexible Wellenkupplung mal angetestet werden, falls es wobbeln sollte im Druck.

Auch nicht ganz so schön im 2. Bild, das ist kein richtiger Idler, sondern einfach 2 Flanschlager zusammengeschraubt, die als Idler dienen sollen. Wie Uwe zu sagen pflegt: optimal ist das nicht und aufgrund der genutzten Schraubengröße dürfte es nicht ganz so einfach werden, da auf eine schön gezahnte Riemenscheibe zu wechseln. Aber da verlasse ich mal auf Uwe, dem fällt, falls überhaupt nötig, schon noch was ein dazu.

Im dritten Bild sehen wir den Schlitten, der auf der rechten Seite entlang Z läuft, auch hier wieder eine Rolle mit Exzenter, wie es sein soll.

Rechtes Bild: Spritzguss Halter für den Z-Endstop.

 

Der Feeder / Extruder

Ist gewohnte Creality Qualität, ist zwar Plastik, hat sich aber bewährt. Inkl. die Nasen, welche den Druck von Flexmaterial verbessern sollen (üblicherweise mit mäßigem Erfolg).

 

Auch komplett ohne irgendwelche Überraschungen der Schlitten (konkret Z-Achse linke Seite), auf dem der Feeder und die 2 Motoren für X und den Extruder sitzen, das kennt man so auch vom CR10 oder Ender 2. Die exzentrische Hülse zur Justierung ist auch hier wieder vorhanden.

 

Das Mainboard

Scheint das Standard Creality Board zu sein, leider ohne Bootloader (wie ich meine gelesen zu haben). Erweiterung mit Sensor ist nicht vorgesehen. Leider ist es mir nicht gelungen, die erstaunlich gut aufgeklebten Kühlkörper abzuziehen, daher kann ich leider nicht sagen, welche Stepper-Treiber Creality hier nun letztendlich wirklich verbaut hat, aber es dürfte wohl wie bei Creality üblich wieder Allegro 498x sein. Ja, das Board ist sehr simpel, schlecht erweiterbar, aber es tut seinen Dienst. Auch das Display ist Standardkost auf Niveau eines Reprapdiscount Smart Displays.

 

 

Das Netzteil

 

ist ein 24V 15A 360W Netzteil der Marke Sompom, irgendwie hab ich den Namen sogar schonmal gehört. Wir haben Ein-/Ausschalter, Netz-seitige Sicherung, Kaltgerätebuchse auf einer 3D-gedruckten Abdeckung. Die Abdeckung verhindert, das neugierige Finger der Netzspannung zu Nahe kommen könnten. Die Kabel schauen ordentlich gecrimped aus. das Netzteil ist per Schalter von 110V auf 220/240V umstellbar. Die Verbindung zum Board übernimmt verpolungssicher ein Stecker aus dem Modellbau. Übrigens: wer mein Unboxing Video gesehen hat und sich über den klappernden Fremdkörper im Netzteil gewundert hat: das war die Schraube im großen Bild. Das ist vielleicht eine preisgünstige Umsetzung, aber trotz allem so viel ordentlicher als die freifliegenden Netzteile, die sonst in dieser Preisklasse zu finden sind. (und wenn wir uns an den Prusa MK2 erinnern, da wars auch so gelöst).

 

Das Hotend

  

Auch hier keinerlei Überraschungen, das kennen wir alles schon, das funktioniert. Im großen Bild, das silberne Teil ist ein Microswiss AllMetal HotEnd. Zum gucken, ob das eventuell auch passen könnte und Pi mal Auge würde ich sagen, ja, das müsste auch beim Ender 3 gehen. Lüfter sind 40x40x10 24V Axial für das HotEnd, 40x40x10 24V radial für die Bauteilkühlung. Der Extruderschlittten hat, Ihr werdet es schon ahnen, auch wieder eine Exzenterhülse zum Justieren, falls der Schlitten wackelt.

Ersteindruck soweit:

Man mag es gar nicht glauben, dass der Ender 3 so günstig ist. Vergleicht man nur mal die Bautteile, ohne ihn Drucken gesehen zu haben, mit den nicht wesentlich günstigeren China-Kits wie ein Anet A8 oder die TronXY und Zonestar Plastikbomber, so ist der Ender hier alleine was das Konzept und die Teile schon mindestens ne Klasse besser. Ich hab jetzt nix gefunden, wo ich sagen: OMG, das geht ja gar nicht. Im Gegenteil.

Wenn der so druckt, wie ich mir das Vorstelle und der Preis bei ~150,- Euro bleibt, dann können die ganzen halblebigen Billigkits einpacken und die teuren Drucker-Kits sich warm anziehen. Ich bleib aktuell noch bei der euphorischen Hype-Aussage: ich glaub mit dem Ender 3 hat Creality wieder mal ein Glücksgriff gemacht.

Der Ender 3 ist zwar nicht ganz so fixfertig montiert, wie es die CR10 Serie ist, aber trotz allem ist die Montage überschaubar, schnell und auch von Einsteigern problemlos machbar, behaupte ich jetzt einfach mal.

