Witbox 2 – ich gebs auf! Mein (kein) Witbox 2 Review

Vom ersten Tag an nur Problem nach Problem. Ich bin zwar noch relativ neu, dies ist erst mein 2 eigener Drucker, nach dem kleinen Dremel sollte das der „richtige“ Drucker werden. Die Freude hielt jedoch nicht lange.

Traurige Statistik irgendwie

Statistik – das meiste waren Testdrucke. Ich krieg von Würfeln nun Würfelhusten.

Das Drama began schon bei der Ersteinrichtung:

Druckbett nivellieren
– der Leidensstory erster Akt

Manuelles Nivellieren der Druckplatte geht nicht, weil sich die Federn verhaken. Rat vom BQ Support: „entferne die Federn“. Damit kann man die Plattform jedoch nicht mehr nivellieren und muss sich rein auf das Autoleveling verlassen, angesichts meiner Probleme traue ich dem aber nimmer.

Irgendwie scheint mir das komplette Druckbett auch nicht sonderlich fest zu sein, es vibriert schon merklich und produziert „Ripple“ nennt man das wohl. Der Vorteil von den festgezogenen Nivellierschrauben: das Druckbett vibriert weniger, ist also auch nicht ganz unnütz. Ich sage: die Z-Achse wobbelt stark, ich hab ein Video dazu gemacht, der Support sagt: „ist normal“.

Was nützt mir ein mit 34 kg wie ein Panzer gebautes Gehäuse, wenn der Drucktisch vibriert und die Z-Achse unsauber läuft? 34 kg! Mir tut der Rücken noch vom Runter tragen weh und morgen darf ich ihn dann wieder aus dem Keller zur Abholung durch die Spedition zur Haustüre schleppen. Auch sind die verbauten Rails anstatt schnöder Führungsstangen wohl was ganz besonderes. Ich mag über das Frame/Gehäuse der Witbox 2 auch gar nicht klagen und in die Optik habe ich mich eh verguckt und eigentlich wollte ich ja unbedingt ein geschlossenes Gehäuse.. Haustiere und so. Auch wenn die Tür eher provisorischen Charakter hat und sagen wir mal: sehr frei im Wind hängt. Auch toll: das Plexiglasdach zum Durchgucken, oder die in der Witbox2 durch eine Nase gesicherten, stabil abdichtenden Seitenwände. Alles Punkte die für die Witbox 2 sprechen würden. Von mir aus auch, dass man mehrere Witboxen übereinander stapeln dürfte. (Nun, in die Verlegenheit werde ich wohl nie kommen).

Apropos Druckbett: das hakt auch, und zwar beim Einsetzen, das ist etwas ein Gewürge bis das richtig sitzt. Magnethalter klingt so nach Luxus und nach flutscht so rein. Ähm, nein, kann ich nicht bestätigen. Oder ist das ganze Ding verzogen? Würde auch erklären warum die Federn klemmen. Die SD-Karte bekam ich am Anfang auch nicht rein, die Abdeckung da sass nicht nicht richtig – hatte sich dann aber mit der Zeit gegeben.

Das tolle Display - zum Hinknieen. Wenn du davor stehst siehst nix

Display zum Hinknieen. Wenn Du davor *stehst* siehst nämlich nix. Schief ists auch und streifig

Wechselhafte Druckqualität:

Die Druckqualität hin und wieder mal echt gut, da lacht das Herz – aber zu oft ist Mist – in den allermeisten Fällen mit großen Sprüngen in der Z-Achse, plus dem Rippel, das macht die Außenwände extrem hässlich. Ich hab hier einen netten Drachen gedruckt, der hat soviele Fehlstellen, Under-Extrusion sagt man wohl, ich nenn in inzwischen Iaaah, wie von Winnie Pooh, weil ständig der Schwanz geklebt werden muss. Under Extrusion schwächt den Druck und die risse sehen nicht toll aus.

