Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Ender 2 - erste Kalibrierungswürfel

Seiten:1234

Ender 2 Wüfel

Gestern ist der Creality Ender 2 angekommen. Mein erster 3D-Drucker, also alles neu:

  • Ich hab noch nie 3D gedruckt.
  • Der Ender 2 ist neu.
  • Das Filament ist neu:
    „Das Filament“ PLA 1,24 g/cm², 1.75mm, Feuerrot, 800g-Spule,  215 +/-15, 60 +/-5

Mangels eigener Erfahrung habe ich den Drucker in Cura 3.1.0 mit dem auf SD-Card mitgelieferten Profil eingerichtet und für die Temperaturen die Mittelwerte der Herstellerangaben des Filamentherstellers übernommen.

  • Wall thickness 0.8mm
  • Infill 20%
  • Layer height 0.15 mm
  • 60mm/s

Vom Filamenthersteller habe ich die mittleren Settings übernommen:

  • 215 °C Düse
  • 60°C Heizbett
  • Raumtemperatur 19°C

Modell:

Links der allererste Druck:

  • Die Haftung war gar kein Problem. Kein Klebestift o.ä., nur das Bett einmal mit Isoprop geputzt. Nach dem Abkühlen war der Würfel nur mit scharfem Schaber abzulösen.
  • Zu Beginn war noch kein PLA in der Düse, deshalb gings auch ohne Skirt los und evtl. fehlt ganz zu Beginn in der untersten Schicht noch das PLA.

Nachdem die hintere Y-Kante unten etwas auskragt, habe ich den Y-Riemen nochmal nachgespannt. Vor dem 2. Druck (rechts) ist der Drucker einmal abgekühlt und ich habe das Bett neu gelevelt, nachdem der erste Würfen ja nur mit etwas Kraft runterging.

Rechts der zweiter Druck:

  • Der zweite Druck kragt an der Y-Kante tatsächlich etwas weniger aus.
  • Dafür hat er unten eine zurückspringende Schicht auf drei Seiten (hinten nicht).
  • Im zweiten Durchlauf ist der Extruder während der Bodenplatte und des Deckels häufig gesprungen – hierfür habe ich keine Erklärung.

Im übrigen sind die beiden Würfen praktisch identisch.

  • Die V-Form zwischen den oberen X- und Y-Linien ist in Y deutlich unsauberer als in X.

Da absoluter Anfänger, bin ich für jeden Hinweis dankbar!
Schießt los!

(Benchys gibt es inzwischen auch, die aber mit Problemen: http://drucktipps3d.de/forum/?view=thread&id=73&part=1#postid-443)

Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Hmmm..  grundsätzlich ist das Ergebnis gar nicht so übel. Man kann erkennen, was es sein soll 😉

Also, mit dem zuwenig Filament in der ersten Schicht würde ich jetzt erst Mal ein Skirt drucken lassen, also die Funktion, dass er erst paar Linien rings ums Objekt druckt, damit der Filamentfluss richtig in Fahrt kommt.

Wenn die Drucke sehr schlecht abgehen, dann kannst Du auch das Bett einen ganz kleinen Ticken weiter runter machen, also so mal ne 1/8 Drehung der Schrauben. Allerdings kann es sein, dass Du das nachher dann wieder höher machst, wenn Du den Extruder mal vollständig kalibriert hast (Steps/mm und Multiplikator prüfen). Bett verstellen ist erst mal ein schneller Fix.

Ich kanns im Bilder leider nicht so gut erkennen, aber diese Delle in der Wand könnte auch ein Elefantenfuss sein, das wäre mit einer geringeren Bett & Düsentemperatur in den Griff zu bekommen. Probier mal 205°C / 55°C. Du kannst Die Bilder gerne in voller Größe hier ins Board werfen, einfach als Dateianhang, Platz ist genug aufm Server.

Der Layerversatz.. hmm.. einmal ist keinmal. Würde ich mal weiter beobachten und wenn es wieder passiert, schau mal, ob sich der Schlitten für die Achse sauber bewegen lässt oder ob da was klemmt. Exzenter (sofern vorhanden) kontrollieren, dürfen nicht zu fest sein, notfalls hängste mal den Riemen ab und schiebst einfach mal ohne Riemen, da soll nix wackelen, aber auch nicht zu fest.

