Wort zum Sonntag 08.07.2017

Stephans Woche: Haribo, Prusa MK2(S), neuer BQ Drucker, neue Treiber für Einscan-S, Einscan Beta, Wanhao D7

Uwes Idee mit dem Wort zum Sonntag fand ich gar nicht schlecht. Das könnte Tradition werden.

Haribo in der Praxis:

Der Umbau meines Original Prusa i3 MK2 zum Haribo ist jetzt etwas her, ein erstes Zwischenergebnis dazu: Der Rahmen aus 3030 Aluprofilen ist nun top stabil, das Bett sitzt ohne fühlbares Spiel, da wackelt nix mehr. Der Drucker ist leiser, auch wenn ich die Geschwindigkeit im Vergleich zu vorher etwas erhöhe. Von meinen Anfangs enthusiastischen 60mm/sec bin ich allerdings wieder abgekommen und bei 50mm/sec gelandet. Zu früher mit 40mm/sec immer noch ne kleine Verbesserung.

Nicht ganz so zufrieden bin ich mit den Misumi Lagern, ja, das ist ne deutliche Verbesserung gegenüber den unsäglichen Original Prusa Lagern, aber mir waren die Igus, die ich vorher drin hatte, lieber. Die waren noch leiser und liefen absolut „glatt“. Ich werde eventuell nochmal zum Inbus-Schlüssel greifen und wieder auf Igus zurück wechseln.

Da is was rausgefallen.. Z-Achsen Lager machen sich selbständig

Es gab ein paar anfängliche Schwierigkeiten, wie z.B. die Sache mit den Lagern, die aus den zu großen Druckteilen rausgerutscht sind oder der Riemen der X Achse, der nicht mehr halten wollte, aber im Großen und Ganzen bin ich mit dem Haribo Umbau zufrieden. Teuer genug war er ja. Das macht den Prusa MK2(s) immer noch nicht perfekt, aber ist ein Gewinn.

Einscan-S 3D-Scanner: neue Software Version 2.33 erhältlich

Eigentlich hatte ich ihn ja weggepackt, dann seh ich, dass ein neues Release der Einscan Software wohl deutlich an Stabilität zugelegt hat.  Die neue Software gibts hier: http://www.einscan.com/software-download Mehr wie einen Testscan, den ich nicht mal gespeichert habe, habe ich aktuell trotzdem nicht geschafft, denn im selben Moment bin ich über das Beta Programm der neuen Version 2.5 gestolpert..

Wer einen Einscan hat, egal welchen, kann sich hier zum Betatest für die Version 2.5 anmelden. Die große Neuerung – eine Exportfunktion im 3MF Format – bringt mich jetzt nicht wirklich um meine Nachtruhe, aber vielleicht springen ja sonst noch paar Verbesserungen bei rum. Im Moment jedoch kann ich die Beta nicht mal installieren, die Aktivierung klappt nicht..

Bis hierher und nicht weiter. Wie immer: Probleme mit der Einscan Software

Irgendwie immer der selbe Quark. Und wenn mich die doofe Seite nochmal frägt, ob ich deren Kack Newsletter abonnieren will, nehme ich nen großen Hammer..  wie kann man nur so dämlich sein und bei jedem Seitenaufruf fragen, ob ich den Newsletter haben. Ich will ihn jetzt aus Prinzip nimmer.

Und was war die Woche sonst?

Der Nobel 1.0A

.. ist zurück und die Kohle wurde anstandslos erstattet. Gut. Schade drum. Danke an Conrad Elektronik an der Stelle für die problemlose hin und Rückabwicklung.

Reizt schon, so ein SLA / DLP Drucker

Photocentric3D LC10

Kurzfristig hatte ich mit einem Photocentric3D LC10 geliebäugelt , der nutzt anstatt den UV Harzen die selbstentwickelten Tageslicht Harze (= Daylight Resins). Der Reiz an den Daylight Resins ist: die härten per Tageslicht, brauchen kein UV und bei der Nachbearbeitung des Drucks kann ganz normal mit Wasser und etwas Seife gearbeitet werden. Der Gestank der Harz – Isopropyl Alkoholmischung entfällt dabei komplett. Als weiterer interessanter Pluspunkt könnte man noch anführen, dass die Resin Tanks beim Photocentric aus FEP Plastikfolien selber gebastelt werden können, das spart auf Dauer deutlich Kohle.