Euphorie für ein paar Drucke gefolgt von Frust, das waren meine paar Wochen mit der Witbox 2.  Nur die Benchies (Testobjekte in Schiffform z.b. bei den Filament Tests hier im Blog), die druckt er meistens gut, da hab ich kaum Ausschuss, „nur“ 3 von 8 oder so, Also wirklicher Ausschuss, ned da mal ein bissl ein kleiner Makel ne, Zeit für den Abbruch des Drucksjobs. Warum auch immer.

Ansonsten: der Extruder „klickt“ und skipped lustig vor sich her – an schlechten Tagen schon beim Filament laden – also noch nicht mal beim Drucken. Am Video für den Support war es leider nicht gut zu sehen, aber hören konnte man es. Support fand nix auffälliges – ich solle „die Schraube am DDG Extruder etwas lösen“.  (warum steht das nicht im Handbuch, wie man das benutzt?)

Ja, danach und nach dem Tausch des kompletten HotEnds war dann ein paar Tage gut, konnte paar schöne Drucke machen dann plötzlich über Nacht anstatt Drucken nur noch Klick,klick,klick, Extruder komplett zu.

Der DDG Extruder mag / ist bestimmt eine Tolle Sache und ja, ich hab damit auch mal Filaflex gedruckt. Deswegen wird ja der Hephestos 2 mit dem selben DDG auch so gelobt. Aber Flexfilament ist das eine. Fehlende Zugangsmöglichkeit und das fehlen einer „Kupplung“ beisst Dich aber in den Allerwertesten, wenn du mit dem Extruder Probleme hast, und die hab ich ja nun laufend.

Die Fibonacci inspired Filamemtführung ist dagegen nur ein Gimmik, leuchtet mir ned ein, warum das Filament erst im ganzen Drucker rum kurven muss – und funktionieren tuts eh nur bei PLA, alle anderen Filamente sollen lt. Handbuch ohne Fibonacci gedruckt werden, da hängt dann halt der Schlauch irgendwo unmotivert rum. Irgendwie meine ich auch, der Biegeradius am Extrudereingang sei etwas zu stark gebogen, das reibt an der Stelle merklich, aber der zieht echt was weg, der DDG Extruder.. solang er nicht klickt.

Dass die gute Witbox 2 nicht ganz maßhaltig druckt und auch die Extruder Steps nicht stimmen, wundert irgendwie auch nicht. Im Make Magazin Testdruck für die Genauigkeit Innere Toleranzen versagt meiner am 2. Stöpselchen. Der Dremel macht alle 5.  Dafür schlägt die Witbox 2 den Dremel beim Bridging Test haushoch. Aber halt auch Streifen im Z-Achsentest. Dimensional accuracy auch nicht das wahre, ist eirig +0,4 mm. Ich glaub ich könnte noch ewig weiter sagen, was nicht passt. Aber es hilft nichts, ich kriegs nicht weg.

Der BQ Support
oder Allein auf weiter Flur
– oder Hilfe es versteht mich keiner

Die Düse hat schon beim Auspacken am Loch ne ne kleine Macke, habe ich dem Support gemeldet, gefragt ob ich eine Ersatzdüse kaufen könnte –  Nein, aber hier der Link zum Shop für ein neues HotEnd. Und später: „die Macke macht nix“ – ohne es gesehen zu haben, ich hab noch kein Foto geschickt.

Ich habe letztendlich aus Not und eigener Tasche dann ein komplett neues HotEnd gekauft (inzwischen weiß ich, das die Düsen Makerbot MK8 kompatibel sind). Schöner wäre es gewesen, wenn mir der Support das gesagt hätte, anstatt mich ein 40 Euro HotEnd kaufen zu lassen. In der ersten Woche nach Kauf noch innerhalb der 14 Tage Rücksendung ala Fernabsatz Ersatzteile selber bezahlen ist nicht schön. Hätte ihn da schon zurückschicken sollen, aber man war ja gierig und wollte ihn auf Teufel komm raus behalten. Aber vergleiche dazu: Bei Dremel hatte ich nur erwähnt, dass mein Druckbett gewölbt sei und hatte prompt ein neues im Briefkasten. Das ist Support, das ist richtig toll.

Der BQ Support ist nett, schnell und auch engagiert dabei, mir irgendwelche Textbausteine zu schicken, mit denen ich nix anfangen kann. Egal was ich frage, geholfen fühlte ich mich nie.