So, genug Vorschusslorbeeren verteilt, ich geh jetzt den Drucker zusammenbauen, ja, ich lass die Kamera laufen nebenher. Ob ich das Resultat dann auf Youtube stelle, das muss ich mal noch sehen 😉

Falls sich da noch was Wesentliches ergibt, wird der Beitrag hier aktualisiert.

 

Werbung:
Den Ender 3 gibts nun auch direkt auf Amazon.de mit Lieferung als Prime Langstrecke. Kostet bissl mehr als in China, aber mit 199,- auch noch den Preis Wert

26 Kommentare

  • Hallo an die Community!

    War bislang nur stiller Mitleser, habe mich dank der ausführlichen Besprechungen und der Kaufempfehlung nun auch an den 3D Druck mit dem Ender 3 herangewagt. Über Amazon bestellt, gebaut, Testdrucke und schon ein paar Erweiterungen gedruckt. Während ich mir diese Woche die Sqash-Ball Füße gedruckt habe, hat’s den Lüfter für die Bauteilkühlung erwischt. Kurze Mail über Amazon an den Verkäufer und Ersatz ist auf dem Weg. Sollte ich nun mit weiteren Drucken zwingend warten, bis ich den Ersatz verbaut habe? Muss ich beim Ersetzen irgendwas löten oder wird nur gesteckt? Aufgeschraubt hab ich den Ender bislang noch nicht.
    Aufgrund einer „Anregung“ meiner besseren Hälfte, steht mir das aber ohnehin bevor, da der Ender aus der Wohnung in den Keller umziehen soll. Daher muss dann wohl Marlin geflasht werden und Octopi eingerichtet werden… Projekte, Projekte. Dazu hab ich mir auch noch das Auto-Bed-leveling Kit und die festen Dämpfer für das Druckbett in den USA bestellt. Mal schauen, wann das ankommt…

  • Nerys ist einen unkonventionellen Weg gegangen und hat die rechte vertikale Führung ausgebaut.
    https://www.youtube.com/watch?v=lfkXlW5L6lk

    • Die fehlende Möglichkeit die X-Achse im eingebauten Zustand auszurichten hab ich in meinem Beitrag bereits bemängelt. Ich halte aber nichts davon den 2. Schlitten einfach auszubauen. Nery widerspricht sich da selber gegenüber der Aussage im anderen Video wo er die X-Achse stärker abgestützt haben möchte. Nur weil das 2-3 Tage gut geht ist das keine Garantie, daß es nicht mal kräftig kracht an dem Drucker. Es könnte aber helfen die innere Rolle zu entfernen. Damit ist die Spannung auf der Seite beseitigt ohne die Führung zu verlieren. Der Verschleiß an den Rollen der linken Seite wird aber deutlich erhöht! Auch ist die Gewindebohrung zur Befestigung des Schlittens so dicht am Rand vom Aluprofil das es nicht lange braucht bis das ausbricht und die X-Achse ohne 2. Schlitten unkontrolliert den Abgang macht.

  • MagicBugsBunny

    Ich finde die 40×40 Profile unter nicht gut, sind äußerst billige Ausführungen. Hab da Angst die Schrauben anzuziehen.
    Deutlicher unterschied zu den normalen V Profilen.

    • Die 4040 Profile sind tatsächlich keine V-Nut Profile. Das mag nicht das hochwertigste Profil sein aber es erfüllt seine Aufgabe und sieht solide aus. Im Vergleich zur Acrylplatte am Zonestar sind da Welten dazwischen. Am Ender-3 wackelt nichts.

    • Hab mal Bild vom 4040 Profil oben dazu gepackt. Hmm.. du musst aber ganz schon fest ziehen, wenn Du das mit der Schraube verbiegen willst. Meinst echt, das ist ein Problem? Kann ich mir nicht so recht vorstellen.

      • MagicBugsBunny

        Meiner steht nur auf drei punkte, da hab ich ihn leicht hingezogen und dachte gleich …. oha …. Schrauben überprüft und wieder … oha ….
        Also alle Schrauben auf und ausgerichtet. Nun steht er sauber, aber dieses Profil ist das schlechteste Glied bei dem Drucker.
        Aber dennoch alles solide und für den Preis sehr sehr gut.

        • MagicBugsBunny

          Und wenn man etwas am Y-Profil „rüttelt“ merk man ach das „labile“ Profil unten.

        • Das Profil als solches ist recht stabil. Aus mir nicht erklärlichen Gründen wurde es mit den Durchbrüchen geschwächt aber auch das ist noch nicht so dramatisch. Die Y-Achse sitzt aber mit dem Drehpunkt auf dem Querprofil und hat nichts zum abstützen. Ich hätte vermutlich auf die 4040er Profile verzichtet und 2040er verwendet dafür keine Schwächung des Profils zugelassen und mit ordentlichen Winkeln die Y-Achse angebunden. Ein 2020er Profil an einem Ende quer hätte über den Hebelarm den Rahmen versteift und das Moment an der Y-Achse aufgenommen. Die 4040er-Profile zu tauschen macht nicht viel Sinn aber hinten ein zusätzliches Profil einsetzen sollte kein großes Problem darstellen. Im Vergleich zu dem Zonestar bin ich aber noch immer von dem Drucker absolut begeistert. Einzig die Lüfter fangen nach der kurzen Zeit wieder an ihren Dienst zu quittieren.

