Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Anycubic I3 Mega unsauberer Druck

Seiten:1234

(Peter O: Stephan hat den Doppelpost an anderer Stelle gelöscht)

Guten Tag liebe Leute,

ich bin seit einigen Tagen stolzer Besitzer eines Anycubic I3 Mega. Nun habe ich bei den Probedrucken einige Unsauberkeiten - siehe Bilder. Zum slicen nutze ich Cura 3.3.1. Habt Ihr für einen Anfänger ein paar Tipps dazu? 😉

Hochgeladene Dateien:
  • 20180609_172832.jpg
  • 20180606_071544.jpg
  • 20180606_071526.jpg
  • 20180604_220429.jpg

Hallo.

So auf den ersten Blick: über bzw unterextrusion.   Daher die Lücken , die können auch von nicht gut gespannten Riemen her kommen, wenn der Druckkopf dann anfängt zu schwingen. Insgesamt würde ich zuerst das Bett erneut ausrichten. Das macht schon  locker 70% von allem aus. Ordentlich Zeit dafür einplanen und es lieber öfter prüfen als zu flüchtig oder zu hastig übergehen.

Für den Anfang sehen die Sachen erstmal soweit ok aus. Ist das das mitgelieferte Filament und könntest Du ein anderes nutzen mit den identischen Objekten? Xyz Würfel ist immer gut.

Grob gesehen tippe ich auf zu großen Düsenabstand zum Bett. Level das mal mit einer Seite Kopierpapier leicht stramm aus. Wichtig ist die Bettmitte. Manchmal sind die Heizbetten nicht plan. Da muss man beim Leveln dann mitteln.

Also, spontan würde ich behaupten, die Popel in Bild 1, das ist die sog. Z-Scar und Abhilfe schafft eine andere Einstellung für Retraction, wenn Retraction Distance und Speed ansonsten soweit passen (mit mit einen Test für Retraction, siehe Downloadbereich antesten)..

Also wenn Distance und Speed passt, dann würde ich hier zunächst mal

  • Coasting.. eventuell ein bissl höherer Wert bei Coasting
  • Retraction Extra Prima Amount auf 0
  • testweise das ganze "Z Hop" Geraffel ausschalten, das ist oft an und macht gern mehr Probleme als es hilft.

Bild 2 würde ich im ersten Moment mal für "Ghosting" - Überschwinger halten, wenn er um die Ecken kommt. Dieses kann mit niedrigerer Druckgeschwindigkeit, Accelleration und Jerk minimiert werden. Dazu musst Du in Cura erst mal die Einstellung einblenden und dann den Wert mal so in 10% Schritten reduzieren.

Ich klemm dir mal 2 Bilder unten dran, das erste, wie man (nachdem man Cura auf Englisch umgestellt hat), die Accelleration und Jerk Einstellungen sichtbar macht

1. auf Custom schalten
2. "Enable" in die Suchleiste tippen
3 & 4: Rechtsklick drauf "Keep visible", dann das Kästchen ankreuzen. Die anderen Einstellungen müssten dann auch mit Sichtbar werden, wenn ich nicht irre.

Das 2. Bild zeigt welche Einstellungen da ne Rolle spielen. Wenn dir da noch was fehlt, dann wie oben sichtbar machen. Die Werte sind "verwaschen", weil die waren für nen komplett anderen Druicker.. Nicht meine abschreiben, deine verringern.

Sorry, dass ich das in Englisch poste, ich kann mir die Übersetzungen einfach nicht merken. Zuviele und zu komisch übersetzt 🙁 Wenn Du halbwegs mit Englisch klar kommst, dann stell dein Cura auch auf Englisch um - geht in den Einstellungen.  Ob du nun den Begriff Ruck oder Jerk lernst, ist erst mal egal, nur bei Jerk findest im Internet auch was dazu.

Hochgeladene Dateien:
  • enable_control.png
  • cura_speed_settings.png
Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

(Ich hab den doppelten Post mal schnell gelöscht)

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Boah seid Ihr cool - voll die ausführliche Hilfe, super, vielen Dank 🙂 Ich probiere das am Wochenende (man brauch ja etwas Zeit) aus.

Kein Problem!  Stephan hat viel Erfahrung im 3D-Druck, das was er schreibt hat Hand und Fuß 🙂

Ich würde nur erstmal nicht an zu vielen Stellen zu viel schrauben. Das Problem ist, wenn Du an 5 Schrauben drehst, die in Abhängigkeiten untereinander stehen, dann weißt Du nicht mit welcher Schraube was wo sich ändert. Das kannst beim Einstieg in den 3D-Druck nur erkennen, wenn Du Parameter stückweise änderst. Nimm also den xyz-Würfel als Maßstab. Der druckt nicht ewig und bringt genaue Vergleiche.