Ich sage: Eure Cura Profile sind nicht vollständig, man schickt mir einen Download Link für die selben unvollständigen Profile. Toll. Ja, ist ne Kleinigkeit, ja, kann jeder selber schnell nachtragen, aber so unnötig. 4 Handgriffe und es wären neue Profile auf der Homepage. Wieso kann man da nicht mal die 10 Minuten investieren und das richtig machen? Oder zumindest das Problem zur Kenntnis nehmen? Aber schnell wars. Und freundlich. Und irgendwie symptomatisch.

Ich hab sogar ein Bild gemacht

Ich hab sogar ein Bild gemacht

Ich berichte über ein Firmwareupgrade, dass sich mit dem BQ eigenen Upgradetool aufgehangen hat. Firmwareupgrades die Scheitern machen mich extrem nervös, wer will schon ein 34kg Briefbeschwerer? „Nimm Cura und downloade dir Treiber“ (die wie ich schon in der Frage schrieb bereits installiert hatte – und die man gar nicht braucht, wie ich selber dann raus gefunden habe, Win10 hat die schon). Wozu gibt’s dann das Firmware Tool und warum interessiert das irgendwie keinen, dass das nicht geht?

Die Tatsache, dass man die Witbox 2 mit dem Netzschalter gar nicht abschalten kann, während das USB Kabel eingesteckt ist habe ich dann gar nimmer gepostet  (aber nicht schlecht gestaunt habe ich, als der einfach an geblieben ist)

Oder warum man die Parameter nicht wie üblich mit M500 speichern kann, habe ich mich auch nimmer getraut zu fragen. Auf Firmware selber kompilieren hatte ich keine Lust – wäre mit ordentlichen Settings meine Witbox 2 eventuell zu retten gewesen? Ich weiß es nicht. Vermutlich hätte mir der Support dabei auch nicht geholfen. In den Startscript hätte ichs mal packen können, aber wenn du kein Filament rein kriegst, kannst viel in den Startscript schreiben.

Ich hab manchmal das Gefühl, die haben mich einfach nicht verstanden, dabei kann ich mich doch halbwegs verständlich ausdrücken, oder nicht? Und ein bissl drängt sich so der Verdacht auf: Ersatzteile verkaufen ist gut, Garantiefälle jedoch schaden dem Geschäftsergebnis – leider habe ich diesen Verdacht auch an anderer Stelle schon lesen müssen.

Eine Nutzergemeinschaft ist leider auch nicht existent – da ist also niemand, den man um Rat bitten könnte. Es gibt z.B. auch eine tolle Seite mit technischen Infos zum DDG Extruder – auf spanisch, auf der englischen und der deutschen Seite hat man die Übersetzung gespart. Im spanischen Forum tummeln sich ein paar wenige User, leider spreche ich kein Spanisch. Das englische Supportforum ist wie Euro Disney: leer. Im Deutschen Forum kann auch ein Sägewerker die User an einer Hand abzählen. Aber ich schweife grad böse ab. Zurück zum

Düsen und Extruder Blues:

Egal was ich mache, irgendwas ist immer nicht richtig: Düse dicht oder der Extruder klickt sich nen Wolf. Rübenacker als erstes Layer oder keine Haftung. Ich weiß nicht wie viel Dutzende male ich in den paar Tagen nun schon die Düse gereinigt und das Offset neu eingestellt habe, es gabe Tage, da hab ich 3 mal am Tag die Düse gereinigt – habe mir extra ein Hundertpack „Druckernadeln“ dafür gekauft. Offset Einstellen ist eh ein großer Käse, dazu weiter unten mehr. Auch das PTFE Röhrchen hab ich schon getauscht. Und das HotEnd komplett. Und die E und dann auch die A Saite meiner E-Gitarre geopfert – komm eh nimmer zum spielen, bin ja nur noch am Düsen reinigen. Ich war effektiv mehr am Düsen reinigen als am Drucken. Ich benutzt ja fast nur Original BQ Filament, also sollte es ja am Filament nicht liegen. Neben dran steht mein kleiner Dremel und druckt. Da kommen echte Zweifel auf.

