Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Suche innovatives CAD Programm

Seiten:12

Moin zusammen,

seit mein erster 3D-Drucker bei mir rumsteht suche ich ein innovativ zu bedienendes CAD-Programm.

Gefühlt habe ich alle Verdächtigen und immer wieder genannten Programme ausprobiert. Entweder bieten sie mir nicht genug oder es gibt halt nur die Klassiker für Konstrukteure. Ich arbeite seit ewigen Zeiten mit Corel, Photoshop usw. und beherrsche  diese Programme blind nur beim 3D-Konstruieren breche ich mir immer einen ab. Liegt aber nicht daran, dass ich zu blöd bin es zu kapieren, die Software macht nur nie was ich will oder man muss Stundenlang nach einfachen Funktionen suchen. Am besten gefällt mir z.Z. noch Sketchup von den kostenlosen und jetzt auch neu Strata Design 3D.

Ich vermisse beim 3D konstruieren etwas auszuprobieren und schnell wieder zu ändern. In Sketchup z.B. muss man sich von Beginn an genau überlegen was man will, sonst fängt man wieder von vorne an. Wahrscheinlich habe ich mir über die Jahre eine falsche Arbeitsweise angeeignet und beim 3D-Konstruieren geht man anders vor. Aber vielleicht gibt es doch so ein Programm und ich kenne es noch nicht. Darf auch ruhig etwas kosten, nur bitte keine Cloudlösung.

Wer kennt sich aus???

Ich nicht 🙁

Ich hab mit 123Design angefangen und als das eingestellt wurde dann Fusion genutzt.
Nicht so oft genannt wird Designspark Mechanical.. hast das mal angeschaut?

https://www.rs-online.com/designspark/mechanical-software-de

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Besseres als Autodesk Fusion 360 gibt es wahrscheinlich nicht. Kostet für heimgebrauch nichts. Ist zwar eine Cloudlösung.

Ich hatte vorher auch noch kein CAD-Programm in der Hand. Uwe hat mir Fusion360 empfohlen. Das gibts für Bastler gratis. Es protokolliert alle Aktionen mit und man kann jeden Schritt später editieren. Wenn eine darauf aufbauende Aktion nach der Änderung nicht mehr logisch funktioniert, muss man da dann natürlich auch ran.

Nachteil: Autodesk zwingt einen mit den Daten in die Cloud.

Vorteil: Es ist weit verbreitet und es gibt jede Menge Anleitungen und Tutorials online.

Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Danke für die Tipps. Das Fusion360 habe ich noch nicht getestet. Werde ich mir mal als nächstes vornehmen.

Ich habe sehr lange mit AutoCAD und Inventor gearbeitet. Meines Erachtens sehr umfangreich und läßt daher nur wenig zu wünschen übrig. Ist aber teuer, für meine Empfinden sehr teuer. Man kann es aber auch monatlich mieten.

Ein weiteres Programm, allerdings sehr komplex und gewöhnungsbedürftig, aber kostenlos, ist Blender. Arbeite mich gerade hinein, dank der vielen Anleitungen auf Youtube ist es nur eine Zeitfrage bis man es einigermaßen beherscht..

Ich tu mich etwas schwer mit Empfehlung. Inovativ und was weis ich nicht alles. Als Konstrukteur hab ich Inventor im Einsatz und bin darum bestimmt nicht unvoreingenommen in meiner Bewertung. Da ich annehme, das soll nicht professionell zum Einsatz kommen fallen die Profis wie Inventor, SolidWorks, SolidEdge, Catia... alle weg. Die kann man alle mieten aber viel zu teuer. Dann gibt es einige für lau aber die sind für mich fast alle unbedienbar. Dazwischen für kleines Geld kenn ich eigenartiger Weise Garnichts! Da Du die Cloud ausschließt fällt auch Fusion 360 weg. Da es wie der Inventor von Autodesk kommt hat es eine sehr ähnliche Bedienung wie der Inventor und ich kann mit ein paar Einschränkungen damit arbeiten. Ob andere damit zurecht kommen müssen die selber entscheiden. Da es kostenlos ist hast Du aber nichts zu verlieren aber die Internetverbindung ist erforderlich.

kann keinen Lötkolben halten

@Lady_23, Blender habe ich auch schon probiert, da ist mir für die Kleinigkeiten die ich konstruieren möchte zu viel Ballast dabei. Ich glaube dafür bin ich nicht motiviert genug mir das alles reinzuziehen. 🙂

Ich denke, dass ist auch das größte Problem bei fast allen CAD-Programmen, die sind alle mal für Profis entwickelt worden. Im Massenmarkt der 3D-Druck Anwender werden 90% davon nicht gebraucht.

 

@Uwe, ich werde Fusion360 doch mal testen, bin jetzt neugierig.

Also ich tu mir auch noch schwer mit den CAD Programmen. Habe mir auch verschiedene angeschaut. Angefangen haben wir mit Tinkercad, sehr einfach, sehr leicht zu verstehen, man kann trotzdem sehr viele Sachen damit machen. Fand ich ne ganze Zeit lang ausreichend für mich. Dann weitergeschaut FreeCad, Blender usw ... bei Blender hatte ich auch ein YT Tutorial gesehen und gedacht Wow .. das ist was ich suche. Da ging es allerdings mehr um Sculpting, der ganze andere Rest den Blender ja auch noch kann ist mir dann aber echt zuviel. Blender ist ein absolut klasse Programme, aber für mich zu overpowered. Ich brauche etwas was schnell zu erlernen ist und trotzdem meine Bereiche abdeckt.

Deshalb bin ich nun auch bei Fusion360 gelandet - obwohl Cloud (ist Tinker ja auch) - das schau ich mir nun an und muss sagen das reicht mir vollkommen und ist lange nicht so umfangreich od kompliziert wie Blender.

Ich glaube da muss jeder so bissl selber gucken was er mit dem CAD machen will und wieviel Zeit und Muse man hat um sich da in das Programm einzuarbeiten, ob man es oft braucht oder nur gelegentlich ......

 

Hi,

ohne Cloud ist ja wenig übrig, da ich da konsequent bin bin ich bei FereCad gelandet, hat kleinere Bugs und ist teilweise ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber grundlegend geht da mit einiges.

Ich konnte alles was ich bisher bauen wollte damit lösen, wenn auch nicht immer auf dem weg der mit am besten gefallen hätte, aber man gewöhnt sich drann und bekommt ein Gefühl dafür...

Das 'regelbasierte' Designen der 'Part Design Workbench' finde ich seht gut... Und Tutorials gibts auch einige.

Viele Grüsse

Andre

Seiten:12