Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Ender 2 - Benchy-Drucke plötzlich ohne Filament

Seiten:12345
Zitat von Stephan am 01.01.2018, 12:00 Uhr

Schaut gut aus, nicht nur befriedigend, sondern wirklich ordentlich.

Mit den gleichen Einstellungen habe ich aus
Make: 2015 3D Printer Shoot Out Test Models, https://www.thingiverse.com/thing:533472

den "fine_positive_features", aka "Retraction Performance Test" gedruckt (s.u.)

Demnach ist schon noch etwas nachzujustieren. An den Spitzen kam dann kein PLA mehr und ich habe abgebrochen.

Unten Stringing (Retraction rauf), oben zu wenig Material (Retraction runter) - da bin ich erstmal aufgeschmissen.

Jetzt habe ich gefunden, dass man wohl zuerst die Extrusion Rate fein kalibriert:

https://www.youtube.com/watch?v=a1vH3ge-V3Q

Da wollte ich jetzt erst ran, dann die Retraction Rate.

Und wie ich sehe, hast Du mit dem Tornado angefangen.
Wie schaut das Tornado Benchy aus, machst Du nen neuen Thread? 😉

Der Tornado ist mechanisch zusammengebaut; aber elektrisch noch nicht zusammengebaut. Mir gings erstmal darum, fehlende Teile zu finden, da hier von Tevo eine 7-Tage-Frist gesetzt wird.
Jetzt kriegt der Ender erstmal den nächsten Test; dann schaue ich mit dem Tornado weiter.

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • FPFT-001-IMG_20180101_131518-2.jpg
Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Habe jetzt den Extrusion Test mini laufen lassen:

Extrusion rate calibration steps, By: (doodaddoes)
Published on: Apr 01, 2016
Located at: http://www.youmagine.com/designs/extrusion-rate-calibrationsteps

Streng nach Anleitung den Filamentdurchmesser auf korrekte 1,78 mm eingestellt, also 103.5% gegenüber 1,75 mm.

Im 95% Infill sollen kleine Lücken bleiben.
Leider legt Cura das Infill im Karo, nicht parallel wie in der Anleitung; deshalb ist das nicht ganz so gut einzuschäten, Lücken bleiben aber.

Und auf der Oberfläche sieht es leicht nach Überextrusion aus.

Daher werde ich den durchmesser auf 1,75 zurückstellen und beschließe, dass die Extrusion passt.

Bleibt die Frage, ob/wie die Retraction verbessert werden kann, oder ob ich an der Temperatur spielen müsste.
Ich werder nachher den Retraction Performance Test mal 10°C wärmer und kälter drucken.

P.S.: Der Tornado läuft und lärmt. XYZ laufen, Endschalter OK, Heatbed und Düse heizen. Vorm ersten Run noch den Extruder testen, dann der erste Druck, wenns draußen ungemütlich wird. Muss nochmal an die Luft.

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_20180101_143031.jpg
Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Beim Make Retraction Test kommen 2 Probleme auf einmal, da musst vorsichtig sein mit der Bewertung. Oben, wo die Spitzen immer dünner werden fehlt gerne das Material, weil sie zu heiss werden und wegschmelzen, das ist kein Retraction Problem, sonder da ist wieder der fehlende Lüfter die Hauptursache. Ich vermute, du hast ohne LÜfter da beim Ender keine Chance, da beides sauber in Griff zu bekommen, ich würde mich nur auf die Retracttion konzentriern.

Mit der Extruder Kalibrierung, da wollte ich heut eigentlich ne Anleitung tippen, im Grunde sind es 3 Schritte, die sich bei mir bewährt haben:

Schritt 1: 10cm Material abmessen und dem Drucker sagen, er soll 10cm in die Luft drucken, entsprechend die steps/mm kalibrieren
Schritt 2: Extruder ganz nach oben fahren und ein Stück in die Luft extrudieren, die Dicke messen. Entsprechend die Linienbreite im Slicer einstellen
Schritt 3: Dicke des  Filaments messen, bevor es in den Extruder kommt und im Slicer einstellen
Schritt 4: Einen hohlen Quader mit 1 Außenhaut als Wandstärke drucken und messen ob die Wandstärke zu 2 passt

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Ich hab noch ein paar mehr gedruckt:

1) 215, 50, 60/60, 2.5, 20
(Der Druck aus Post #44)

2) 205, 50, 60/60, 2.5, 20
Mit niedrigerer Düsentemperatur sidn die Spitzen schon mal voll da.

3) 205, 50, 60/60, 4, 40
Deutlich erhöhte Retraction beendet die PLA-Zufur komplett

4) 205, 50, 60/60, 3, 40
Mit etwas weniger R distance reichts wieder für volle Höhe, aber die Pyramiden sind angefressen und der Druck klappte nur mit Glück.

(Werte: Düse, Bett, R distance, R speed)

Der nächste Versuch wäre 2.5, 40.