Man könnte nun sagen: doofer Noob, er blickts halt nicht. Aber warum krieg der doofe Noob mit dem ollen Dremelchen konstant gute (die besseren) Ergebnisse?

Das Ersatz HotEnd war die letzten Tage dann OK, die Wände hatten nun keine horizontalen Risse mehr, der Ripple erträglich – dafür begann am Freitag eines der Lager zu quietschen. Nähmaschinenöl gekauft, ich krieg es nicht weg. Hätte vielleicht Fett kaufen sollen? Wer weiß?

Ah, das Offset Einstellen, kleiner Satz dazu

Versteh ich nicht, warum dazu das HotEnd heiß sein muss.. „weil dann keine PLA Klumpen an der Düse haften beim Einstellen“ – sagt der Support. Schön wäre es, das klingt auf dem Papier super, aber in der Praxis läuft das so: mit dem 200°C heißen HotEnd trieft ständig etwas PLA (Original BQ Filament) aus der Düse, wie soll ich denn da noch was justieren, wenn ständig unten eine Tropfnase zwischen Düse und Druckbett klebt? Da kriegst kein Papier dazwischen. Genau das, was diese Unglücksfunktion vermeiden soll, produziert sie jedoch. Meiner Meinung eine absolute Fehlkonstuktion. Das Handbuch sagt dazu lapidar: „bitte so einstellen, dass die Düse das Druckbett leicht berührt„. Was ist bitte leicht? Und: erst mal sehen – vor lauter PLA – und wenn ich das so einstelle, dass die Düse das Druckbett berührt dann ist es eh zu nah dran und druckt nicht sauber und dann ist bald wieder.. jawohl: die Düse dicht. Die MicroSwiss beschichtete Düse half auch nicht. Weitere 20,00 im Sand.

Im Grunde muss jeder Handgriff erst mal die Düse aufheizen, das geht Dank der 40W Heizpatrone zwar schnell, aber irgendwie nervts halt auch.

Haftung auf dem Druckbett ist auch so ein Thema..

Ein so großes Glasdruckbett ohne Druckbettheizung ist irgendwie.. sinnlos. Je größer das Druckbett, bzw. je größer das Druckobjekt (die Fläche der ersten Schicht), umso schwieriger wird es, wegen Warping das Ding auf dem Bett zu halten. Versuch mal 29x22cm auf der Platte zu halten. Viel Glück. Ein Glasdruckbett dieser Größe muss einfach beheizt sein – behaupte ich jetzt einfach mal. Ausnahmen bestätigen die Regel. Das hatte man mir zwar vorher auch schon gesagt, aber ich wollte es nicht glauben.

Und was mich auch sehr gestört hat: wenn dir die Witbox 2 geliefert wird, kannst nicht mal drucken damit. Kein Haarspray, kein Fixpad, kein Uhu kein gar nix dabei. Dremel liefert 2 Buildtak Folien mit. Bei BQ: 1.690 Euro und du bekommst ein Drucker, der so nicht in Betrieb genommen werden kann, weil auf kaltem Glas haftet nicht mal PLA. Sagt dir auch keiner. Ein Anfänger würde dumm gucken und müsste erst mal in Laden oder im Bad schauen, ob er Glück hat. Ich find das etwas ärmlich. Ein Fixpad oder eine Uhu Stift hätte man da schon reinlegen können, man verkauft die ja auch selber – also die Fixpads, schön BQ gebrandet. Oder zumindest irgendwo dazu schreiben: „Achtung besorgt Euch noch was für die Haftung, eine 1 kg Rolle PLA liegt bei, aber Drucken kannst trotzdem nicht“ und vielleicht auch, welcher Haarspray tatsächlich funktioniert, wenn man Haarspray schon im Handbuch als Lösung empfiehlt. Ok, das ist jetzt das Nörgeln eines dummen Noobs, ich geb’s zu. Der Profi weiß das. Aber ob der Profi eine Witbox 2 kauft, ohne Bettheizung? Wohl nicht viele, wenn man sich die Foren so anschaut.