Was alleine das Leveln ausmacht zeigen die Bilder hier.  Ich habe nur den Drucker sauber gelevelt und für den Druck alle Standardwerte genommen die Cura beim i3-Mega schon vorbelegt hat, ohne Anpassungen.

Vergleich mal mit Deinem Würfel.

Du siehst keine waagerechten verlorenen Schichten wenn der Drucker sauber gelevelt ist. An den Ecken habe ich auch das "Ghosting", wo die Kanten nicht scharf sondern leicht abgerundet sind. Genau das könnte man in Cura mit Parametern z.B. optimieren.

Also nur mein Tip: Ändere nicht wild Parameter ohne an Deinem Drucker selber zu sehen wie sie sich Schritt für Schritt auswirken.  Diese Erfahrungen muss so ziemlich jeder am Anfang machen. Da wächst man mit jedem Ausdruck mehr hinein.

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • IMG_0800.jpg
  • IMG_0804.jpg

Super, Run, vielen Dank für das anschauliche Beispiel, das sieht ja echt schon ´ne ganze Ecke besser aus 🙂

So, ich habe jetzt mal gewissenhaft nachgelevelt, ansonsten aber erst mal keine weiteren Parameter geändert. Dazu noch 2 Fragen:

1. Was kann ich gegen diese "Überhangsfäden" in der Mitte des X tun?

2. Ist der Boden des Würfels eher beim rechten Würfel korrekt gedruckt oder beim linken?

 

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • 20180614_221458.jpg
  • 20180614_221406.jpg

zu 2:  der rechte Würfel ist "richtig"  Durch die Ultrabase entsteht eine Art Muster auf dem Druckboden des Objekt. Beim linken Würfel sieht man richtig Gräben, das Material ist hier nicht gut "zerlaufen" oder wurde zu schnell abgekühlt.

zu 1: Das kann am Material selber liegen, wenn Du eine weitere Rolle PLA hast, dann leg die mal ein und druck einen Würfel aus. Fäden enstehen u.a. , wenn der Vorschub und Rückzug des Materials in der Druckspitze nicht passt.  Hier ist es aber so, dass die Fäden nur an einer Stelle zu sehen sind, was eher auf das Material selber zielt. Druck mal noch einen Würfel mit den gleichen Einstellungen aus und schau mal ob da wieder an der gleichen Stelle diese Fäden sind oder ob sie vielleicht sogar wandern.

Sehr gut gelevelt! Man sieht deutlich bei deinen Würfeln zwischen oben im Thema und unten bei diesen, was das Leveln alleine schon bringt!

Die Schichten sehen schon besser aus und die Lücken/verlorene Schichten sind auch weg.  Du könntest sogar noch etwas tiefer leveln. Einen kleinen Tick tiefer ist noch drin, dabei könnten die Fäden schon verschwinden und der Würfel noch besser aussehen! Schau mal Dein X und mein X in der Vergrößerung/Original an, dann siehst Du das meine Schichten noch etwas enger sind. Ich bin also noch etwas tiefer am Druckbett.

 

Aber aufpassen! Nicht das die Druckdüse über das Bett schleift, dann zerbröselt das die Oberfläche!  Du solltest auch ,wenn möglich, leveln wenn der Drucker warm ist! Also auf dem Display Preheat auswählen und das Bett auf 50 Grad und die Düse auf 190 Grad bringen und dann leveln.  Vorher das Material von der Düse nehmen, damit da beim Leveln nicht dazwischen ist. Und nicht verbrennen!! Ist richtig heiß die Düse!

Und auch wichtig, den Druckkopf immer nur mit dem Display verschieben, nicht einfach mit den Händen den Kopf zum Leveln über das Bett schieben! Am Besten die Positionen mit dem Display anfahren, Papier drunter und dann die Höhe einstellen.  Warum das? Nun die Z-Achse(druck in die Höhe) lässt sich leicht nach unten drücken, das merkt man nicht wenn man den Kopf per Hand verschiebt und schwupps ist das Leveln im Ars...

 

 

Hi Run,

 

vielen Dank, ich habe nochmal ganz gewissenhaft nach Deinen Tips gelevelt und bin mit dem Calibration Cube jetzt ziemlich zufrieden. Jetzt habe ich mal 2 Thingiverse-Vasen probeweise verkleinert ausgedruckt und bei einer das Problem, dass der untere und obere Teil prima geworden sind, aber in der Mitte gibt es 2 Bereiche, die nicht sauber geworden sind und die auch Löcher enthalten. Habt Ihr dazu noch eine Idee, woran das liegen mag?

 

 

Hochgeladene Dateien:
  • 20180616_184712.jpg
Seiten:1234