Hochgeladene Dateien:
  • FPFT-002-IMG_20180101_131518-2.jpg
Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

und

5) 205, 50, 60/60, 2.5, 40

6) 205, 50, 60/60, 2.5, 30

Hier die Zusammenstellung:

2.5 mm Retraction Distance mit 20 oder 30 mm Retraction Speed ist am besten. Dazwischen kein Unterschied:

Hochgeladene Dateien:
  • FPFT-gesamt-IMG_20180101_204106-2.jpg
Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Mach mal rein spasseshalber nochmal einen weiteren Test zum Thema Stringing. Leg dir mal 3 20x20x20 Testwürfel aufs Druckbett mit bissl Abstand dazwischen und druck das Mal. Und schau mal wie da das Stringing ausschaut wenn er von einem Würfel zum anderen springt. So ein Pyramidentest ist schon sehr speziell, der normale Druck ist da nicht ganz so extrem.

Aber den Kniff hast Du jetzt raus, da brennt bei Dir nix mehr an 🙂

 

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Bitte auch mal prüfen, ob das Häkchen für dünne Linien gesetzt ist. Ohne verschluckt Cura feine Strukturen.

kann keinen Lötkolben halten
Zitat von Uwe R. am 02.01.2018, 00:07 Uhr

Bitte auch mal prüfen, ob das Häkchen für dünne Linien gesetzt ist. Ohne verschluckt Cura feine Strukturen.

Nein, war es nicht. Das muss ich gleich nochmal probieren.

Der Lüfterkasten zur Bauteilekühlung ist eingebaut, s. Ender 2 - Bauteile-Kühlung.

Das Ergebnis ist aber praktisch identisch zu 2.5/30 oben, s. u.: Links mit PC-Lüfter, rechts mit Fan-Duct.

Zitat von Stephan am 01.01.2018, 23:57 Uhr

Mach mal rein spasseshalber nochmal einen weiteren Test zum Thema Stringing. Leg dir mal 3 20x20x20 Testwürfel aufs Druckbett mit bissl Abstand dazwischen und druck das Mal. Und schau mal wie da das Stringing ausschaut wenn er von einem Würfel zum anderen springt.

Das ist eine gute Idee. Auf jeden Fall realitätsnäher als die Pyramiden.

Kann man eigentlich gegen die "Astchen" etwas machen? Wenn ich das richtig beobachte, sind das "Düsenabstreifer" im Anflug auf eine Pyramide, sobald erst einmal ein Ast da ist. Aber wie kommts zum ersten Astansatz?

Mir fällt nur ein, die Retention-Speed nur beim Wieder-Vorschieben des Filaments zu erhöhen.

Hochgeladene Dateien:
  • FPFT-23-25-IMG_20180102_195415.jpg
Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed

Und noch ein Test:

Oben mit
mitte ohne

  • Z-hop when Retracted
  • Retract before outer wall

Links "Das Filament PLA feuerrot", recht dito schwarz mit identischen Einstellungen.

Links Ender 2, rechts der Tornado(!) mit seinem allerersten Druck bei mir.
Diese Konsistenz über Filamentrollen und Drucker hinweg ist schon bemerkenswert. Das spricht dafür, dass es lohnt, Erfahrungen zu Filamenten zu sammeln. Wenn das derart reproduzierbar ist. Ich bin begeistert.

Dann wollte ich noch wissen, welcher Parameter die Spinnweben verursacht:

unten:

  • ohne Z-hop when Retracted
  • mit Retract before outer wall

Der Z-hop macht also die Spinnweben.

Uwe, alle sind mitThin Lines gedruckt, außer mitte links. Bei diesem Modell kann ich aber keine Unterschiede ausmachen.

Die Würfel kommen morgen dran.
Erstmal bin ich begeistert, dass der Tornado so problemlos in Betrieb gegangen ist.

(Im Foto sind die dunklen Flächen im Nachherein aufgehellt, das Schwarz ist in Natura ziemlich schwarz.  😉  )

Hochgeladene Dateien:
  • 29-E2-u-T-IMG_20180102_231518-1280x1009-2.jpg
Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed
Zitat von Stephan am 01.01.2018, 23:57 Uhr

... Leg dir mal 3 20x20x20 Testwürfel aufs Druckbett mit bissl Abstand dazwischen und druck das Mal.

Hier also das Ergebnis.

Es gibt kein Stringing (Stphan, verstehe, was Du mir sagen willst.), nur kleine Blobs an der Einflugkante eines Würfels.
Unten kann man leicht den Übergang von der 1mm dicken Bodenplatte zur Wand sehen.
(Leider sind meine Nahlinsen noch nicht da. )
Und man kann noch Reste eines Elefantenfusses ahnen. Also vielleicht noch weniger Heatbet-Temperatur und dann noch einen aktiven Lüfter.

Das Ergebnis lasse ich jetzt erstmal so stehen und schaue mir auf dem Ender mal das PETG von DasFilament an.

P.S.: Der Tornado druckt im Moment einen dieser Würfel als seinen dritten Druck. Wenn der OK ist, muss er ans Benchy.

Hochgeladene Dateien:
  • E2-Drei-Würfel-IMG_20180103_170456-2.jpg
Ender2 mit Gehäuse; X5S-Mechanik mit MKS SBase-Board/Smoothieware, E3d V6/Titan, 240V-Heatbed
Seiten:12345