Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Schnelle Fixes für Tevo Tornado Neubesitzer

Seiten:Erste«56789

Genau so wäre es korrekt! Wenn man es noch besser machen will crimpt man ein Kabelschuh ans Kabel und legt eine Zahnscheibe zwischen Kabelschuh und Träger. Immer Aufpassen, dass der Lack keine Isolierende Funktion hat.

Immerhin können je nach Sicherung bis zu 16 Ampere fließen, was eine Leistung von 3680(!) Watt entspricht. Also nicht zu dünne Litzen nehmen!

Für eine saubere Kabelführung vom Bett zum Rahmen hab ich mir eine Kette gedruckt. Jetzt kann nichts klemmen/scheuern.

Am Rahmen brauchst ja nur ein kurzes Kabel vom Netzteil. Ist also nicht schwierig.

So, moin aus dem hohen Norden,

mein Tevo Tornado ist vor 3 Tagen angekommen, war also 10 Tage unterwegs.

Hab ihn heute mal ausgepackt und grob zusammengebaut, sieht schon sehr imposant aus der Kollege.

Meine Filamentbestellung wird leider erst Donnerstag eintreffen, also noch etwas geduld bis zum ersten Druck.

Werde dann als erstes die ganzen verbesserungen hier drucken, damit ich auf einen aktuellen Stand komme.

 

bis denn

 

Dann hoffe ich auf baldiges Eintreffen des Filaments (ich würde ja ne Krise kriegen - und vermutlich versuchen, den Schneidfaden des Rasentrimmers zu drucken (geht, aber is nicht einfach)..

und melde Dich, wie Du zurecht kommst.

 

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Hallo alle Miteinander,
ich hab seit einigen Tagen ein paar Probleme mit meinem Tevo Tornado und hoffe das mir vielleicht jemand helfen kann.
1. Ich habe heute versucht noch einmal das 3D Benchy Boot auszudrucken da meine letzten 3 Versuche alle recht unterschiedlich geworden sind, das eine war komplett verzogen, das zweite war recht dünn und das dritte hatte im Häuschen einen leichten verzug drin. Heute ging aber gar nichts mehr, der Drucker hat den ersten Layer jedesmal mit gezogen. Ich bin leider noch recht neu im Thema drin und weiß leider auch nicht genau was man da machen kann, falls mir jemand helfen kann wäre ich super dankbar 😀
2. Das Buildtak löst sich bei mir, sobald das Heatbed über eine gewisse Zeit bei 80C° ist, aber sobald ich es runter stelle auf 50C° senkt es sich wieder hat aber immer noch Blasen. Ich weiß nicht ob das wichtig ist und ich das zur Not auch abziehen kann. Gibt es passende Glasplatten für den Tevo Tornado oder auswechselbare Buildtaks?

Ich bedanke mich schon mal im voraus für Eure Hilfe und Ratschläge
Mit freundlichen Grüßen Lars

 

Die ab Werk aufgeklebte Folie wirft bei vielen Leuten ab so 80°C Blasen, ja. Die taugt nicht viel. Für PLA reichen aber 50-60°C locker.. Ich würd mal die erste Zeit mit PLA und eventuell PETG "üben", denn die allererste Folie ist auch ganz schnell dann mal verschlissen (TPU drauf gedruckt, Düse zu nah dran, mit'm falschen Werkzeug den Druck runtergeschnitten - gepennt.. hab ich alles schon hinter mir 😉 ).

Bett gut aufheizen ruhig >80°C, paar Minuten stehen lassen, dann abschalten, Stromkabel raus (240V am Heizbett, daher immer Strom weg, wenn man am Bett oder den Kabeln fummelt) & die alte Folie runter ziehen. Achtung, das eigentlich Bett ist aus Glas, also den Hammer besser im Schrank lassen.

Übrige Kleberreste gehen mit Aceton, Terpentin oder Etikettenlöser dann weg. Es stink, is ne eklig klebrige Riesensauerei und macht nur ganz wenig Spass - aber damit kriegt man das originalbett dann wieder spiegelblank.

Ersatz gibts bei Tevo (Aliexpress oder per Mail anfragen) passend oder Du bestellt eine 400x400 Folie und schneidest dir die zu. Oder halt eine 300x300 und lässt den Platz vor/hinter den Schrauben ungenutzt. Buildtak (original) ist gut aber auch teuer.