Aber am Ende hat mich dann die niedrige Auflösung, die kurze erwartete Lebensdauer der Resin Tanks (nur 3 bis 5 Drucke, bis der Tank neu gemacht werden muss) und wenig überzeugenden Beispielausdrucke im Web vom Kauf wortwörtlich wieder zurücktreten lassen. (Ja, hatte schon bestellt, aber weil die Lieferung verzögert war dann noch vor Versand wieder storniert). Wäre schön, wenn Photocentric mal etwas ausm Hintern kommen würde und Testexemplare unters Volk werfen könnte, im Moment gibts nur sehr wenig über die (sicherlich) interessanten Drucker, und das Wenige überzeugt im Fall des LC10 nicht. Hier sollte dringend mehr Infomaterial ins Netz..

Wanhao D7 kommt..

Anstelle des Nobels kommt nun ein Wanhao Duplicator 7, ein LCD basierter DLP UV Resin Drucker, der allerdings wohl erst gegen Ende nächster Woche hier aus China eintreffen wird. Preis etwa 430,- Euro zuzüglich Einfuhrsteuer und evtl Zoll. Ja, ich hab in China bestellt, weil hier in DE kriegt man den in der neuen Version 1.4 nirgends her und von einer älteren Version wird dringend abgeraten. Schauen wir mal. Ich hab schon wieder leichten Hautausschlag von der drohenden Zollallergie.

BQ Witbox GO

Von BQ ist ein neuer Drucker angekündigt worden, die Witbox Go. Mit 140x140x140mm Druckvolumen nicht unbedingt riesig gross. Dual Drive Gear aber im Bowden Setup und anscheinend wieder kein Heizbett. Dafür soll das neue „Methacrylat“ Druckbett für Haftung ohne Heizbett, Lack, Klebestift oder sonstigen Hilfsmittel bringen. Als Besonderes Feature wird Android als Betriebssystem für den Drucker genannt, eine automatische Bettnivellierung und Einstellung des Düsenabstands, nen Filamentsensor und WLAN inkl. Apps fürs Smartphone. Und per NFC verchipte kleine 300g PLA Filamentspulen. Zum nicht gerade Schnäppchenpreis von 699,- Euro. Lieferbar aber erst ab September.

Hmmm.. die Spanier haben immer Ideen. Also reizen würde mich das schon… Ohje, sagt das meiner Frau nicht 😉

Original Prusa MK2(S) Multimaterial Upgrade

ist eingetroffen.. Nach einer kurzen Lieferzeit von nur etwa 7 Monaten ist es nun endlich da. Juhu, allerdings hab ichs noch nicht mal ausgepackt. Wer heute ein MMU bestellt, darf sich auf eine Lieferung gegen Oktober freuen. Für Prusa Verhältnisse rasend schnell 😉

 

so, und das war es schon diese Woche. Hoffentlich habe ich in der kommenden Woche Spannenderes zu bieten.

2 Kommentare

  • Freut mich zu hören, daß sich der Umbau gelohnt hat. Jetzt noch 2 neue Z-Schlitten, die alten igus-Lager und das MM-Kit und wir checken wo noch Verbesserungspotential steckt. Wenn der Prusa erst perfekt ist verlieren wir keine Gedanken mehr an Drucker mit verdongletem Filament.
    Autodesk hatte mal einen OpenSource-Drucker vorgestellt für den auch das PrintStudio entwickelt wurde. Ember hieß das Gerät und war ein DLP Stereolithography Gerät. Keine Ahnung ob das je ein Hersteller gebaut hat. Ansehen kann man den Versuch unter https://ember.autodesk.com/.
    Dann mal noch einen angenehmen Sonntag.

    • Z-Schlitten sind gefixed – mit Uhu Sekundenkleber. Da rutscht nix mehr. Hab ich von nem Maschinenbauer gelernt, wie man sowas richtig macht 😉 Den Autodesk Ember, ja.. ich hatte sogar nach dem gesucht, den verkauft irgendwie niemand. Wäre aber bestimmt auch recht teuer geworden. Die Auswahl an hier in DE bestellbaren Resin Druckern, egal ob nun DLP oder SLA, is nicht sehr groß. Drum musste ich doch tatsächlich in China bestellen. Ich seh mich schon wieder nen Tag frei nehmen und zum Zollamt dackeln, Stunde hin, Stunde zurück. Und dann steht man da rum und wartet und wartet.. Jedes mal der ganze Tag im Eimer.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.