Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Ender 2, Nozzel reist Objekt ab.

Hallo,

 

ich habe seid einer Woche einen Ender 2 im Einsatz.

Ich habe das da ich glaube, das Z Achse nicht ganz stimmt.

Die Nozzel kratz über die Objekte und reist diese an vom Druckbett.

So ist meine Vermutung.

Ich drucke auf einer 4 mm Glasscheibe.

Den Bauteillüfter hat er ohne Probleme gedruckt. hatte vielleicht genug Auflage.

 

Danke schon mal.

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_20180311_204941.jpg
  • IGP3114.JPG
  • IGP3101.JPG
  • IGP3118.JPG

Ich hab selber keinen Ender, aber das Problem klingt wie das gute alte "Schrauben locker an Z-Achse Kupplung oder Ausleger" und dadurch Schiefstand und Crash der Düse ins Druckteil. Ich würd mal mit Schrauber und Winkel bewaffnet nochmal ne Kontrollrunde machen und mal alle Schrauben nochmal antesten..

.. bis dann kommt hoffentlich ein Ender Fachmann mit ner besseren Idee vorbei 🙂

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Stephan ich schließ mich Dir an aber ich mag die Antwort nicht mehr wiederholen. Allein dieses Wochenende schon das 2.Mal. Unsere Ender2 Experten bekommen einen Pionierauftrag. Beitrag: Ender2 - Erste Hilfe Punkt1 Deine Antwort

kann keinen Lötkolben halten

Ich hab den Ender gestern zusammengebaut und die Z-Achse ist bei mir erstmal auch ein Problem. Ich würde mal sagen, sie steht etwas unter Spannung und nur durch die Kraft des Steppers wird das überwunden. Noch etwas mehr schief oder weniger Schmierung und da geht nichts mehr. Allerdings ist der Ender im Zusammengebauten Zustand auch was Schrauben lösen und anpassen angeht, etwas schwierig, wenn man Wurstfinger hat wie ich.

Ich schau mir das vor dem ersten Druck auf alle Fälle an und schaue mal wie es sich lösen lässt. Vielleicht hat ja Peter da schon Erfahrung und kann früher antworten.

3D-Druck macht die Phantasie anfassbar

Wenn die Z-Achse sehr schwergängig ist, kann man versuchen, die beiden Schrauben der Z-Muffe etwas zu lösen.

hi, bei mir lag es am Z motor aber es gibt eine einfach lösung für =)

 

https://www.thingiverse.com/thing:2752080

 

Gruß

(Sorry, war dieses Wochenende im Funkloch.)

Offenbar habe ich Glück. Die Z-Spindel meines Enders ist prima in Flucht und funktioniert einfach.

Ich würde vom komplett auseinandergebauten Zustand ausgehend so vorgehen:

  • Z-Motor in Z-Säule lose einschrauben, ganz nach unten auf die Acryl-Platte drücken und beim Festziehen an der Z-Säule darauf achten, dass der Motor schön flach und winklig an Zäule und Acrylplatte anliegt.
  • Muffe auf Motorwelle schrauben. Eine Madenschraube auf der abgeflachten Seite. Umständlich zentrieren muss man imho nicht, die Bohrung in der Muffe ist ziemlich passgenau. Da kann keine Unwucht entstehen.
  • Verschraubung der Messingmutter im X-Modul kontrollieren und ggf. ganz festziehen.
  • X-Modul auf Z-Säule schieben und auf leichten Lauf achten. Es ist möglich, dass die rückseitigen Schrauben für den X-Arm an den Ziergummis der Z-Säule hängenbleiben. Es kann fruchtbar sein, die Gummis im Zweifelsfall ganz wegzulassen.
  • Spindel lose über eine bekanntermaßen flache Tischplatte rollen lassen. so erkennt man, ob sie verbogen ist.
  • Spindel ganz in die Messingmutter schrauben, dabei X-Modul nach und nach hochschieben und schauen, ob die Spindel unten immer schön in Flucht mit der Muffenbohrung unten ist. Falls nicht, ist irgendetwas schief. Bei mir war das prima.
  • Spindel in Muffe stecken, bis sie auf der Motorwelle steht. Dann ein paar Millimeter anheben und mit den beiden Madenschrauben festziehen. Ja - wie Uwe hier im Forum nicht müde wird, zu betonen: Man soll diese Schrauben doch festziehen, damit die Spindel mitdreht.   🙂
  • Abschließen kann man von Hand die Spindel drehen bis das X-Modul oben wieder frei ist, dann das X-Modul knapp über der Spindel festhalten und prüfen, ob die Spindel beim Drehen des Motors schön in Flucht der Messingmutter im X-Modul bleibt.

Wenn bei einem dieser Schritte Probleme auftauchen, müssen wir die dann diskutieren. Bei mir gab es keine. Daher habe ich keine Lösungen im Vorwege parat.

Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Bei mehreren Objekten sollte man den Z-Hop einschalten, ohne hab ich auch schon Objekte abgerissen bzw. dem Riemen etwas Zähne gezogen, wenn die Haftung zu gut war.

Evtl. liegt es auch an deinem Tischlager, welches beim Drucken seine Toleranzen auskostet: http://drucktipps3d.de/forum/?view=thread&id=273