Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Probleme bei PID Tuning nach Hotend Umrüstung TEVO Tornado

Nachdem alle meine bisherigen Probleme nach der Umrüstung meines Standard Hotends vom Tevo Tornado auf einen E3D V6 Klon behoben waren (hatte aus Versehen eine 12V Heizpatrone statt einer 24V angebracht, das ist aber wie gesagt bereits eine Weile behoben), habe ich nun Probleme beim PID Tuning.

Ich versuche bereits seit geraumer Zeit das PID Tuning beim Tevo Tornado endlich gelingen zu lassen. Beim Auto PID Tuning bekomme ich keine stabilen Werte heraus. Generell habe ich immer folgendes Problem: die ersten Schichten gehen prima, doch sobald der Bauteillüfter anspringt erreicht er nicht mehr die Temperatur und der Druck wird durch einen Thermal Runaway abgebrochen.

Ich habe beim PID Tuning prinzipiell immer mit dem M106 Command den Bautteillüfter angestellt damit die Bedingungen dem Druck möglichst ähneln, dennoch hilft das nichts. Auch die Hysteresis Value habe ich bereits auf 4 Grad festgesetzt, den Zeitraum auf 60s in denen dieser Toleranzbereich erreicht werden muss.

Nun habe ich mich daran versucht manuelles PID Tuning zu betreiben. Mit den Werten: P45 I6 D50 hatte ich über einen längeren Zeitraum auf 200/230 Grad Zieltemperatur halbwegs stabile Werte erreichen können (+-1,5 Grad, viele andere Werte wirkten schlechter). Dennoch habe ich weiterhin trotz höherem Toleranzbereich Thermal Runaway Probleme.

Ich benutze als Bauteillüfter einen 24V 5010 Lüfter. Gibt es ein Kommando in Marlin um die maximale Lüfterleistung zu beschränken? Ich möchte probieren ob die  Probleme lediglich vom Lüfter rühren.

Hat jemand von euch andere Lösungsansätze? Oder vielleicht auch gute "Basiswerte" bei einem gleichen Setup.

Als Halter habe ich diesen Halter montiert: https://www.thingiverse.com/thing:2494642

 

Vielen Dank für eure Hilfe!

Du bist in der PID Thematik schon weit aus tiefer drin als ich. Ich fürchte, ich kann dir da nix erhellendes sagen.

Grundsätzlich gehe ich davon aus, wenn beim Einschalten des Bauteillüfter die Temperatur abstürzt, denn bläst dir der Lüfter voll auf den Heizblock, ergo würde ich den Lüfter versuchen tiefer zu montieren, oder aber ne Silikon-Socke über den Heater oder auch mal nur provisorische mit Kapton umwickeln.

Desweiteren: massive ständige Absacker in der Temperatur (schön zu beobachten mit Printerface oder Octo oder etc), können auch ein Kabelbruch, loser Stecker, Wackler sein, das hatte ich am Prusa MK2, habs auch ewig nicht gefunden

In Marlin config.h und config_adv.h gibts ein paar Einstellung bzw. fans & fan speed / pwm. Ich selber hab da noch nichts mit gemacht, aber schau mal drüber. Den Bauteillüfter kannst ja im Slicer direkt ansteuern.

Sorry, dass ich ned wirklich helfen kann 🙁

 

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Kein Problem, der Vorschlag mit der Silikon-Socke klingt zum Beispiel gut, das hatte ich noch nicht auf dem Schirm.

Irgendwie verstehe ich leider nicht ganz, warum der Bauteillüfter beim Druck Probleme macht, sobald ich aber nicht drucke und nur eine Zieltemperatur bei 100% Lüfter angebe es funktioniert. Irgendwie habe ich das Gefühl dass der sich auf den ersten paar Layers drauf einpendelt und dann später nicht mehr richtig reagiert sobald der spontan dazukommt.

Die Marlin Settings werde ich mal übergangsweise ausprobieren, wenn das nicht klappt hol ich mir mal so eine Silikon-Socke. Der Lüfter hängt leider schon so tief wie möglich, ca. 1-2mm höher als die Düse, so dass es gerade nicht aufsetzt.

Eine weitere Vermutung war dass durch die Nähe zum Bauteil das Bauteil selbst einen Teil des Windstorms reflektiert und somit mehr Kühlung entsteht als bei bloßer Temperatursteuerung wenn ich das Hotend einen Centimeter vom Bed weg habe (um selbiges nicht zu beschädigen).

 

 

Das klingt wie bei meinem Pusa.. und das war ein Kabelbruch.. der Sensor hat funktioniert, solang der Drucker stillstand.. hat er sich bewegt, gabs immer wieder aussetzer.. Mal Kontakt, mal Kontakt weg, je nachdem wie das Kabel grad gebogen war.

Die Temperaturverlaufskurve zeigt sowas sehr schön. So ein Sensor kost keine 3 Euro, blöd ist nur das Kabel zum Board neu verlegen.

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Der Temperaturfühler ist in Ordnung. Wenn du deinen tauschen willst kannst du das ja auch einfach über Steckverbindungen außerhalb der Box verbinden (und anschließend gut mit Kapton/Kabelbindern fixieren), so hab ich auch meine Heizpatrone montiert. Hält bombenfest, und wenn mal was getauscht werden muss, muss ich nicht löten.

Letztendlich war es wohl eher so dass der 5010@24V etwas zu schnell dreht, auf 50% Fan Speed funktioniert jetzt wieder alles und druckt in guter Qualität.