Renkforce RF100 – Einsteigerdrucker aus Deutschland

Ich breche mein Wort und kauf doch nochmal einen Renkforce von Conrad.de… Auspacken, anschließen und erster Druck. Nebenher teste ich neue Mics mit leider auch nur mäßigem Erfolg, sorry wenns teils noch schlechter klingt als sonst, ich übe noch 😉

Nachtrag 24.12. Ich werd langsam richtig stinkig, es stellt sich gerade heraus, dass mir Conrad zwar einen V2 in Rechnung gestellt hat, aber nur einen V1 geliefert hat. Der geht aber sowas von zurück. Wenn im Video oben RF100v2 gesagt wird, ist demnach immer V1 gemeint.

12 Kommentare

  • Nachtrag 24.12. Ich werd langsam richtig stinkig, es stellt sich gerade heraus, dass mir Conrad zwar einen V2 in Rechnung gestellt hat, aber nur einen V1 geliefert hat. Der geht aber sowas von zurück. 2. Renkforce Drucker und das 2. mal fühle ich mich verarscht..

  • Hm! Ich frag mich wirklich ob es Sinn macht unbedingt einen Billig-Drucker im Sortiment haben zu müssen. Dieser Drucker wird für 350€ angeboten, bietet nicht mehr als ein Tronxy X1 und von dem kann sich zu dem Preis jeder noch einen in Reserve hinstellen. Irgend wann muß man sich eingestehen, in dem Preissegment haben wir nichts zu melden. Über eine veraltete Cura Version reg ich mich nicht auf, die kann sich jeder im Netz runter laden. Mich interessiert ob die fertigen Druckereinstellungen dabei sind. Vermutlich nicht! und das bekommen die ersten Chinesen jetzt hin! Die Einstellungen für den CR-10 sind bei Cura enthalten. Mein Herz schlägt auch für Prusa und blutet! Da muß auch endlich das Einsehen kommen, daß Super Elektronik nicht alles ist und die mangelhafte Mechanik nicht retten kann.

    • Laut Bewertungen auf Conrad.de sind die Profiles dabei. Ob die aber immer weiter optimiert werden? Ich wage es zu bezweifeln.

      • Na immerhin! Die Frage ist was soll groß optimiert werden? So viel bietet der RF100 nicht. PLA, kein ABS, kein PETG, kein Bauteillüfter, kein Heizbett nichts. Was soll noch optimiert werden? Es funktioniert oder eben nicht.

        • Nagut da komme ich wieder aus der Prusa Schwärmer Ecke ^^
          Da wird halt permanent an den Slic3r Profilen gearbeitet. Irgendwo gibt es immer eine kleine Schraube die noch gedreht werden kann.

  • USB-Mikrofon? Da hätte ich nen Tipp.

    • Darf auch USB sein, ja. Mir geht es vor allem darum, dass nachträglich eingesprochene Sätze vernünftig klingen. Und wenns geht nicht so ein Mega Verhau am Schreibtisch, aber das wäre am Ende dann auch wieder egal, wenn die Qualität stimmt. Hier in dem Video wechsel ich zwischen 2 Lavaliers hin und her und bin nicht glücklich. Das eine ist dumpf, beim anderen hör ich mich an wie Darth Vader (zuviel Atemgeräusche, die olle Raucherlunge..) Unterm Strich war das Kamera-Micro gar nicht so schlecht.

      • Habe viele Test mir angehört für preiswerte Mics und mit dem hier bin sehr zufrieden:
        http://amzn.to/2AgfA0v

        • kleiner Nachtrag. Je dichter Du am Mic bist desto klarer die Stimme. Du kannst auch weiter weg vom Micro, aber es ist so empfindlich, dass Du auch alle Nebengeräusche hörst.

          • Danke!

            Der Tipp mit dem Samson war richtig gut. 🙂 Klein, handlich, fällt auf dem Tisch überhaupt nicht auf, kein Gschiss und nur 33,- Euro. Klang ist gut und schön natürlich, gefällt mir selbst besser als das Rode, welches viel zu dumpf klingt. Ihr werdet es beim nächsten Video sehen, das ist deutlich angenehmer jetzt vom Klang, wenn ich da nen Satz nachträglich reinspreche.

            Hättest Du mir früher sagen können, hätte ich 80 Euro gespart 😉

  • Was in deinem Video so zu sehen ist schaut schon recht OK aus für einen Einsteigerdrucker in dem Preissegment. Gibt dennoch einiges was mich stören würde.

    Unteranderem der kombinierte Part Cooling und Hotend Cooling Fan. Kann man machen, sollte man aber nicht… Wenigstens einen Fan Shrout hätten sie noch dran basteln können… Und einen leiseren Lüfter. Das Teil klingt ja wie ne Turbine an nem Jet… (allgemein scheint der Drucker recht laut zu sein – was vermutlich durch Ressonanzen aus dem Gehäuse noch verstärkt wird. Oder es lag an deinen Mikrophonen)

    Er hat kein Heizbett – ist doof aber kann man irgendwie mit leben. Gerade Anfänger drucken doch eher selten was anderes als PLA.

    Was mir gefällt ist das angeleitete Level Bed Feature und das es nur 3 Level Punkte gibt.

    Ach ja zum Thema PLA und 220°C: ich drucke mein PLA immer mit 210°C und komme damit super zurecht. Layerhaftung passt, Aussehen passt und ich habe keinerlei Probleme mit der hohen Temperatur. Bins auch nicht anders gewohnt, da in Slic3r PE PLA immer so hoch gedruckt wurde ^^

    Aber mal was anderes: ich verstehe nicht, warum immer wieder versucht wird, auf Ultra-Billig zu machen und Preise von 300€ geboten werden. Klar muss in der heutigen Gesellschaft alles billig sein, aber auch Qualität zählt mit. Wenn ich schaue wie Prusa schon wieder die Türen eingerannt werden für einen 800€ Drucker, dann verstehe ich nicht, warum gerade ein Drucker aus Deutschland für 300€ angeboten wird, der dazu noch etliche fehlende Features aufweist. Da sollte man doch lieber noch n bissel was zur Hand nehmen, Part Cooling Fan, Heizbett und vlt. Levelsensor einbauen (oder vlt. sogar ein original E6D V6) und dafür dann den Preis auf 500€ hochschrauben.
    Auch die Cura Version auf der SD Karte soll ja hornalt sein – warum?
    Ich bin der Ansicht, dass Prusa hier vieles richtig macht. Slic3r Entwicklung, gute Features und der Preis bleibt dennoch im Rahmen.

    Grüße
    Saij
    (der solche Billigdrucker nicht gut findet, obwohl er mit einem angefangen hat)

    • Also mit dem Lüfterkonzept bin ich auch absolut nicht einverstanden und ich denke beim Benchy oder MakersMuse Torture Cube versagt der RF100.

      In gewisser Weise hat Renkforce sogar auf Dich gehört, es gibt einen RF100XL mit 20x20x20cm inkl. Part Cooling Fan um 499,- Euro. Es gab für ein paar Tage auch einen RF100XLplus mit Heizbett, der ist nun wieder verschwunden.

      Ich weiss auch nicht so recht, was ich von so Einsteigerdruckern halten soll. Ich find das Segment extrem schwierig, weil für 300,- gibts auch nen CR10 und der ist auch nicht komplizierter in der Nutzung.. Jetzt zerleg ich ihn erst mal, dann schauen wir weiter, was mir da dann so einfällt zu.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.