Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Nützliches Drucken 3 - Raclettepfännchengriff aus HT-PETG

Ein fehlender Raclettepfännchengriff schien mir der richtige Testfall für das HT-PETG von 3DPSP.

Der Hersteller gibt 240 bis 280° Drucktemperatur an.

Im Vorversuch hat sich rausgestellt, dass folgende Settings gut funktionieren:

240° Nozzle
110° Bed
40° Fan ab Layer 6 (Blower mit Prusa-Nozzle)

0.2mm Layer Heigth.

Gedruckt auf modifiziertem X5S mit optimierter Mechanik, 240V-Druckbett, E3D V6 und MKS SBase/Smoothieware

Bei ersten Versuchen mit dem Ender 2 reichte auch bei 250° die Layerhaftung nicht aus. Wärmer mochte ich mit dem Kerlchen nicht werden. Auch die Druckbetthaftung geriet an ihre Grenzen. Der X5S mit E3D ist PID-optimiert, der Sensor ist lt. E3D konfiguriert, und bei 260° lief das Filament einfach so aus der Düse. Bei 240° wars dann gut. Die Temperaturen verhalten sich also offenbar anders, als auf dem Ender 2, der bei den relevanten Komponenten noch in Werksausstattung läuft.

Ich drucke auf einem Spiegel, und bei 100° löste sich der Würfel noch vom Bett.

Der linke Würfel ist ohne, der rechte mit 40° Bauteilekülung gedruckt. Hier zeigt sich, dass ein 330x330cm großes Druckbett mit 110° doch ziemlich viel Umgebungswärme erzeugt.

Der Griff ist stehend ohne Brim oder Raft gedruckt.

Jetzt bin ich gespannt, was aus der Praxis berichtet werden wird, und ob die Temperaturfestigkeit für die Hitze am Rand des Grills ausreichen wird.

Hochgeladene Dateien:
  • 314-316-Cubes-HT-DSC04080.JPG
  • Raclette-komplett-DSC04091.JPG
  • Raclette-v-DSC04084.JPG
  • Raclette-h-DSC04085.JPG
Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Wow! Ich bin mit dem Material am CR-10 fast verzweifelt! Hat das Material am Anfang noch recht gut auf dem Bett gehalten zog es sich mit zunehmender Dicke regelmäßig vom Druckbett. Da halfen keine MickyMouse Ohren oder dicker Brim. Dann werde ich das wohl nochmal probieren!

kann keinen Lötkolben halten

Stoisches Sturheitsmodul booten und ran!

Das grosse Heizbett mit 110 Grad ersetzt fast ein Gehäuse. Die Ansaugluft der Lüfter lag bei 45°C. 🙂

Wenn ein Bauteil sich wehrt, wird es auf dem Bett einfach direkt wieder liquidiert. Lt. technischer Daten sollten bis 260°C möglich sein. Könnte aber sein, dass vorher der Spiegel reißt.

Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Was heisst denn ein Bauteil zu "liquidieren"? Hast Du es erschossen?

Und 2. Frage: Würdest Du etwas aus der Pfanne tatsächlich essen? Lebensmittelecht steht ja nicht bei der Beschreibung dabei.

3D-Druck macht die Phantasie anfassbar

Da ja nur der Griff gedruckt ist, würde ich den zt.B. schon nutzen.

Die Frage ist, wie gut der immer wieder sauber wird hinterher, aber eigentlich saut man den Griff auch nicht so sehr ein, Ich hab erst einmal Raclette gemacht, ich bevorzuge Fondue 🙂

 

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.
Zitat von Ralph am 17.06.2018, 09:26 Uhr

Was heisst denn ein Bauteil zu "liquidieren"? Hast Du es erschossen?

Nee. Aber wenn ein Druck misslingt, und ich mich drüber ärgere, könnte ich ihn mit dem Druckbett zum Klumpen schmelzen, um meinem Ärger Luft zu machen.   (grins)

Und 2. Frage: Würdest Du etwas aus der Pfanne tatsächlich essen? Lebensmittelecht steht ja nicht bei der Beschreibung dabei.

Nein. Die Pfanne selbst ist original. Freunden ist nur ein Griff verloren gegangen. Drucke sind ja unabhängig vom Material nie Lebensmittelecht, weil kleine Höhlen an der Oberfläche entstehen könnten, in denen dann Biotope entstehen.

Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed
Zitat von Peter O am 17.06.2018, 14:09 Uhr

Drucke sind ja unabhängig vom Material nie Lebensmittelecht, weil kleine Höhlen an der Oberfläche entstehen könnten, in denen dann Biotope entstehen.

Oha... An sowas hätte ich gar nicht gedacht. Meinste, dass das denn gefährlich wäre gesundheitstechnisch?

3D-Druck macht die Phantasie anfassbar

Eigentlich wird PET als lebensmittelecht bezeichnet. Was die einzelnen Hersteller außer Glykol aber noch alles beimischen weiß keiner von uns. Da muß wohl jeder selber kritisch für sich entscheiden wie ängstlich oder auch nicht er damit umgeht. Was in den Plastetellern, -Tassen... alles drin steckt wissen wir auch nicht.

kann keinen Lötkolben halten

Ich glaube, das hängt dann ein wenig davon ab, wie aseptisch man insgesamt seinen Haushalt führt, und was in Folge desses das Imunsystem abkann. Edit: Viel schlimmer als die Wischlappen-Biotope, vor denen immer gewarnt wird, kann es eigentlich nicht werden. Aber ich würde sicher keine Dose zum Aufbewahren von Fisch oder Geflügel drucken.

Der Hinweis auf die Hohlräumen ist angelesen. Er kommt i.d.R. immer, wenn man etwas über die Fragestellung nachliest.

Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed