Was sonst noch alles passiert

Immer wieder laufen kurze Meldungen, Videos und andere interessante Dinge über den Weg und ich weiß nicht wo ich sie vernünftiger Weise unterbringe um sie an den Blog-Besucher zu bringen. Ich fang einfach mal mit einem Video aus dem Netz von einem 10€ 3D-Drucker an und werde den Beitrag fortsetzen zu einem bunt gewürfelten Mix.

Ein italienischer Schüler hat aus 3 Tintenspuckern, einem Scanner und Pappkisten – dank geschicktem Upcycling einen Arduino-basierten 3D-Drucker gebaut. Die benötigten neuen Bauteile sollen mit gerade mal 10 € zu Buche schlagen.

…mit Amazon-Druckbett. Wer sich auch mit Upcycling einen 3D-Drucker bauen möchte dem empfehle ich einen Blick auf Retr3D. Zusammen mit FreeCAD erzeugt es aus den Teilen alter 2D-Drucker ein 3D-Druckermodell.

(Update 05.09.2017)

Sony hat auf der IFA in Berlin seine neuen Smartphons vorgestellt. Soweit nichts besonderes. Neu ist eine Funktion zum 3dimmensionalen Scannen von Objekten. Sony nennt es 3D Creator. Etwas ähnliches bietet Autodesk in der Cloud aber bei Sony besteht direkt die Möglichkeit das Objekt an einen 3D-Druckdienst oder den eigenen 3D-Drucker zu übergeben. Ob diese Funktion per App auch für andere Handys nachrüstbar ist konnte ich nicht herausfinden.

Habt Ihr auch was beizutragen? Dann her damit!
Fortsetzung folgt…

3 Kommentare

  • Sony 3D Creator

  • Hmmmm… ich hätte glaub lieber die Kekse, der Drucker sieht nach ordentlich Bastelaufwand aus 🙂 Hut ab aber trotzdem 😉

    • Dem schließe ich mich an und der Rest auf den Wertstoffhof aber man wundert sich schon, daß dieser Haufen Müll etwas ähnliches wie ein 3D-Modell druckt! Ich fürchte eine Aufbau-Doku gibt’s dafür eher nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.