Glasplatten passend vorgeschgnitten habe ich jetzt noch keine gesehen, aber man kann die 300x300 Ultrabase mit Haltern auf die Tevo Platte montieren (gibts auf Thingiverse), oder Ikea Spiegelfliesen, oder der Glaser bzw. Glaszuschnitt online machts dir passend (Achtung, den an die Schraubenlöcher)

Zu den fehlgeschlagenen Drucken, kannst Du da mal Bilder ins Forum posten, dann schauen wir mal. Wenns gar nicht haftet, stimmt oft der Düsenabstand nicht (mehr). Also neu "leveln" und dann mal gucken, obs dann wieder geht. Auch wichtig, das Bett muss fettfrei sein. Fingerabdrücke sind tödlich. Isopropylalkohol ist da mein Mittel der Wahl.

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Vielen Dank für die schnelle Antwort,
kann man auf der eigentlichen Druckplatte drucken oder ist das nicht empfehlenswert?
Anbei sind die Fehldrucke

Ich werde es mal ausprobieren danke nochmal

Drucker ist jetzt neu "gelevelt", habe leider kein Isopropanol Zuhause gibt es alternativen hierfür?

 

Hochgeladene Dateien:
  • 20180623_1755391.jpg
  • 20180623_1755281.jpg
  • WhatsApp-Image-2018-06-23-at-18.08.10.jpeg
Moin Lars, das kommt mir alles sehr bekannt vor.  🙂
Zitat von Lars am 23.06.2018, 18:14 Uhr

kann man auf der eigentlichen Druckplatte drucken oder ist das nicht empfehlenswert?

Man könnte es wohl. Abe wenn sie dann beim Abschaben der Druckreste Schaden nimmt, ärgerst Du Dich.

Die Blasen hatte ich ich auch und bin dann auf die Ultrabase umgestiegen, die Diskussion dazu findest Du hier.

habe leider kein Isopropanol Zuhause gibt es alternativen hierfür?

Für das Ablösen der Kleberreste kannst Du auch Nitroverdünnung oder Terpentin nehmen. Damit reichlich einweichen und etwas ziehen lassen. Dann lässt sich die Kleberschicht - immer noch ziemlich mühsam - runterpopeln.

Anbei sind die Fehldrucke

Die seitliche Vertreppung in Y-Richtung liegt an zu hohen Beschleunigungen in Y-Richtung. Aufgrund der relativ hohen bewegten Masse des Druckbetts verliert der Schrittmotor Schritte. Am besten setzt Du die Werte für Y-Acceleration und Y-Jerk herunter. Eine alte Diskussion dazu findest Du hier.

Darüberhinaus erscheinen mir die Benchys etwas zu warm gedruckt.
Mit welcher Temperatur druckst Du denn?

 

Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Die Druckspitze ist bei 210C°, hat mein Arbeitskollege empfohlen und das Bed ist anfangs bei 80C°, werde ich aber demnächst auf 60c° stellen

Würde das auch mit Fingerabdrücken auf dem Buildtak gehen, mit der Nitroverdünnung oder dem Terpetin?

Ich werde mir die beiden anderen Diskussionen mal anschauen. War auch schon am überlegen mir eine zurecht geschnittene Glasplatte zu besorgen mit passenden Schraubenlöcheren etc.

Nitro und Terpentin eher nicht zum normalen Abwischen des Betts.. wenn grad kein Alk im Haus ist, reicht evtl auch einfach ein feuchtes Zewa, evtl. mit nem Tropfen Spüli und dann gut nachwischen.

Wenns gar nicht anders geht, kann man auch am Trimmpoti der Y-Achse auf dem Board die Motorspannung etwas erhöhen. Aber Peters Ansatz, erst mal gucken, obs nicht ohne auch schon weg geht ist schon der bessere Weg.

80°C ("effektiv") ist viel zu warm für PLA aufm Druckbett. Und angesichts des recht "heiss gedruckten" Aussehens, würde ich auch an der Düse mal auf 200°C runter gehen

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.
Zitat von Lars am 24.06.2018, 15:50 Uhr

Die Druckspitze ist bei 210C°, hat mein Arbeitskollege empfohlen und das Bed ist anfangs bei 80C°, werde ich aber demnächst auf 60c° stellen

210 klingt jetzt nicht so warm. 80° ist für PLA definitiv sehr viel.

Würde das auch mit Fingerabdrücken auf dem Buildtak gehen, mit der Nitroverdünnung oder dem Terpetin?

Ich glaube nicht. Nitro könnte den Sticker anfressen. Das würde ich auf einer Ecke ganz vorsichtig probieren. Terpentin ist kein wirklicher Fettlöser, sondern selbst ein Harz-Öl-Gemisch. Terpentinersatz ist wohl das gleiche, wie Testbenzin. Ob das wirklich rückstandsfrei wegtrocknet; keine Ahnung.

Zum Entfetten nimmste dann am besten Glasreiniger oder ganz normale Spülmittellösung, wenn kein Isoprop da ist.

 

Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed
Seiten:Erste«56789