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

205/55 mit größerem Skirt werde ich gleich mal anschmeissen, das kann dann laufen, solange ich mir einen Kaffee koche.  🙂

Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Hier ist er, also jetzt mit 205/55 statt 215/60:

(Stelle fest, dass ich für meine RX100 mal Nahlinsen anschaffen muss. Dies sind jetzt 70mm Tele-Aufnahmen aus 30 cm Entfernung. Dichter kommt sie nicht ran.)

Unten an der Y-Kante ist es wohl tatsächlich ein Elefantenfuss.Der ist geringer geworden.

Ich werde jetzt erstmal den Extruder kalibrieren, um das Durchrutschen wegzubekommen.

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • DSC02849-2.JPG
  • DSC02852-2.JPG
  • DSC02853-2.JPG
Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Schau mal parallel auf Thingiverse nach ner Bauteilkühlung für den Ender.. meiner Meinung zieht es dir immer noch die Ecken hoch, grad beim Y.

Wenns weiterhin haftet, und die Layer noch stabil sind, dann geh nochmal 5°C mit der Temperatur runter und versuch mal 200°C / 50°C.

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Die Kalibrierung ist unauffällig. Der Extruder schiebt 99.61% vom Soll.

Nächster Versuch mit

  • verringertem Tempo (30 statt 60 mm/s) und
  • zusätzlich einem aufgestellten PC-Lüfter:
  • Noch unverändert 205/55 °C.

Links nochmal der Würfel von oben, rechts der neue.

  • Der Elefantenfuss ist deutlich kleiner (Lüfter).
  • Die Details an X und Y sind sauberer. (Tempo)
  • Der Extruder ruckt gelegentlich immer noch.
    Ich muss wohl doch auf Verstopfungsforschung gehen.

Dennoch läuft jetzt noch ein Versuch mit gleichen Einstellungen für das Benchy.

 

Hochgeladene Dateien:
  • DSC02859.JPG
Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Jo, das wird, das ist schon deutlich besser. Siehste, geht doch 🙂

 

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Hallo.

Hier mein 1. Druck: Derselbe Kalibrierungswürfel mit dem Ender 2.

Bin absoluter Neuling was 3D Druck betrifft.

 

Mit der Bettkalibrierung hatte ich zuerst Probleme, hiermit hab ich es gleich hingekriegt: https://www.thingiverse.com/thing:2479290

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_20180211_182224.jpg

Moin Rebe09,

wilkommen hier!

Noch ein Ender. Das finde ich schön!

Das Würfelchen ist doch auf Anhieb gut gelungen!

Wenn das Bed jetzt richtig sitzt, sollte es auch ohne Brim gehen. Dann musst Du den nicht wegschnibbeln.
Ich drucke immer reichlich 5-10 Linien Skirt, also Linien, die auf Abstand um das Objekt laufen, damit sich die Düse schön einschwingen kann. Während die drucken, kann man auch noch auf die Schnelle letzte Justierungen am Leveling vornehmen. So haste Du praktisch die Kombination aus Deinem Leveling-Objekt und dem Druck selbst.

Da ist doch demnächst das erste Benchy fällig. Top!

 

 

Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Hallo, danke 🙂

Ob Brim oder Skirt, mal sehen. Ich hatte eher das Problem dass der Druck schwer abging.
Deswegen werden es in Zukunft wahrscheinlich Linien um das Objekt werden....
Ein größeres Problem hatte ich mit dem Winkel auf dem der Extruder Motor sitzt.

Der war nicht 90° gebogen sondern mindestens so 2mm Abweichung von einem zum anderen Ende.
Das war so stark, dass sich nichtmal die Gewindestange ins Gewinde eindrehen lies.
Musste der Winkel zerlegen und nachbiegen, dann klappte es.

Ansonsten bin ich mit dem 1. Druck auch sehr zufrieden.

LG
Reinhard

Seiten:1234