Klonwars Teil 1: Original E3D Titan vs. Tivo Titan Clone

Eine Bestandsaufnahme: das 60 Euro teure Original von E3D im direkten Vergleich mit dem 15 Euro billigen Tevo China Clone

Oben das E3D Original, unten der billige Nachbau: Titan Extruder(Klick für Groß)

Unterscheiden tun sich die 2 eigentlich erst mal nur in Details.

  • Das Plastik des Originals wirkt etwas stabiler als beim Clone, wobei ich dem erst Mal wenig Bedeutung zumesse.
  • Das Motor-Ritzel des Original ist Metall, der Tevo Clone setzt auf Plastik, bei ner ordentlichen Verstopfung könnte ich mir gut Vorstellen, dass die Plastikzähnchen auch mal aufgerieben werden können.
  • Das Original kommt wahlweise mit Thumbscrew oder der innenliegenden Schraube zur Verstellung der Anpresskraft, der Clone muss sich mit der Schraube begnügen.

Interessant ist dieser kleine Unterschied vor allem beim Tevo Tornado, wo man beim Clone Titan im montierten Zustand nicht mehr an die Schraube kommt. Mit der Thumbscrew des Originals klappt es problemlos.

  • Beim Original ist der Bowdenadapter ein Stück Alu, beim Clone Plastik mit einem handelsüblichen PC4-M10 PushIn Pneumatik Schlauchverbinder. E3D liefert einen Sperrring mit, damit sich der Bowden beim Hin und Her während der Retractions nicht löst, der Clone hat da ne Feder drin.

In einem meiner 3 Clone Titane ist nach ca. 100 Stunden Druckzeit diese Feder kaputt gegangen. Das Resultat war „Backlash“ bei den Retractions und ein etwas deformierter Bowden, weil sich die Federreste verklemmt hatten. Kann dummer Zufall gewesen sein, aber ich wills mal erwähnen. Der Vergleich ist auch insofern etwas unfair, weil ich bisher eben nicht auch 3 Originale 100 Stunden getestet habe.

  • Das Ritzel für den Motorschaft ist im Original aus Metall und wird mit einer Madenschraube gegen die flache Seite des Schafts verschraubt. Der Clone ist hier aus (sehr straff sitzendem) Plastik, das mit Nachdruck aufgesteckt wird.

Idler – Links Original, Rechts Tevo

  • Der gesamte Idler Arm des Clones ist größer, biegt sich zwar etwas, ist aber im Endeffekt etwas bequemer zu benutzen, weil man einfach schlichtweg ne bessere Hebelwirkung hat, wenn man Filament durchschieben will.
  • Im Original ist das Rädchen im Idler, welches das Filament in die Zähnchen des Vorschubritzels drücken soll, etwas kleiner und glatt ausgefallen, beim Clone ist es konkav.

  • Beim eigentlichen Filamentvorschub (Hobbed Bolt) ist es grad anders rum, da ist der Clone gerade, das Original konkav. Die Zähnchen scheinen mir beim Original noch ein Tick schärfer und tiefer zu sein. Im Grunde müsste das Original den besseren Grip haben, gerade bei hartem Filament.

E3D liefert 2 Filamentführungen: 1.75 & 2.85mm Filament, Tevo nur eine

  • Ich weiss im Moment gar nicht, ob der Tevo Titan überhaupt für 2.85 gedacht ist. Die Tevo Homepage gibt sich hier etwas bedeckt. Angesichts der schwindenden Verbreitung von 2.85mm Filament ist der Punkt wohl nicht so wichtig.

Die teilmontierten Titane zeigen weitere kleine Unterschiede

  • Der Idler Arm des Originals sitzt mit auf dem Motorschaft, Tevo hat im Clone einen extra Plastikzapfen dafür vorgesehen. Was da nun am Ende haltbarer ist, weiß ich nicht so recht. So ein klein wenig hab ich die Befürchtung, dass langfristig bei hoher Federspannung im Idler der Schaft vielleicht krumm wird oder der Plastikzapfen reißen könnte?
  • Aber man sieht auch noch was anderes: Passung und Filamentführung ist insgesamt im Original etwas präziser mit kleineren Spalten – auch wenn das Foto den Clone etwas schlechter darstellt, als er es im endmontiertem Zustand dann ist.

Nichts desto trotz ist mein Eindruck, dass der Original Titan das Filament noch einen Tick besser im Griff hat als der Clone. Ich wage allerdings zu behaupten, dass der Unterschied für Standard Filamente PLA, Stinke-ABS & Co wahrscheinlich irrelevant ist, einzig bei den flexiblem Filamenten TPU, PLAflex oder SemiFlex erwarte ich hier einen Unterschied – und wenn es nur ein paar mm/s mehr sind, die mit dem Original mit flexiblen Filament möglich sein sollten.

Ob ich damit richtig liege, sehen wir in Teil 2 des Artikels, jetzt muss das Original erst mal in ebenso 100 Druckstunden seine Zuverlässigkeit beweisen.

Ich bin allerdings durchaus geneigt zu sagen: Egal wie das nun ausgeht, angesichts des kleinen Preises des Tevos und den bisher damit gemachten Erfahrungen, ist er auf alle Fälle eine Verbesserung gegenüber den Standard MK* Extrudern und definitiv eine Überlegung wert, für alle, die mal nen anderen Extruder auf ihrem Drucker testen wollen.  Die einzige Frage ist, ob der Original nun soviel besser ist, dass er den 4-fachen Preis wert ist.

Link zum Original: https://e3d-online.com/titan-extruder
Link zum Tevo Titan Clone: Tevo3dprinters.com

Es gibt die Titan Clone auch von anderen Herstellern, die teilweise etwas besser gecloned und näher am Original sind…

Fortsetzung folgt in 100 Druckstunden

2 Kommentare

  • Welche Baustelle ist das jetzt?
    Kannst Du die Teile von Tarantula, MM-Kit, Athordingens und und und eigentlich noch auseinander halten?

    • Das ist eine optionale Bonusbaustelle. In Frage kommt er für RF500, Tarantel oder auch dem Tornado – für deinen CR10 sollte er auch gehen.

      Aber ich denke, ich schraub den hier an den Renkforce RF500, dort verspreche ich mir erst mal den meisten „Nutzen“. Die Tarantel nervt mich, den Tornado und den Athorbot will ich erst mal Original lassen.

      Nun, in meinem perfekt durchorganisierten Hobbykeller ist das mit dem auseinanderhalten kein Problem.

      *gnihihi*

      Ne, is total easy, je weiter das Teil von mir entfernt liegt, umso größer die Chance, dass es zur Tarantel gehört..

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.