      • MagicBugsBunny

        Hab das Y Profil nochmal ausgerichtet da er einen schiefen Turm von Pisa (übertrieben) druckt.
        Dabei hab ich festgestellt, das sich dieses 4040 Profil an dem Ausschnitt für das Y Profil schon zusammengequetscht hat.
        Beide Seiten „bauchig“, aber es geht trotzdem und nun druckt er echt sauber.

  • Wenn der Uwe nix zu meckern findet, muss der Drucker was taugen 😉

    .. das Druckbett wird 110V heiss.. manchmal tippe ich aber auch nen Bockmist zusammen.

    Wenn wir mal gaanz viel Kohle machen mit dem Blog, dann stellen wir einen Rechtschreibprüfer ein und einen Layouter, die dürfen dann unsere Texte schön machen 😉

  • Zum Glück ist die Folie drauf sonst trifft dich noch der 110V-Schlag 😉
    Meiner druckt fleißig und ich bin einfach nur begeistert. Auch wenn ich schon paar Änderungen vorgenommen habe ändert das nichts am Urteil.
    Die Profile sind sauber gefräßt und gebohrt. Wenn ich den Z5F von Zonestar daneben stelle sind die wie Tag und Nacht! An dem Ender wackelt nichts, es biegt sich nichts durch nichts billiges! Ich hab nur ein gedrucktes Teil gefunden – die Netzteilabdeckung.
    Ja! Ich bin auch drauf reingefallen. Nein! der Y-Endschalter ist leider nicht einstellbar. Keine Ahnung warum der nicht geklemmt wurde. Da der Druck nicht in der Mitte vom Bett sitzt hab ich das geändert.
    Die Umlenkrollen haben gedruckte Zahnriemenscheiben erhalten. Das Druckbild wird deutlich besser.
    Der Extruder hat wie beim CR-10 den kleinen Knopf erhalten.
    Warum keine Flexkupplung? Da hat Creality3D tatsächlich mal gespart! Nicht an der Kupplung sondern es fehlt das Lager an der Spindel. Mein CR-10 bekommt jetzt ein echtes Festlager für die Spindel und ich hab dessen Lager an den Ender gebaut.
    Hab noch paar Änderungen auf Lager aber die haben absolut nichts mit der Qualität des Ender-3 zu tun.

    Klare Kaufempfehlung!

    • Hallo zusammen,

      @Stephan :

      Schön zu lesender Bericht und sehr gute Detailfotos.
      Vielen Dank dafür.
      > Ob ich das Resultat dann auf Youtube stelle, das muss ich mal noch sehen
      Also ich würde mich darüber sehr freuen. Sehe deine Videos sehr gerne, weil ohne viel Schnickschnack, Firlefanz und Chi­chi. Sind einfach informativ.

      @Uwe R. :

      Mich würden deine Änderungen/Verbesserungen/Modifikationen des Ender-3 sehr interessieren.
      Wäre sehr nett, wenn du diese mit uns teilen würdest.
      Mit Bildern, erläuternder Text, Bezugsquellen, STL-Dateien der modifizierten Teile, Slicer Profile für Slic3r, Cura 3, Simplify3D … was auch immer du zur Verfügung stellen kannst und willst.
      Was ich besser lesen konnte, klingt für mich schon einmal sehr gut.
      Würde mir, als Neueinsteiger in die Welt der 3D Drucker, sicher um einiges erleichtern.
      Der Ender-3 soll auf dem Weg zu mir sein. Kann sich jetzt nur noch um Wochen oder Monate handeln.

      Habe gerade gesehen, dass er nun auch wohl bei Amazon aus Deutschland verfügbar sein soll.
      Eine Woche Lieferzeit, keine Probleme mit Zoll oder Einfuhr-Umsatzsteuer für 199,- Euro.
      Wenn ich darf, hier ein Link: https://www.amazon.de/dp/B07BR3F9N6

      PS: – Macht bitte weiter so. Gefällt mir, was ich bisher hier von Euch lesen und sehen durfte.

      Viele Grüsse
      x-cube

      • Oh, sehr fein, Danke für den Amazon Link 🙂

        Für die geplanten Umbauten kommt dann ein weiterer Beitrag, wir bleiben da dran am Ender 3.

      • Hallo zusammen,

        mein erster Drucker und somit der Ender 3 ist underwegs, auf gehts in das neue Hobby. Wie x-cube bereits geschrieben freue ich mich auf über jede Hilfestellung und Erfahrungsberichte zum Ender 3.

        Danke schon mal für eure Mühe und diese tolle Seite!

        LG Rainer

        • Dann wünschen wir Dir viel Spaß mit dem Ender-3! Ich halte den für eine gute Wahl und bin gespannt, ob die Einsteiger das auch so sehen. Wenn wir helfen können dann tun wir das gern. Im Forum hast Du auch die Möglichkeit Bilder abzulegen um Dein Anliegen besser zu verdeutlichen.

          Gruß Uwe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.