Ich hab mir im Vorfeld schon Buildtak gekauft. 3 Stück 60,00 Euro. Die kannte ich schon vom Dremel. Beim ersten Auto Offset Einstellen, dass ja immer mit vollen 200°C passiert, hats mir gleich mal ein Loch in das erste Buildtak gebrannt. Sauber. Kosten ja nur 20 Euro das Stück. Tolle Funktion das.

Buildtak geht gut für kleine Teile auf der Witbox 2, sobald es etwas größer ist, warpt mir das Original BQ PLA schlimmer als das ABS beim Kollegen, der hat zwar mehr Ahnung als ich, aber weiß auch nicht weiter.  „Was kaufst auch so nen Kasten den keiner kennt?„. Ja, nun, ich fand ihn toll und das Autoleveling klang super und die Reviews erst: Witbox 1 – einer der 5 besten Drucker weltweit. Perfekt. Die Praxis war ernüchternd.

BQ PLA mit Buildtak: bei bei Picard, immer voll auf Warp

BQ PLA mit Buildtak auf der Witbox: wie bei Picard, immer voll auf Warp.

Ok, dachte ich mir, dann probierst halt mal Haarspray (und damit du gut vergleichen kannst, bestellst halt noch ein 2. Glasplatte, kann man immer brauchen – 50,00 Euro). Heh, lustige Idee mit den Haarspray, nur funktioniert da auch nicht jeder, ich hab in den letzen Tagen mehr Haarspray gekauft als in meinen 43 Lenzen zusammen.

Also 3DLac gekauft (12,00 Euro), ok, der tut. In der Regel. Ich war total happy erstmal. Bis gestern, heute NULL Haftung auf dem 3D Lac Druckbett. Abgewaschen, neu aufgetragen. (Der Verbrauch ist ja auch beachtlich von dem Zeug, die erste Dose geht schon bald zur Neige und der Schmodder im Zimmer) Will drucken aber das Filament schwebt lustig über dem Druckbett. Offset, ja ist klar, also mal wieder Offset neu einstellen, kann ich inzwischen im Schlaf: Düse abbürsten, aber bis er die Messpunkte abgefahren hat, klebt wieder son Klumpen unten dran. Nochmal von vorne. Ok, scheint zu gehen. Ne, doch nicht, das erste Layer sieht wieder aus wie Sau und, ratet mal: Jawohl: KlickKlick & Düse dicht. Ich krieg den Koller. Das Offset einstellen ist ein Eiertanz – schnell, schnell, bevor wieder was tröpfelt. Wenn mans nicht alle Nase lang neu machen müsste, spätestens wenn man das Druckbett rausnimmt ists wieder fällig. Den ollen Dremel nivelliere ich ganz ohne Automatik Nivellierung schneller und weniger oft. Man kann sich den Offset auch nicht merken, wird nur in der Shell angezeigt und ändert sich ständig. Kann doch auch nicht richtig sein, dass der ständigt so stark springt – oder?

Aber am Samstag konnte ich drucken. 2 ganze Drucke habe ich geschafft. Ich hab mich schon gefreut. Haben wirs nun geschafft, geht es nun?

Und was ist? Heute, Sonntag den ganzen Tag:

Entweder krieg ich eine erste Schicht wie ein Rübenacker, es wird erst gar nicht extrudiert oder keine Haftung. Die goldene Mitte ist nicht zu finden.

Heute auf dem Druckplan: Testdrucke und Ausschuss.. wieder mal. Immer wieder.

Heute auf dem Druckplan: Testausschuss.. wieder mal. Immer wieder.

Ich mag nimmer, ich hab vorhin die Rücknahme gegen volle Erstattung des Kaufpreises bei meinem Händler bewilligt bekommen.

Hätte ihn gern behalten, er gefällt mir immer noch – oder das was versprochen wird gefällt mir. Aber wenn Du lieber den „kleinen“ Dremel einschaltest, wenn du schnell was Drucken willst, dann waren die 1.690,- Euro eine Fehlinvestition. Den Extruder hätte ich noch tauschen können, Versuch macht Kluch und irgendwas muss es ja sein. Aber: 139,00 Euro. Das habe ICH nun gespart. Das Geld bekommt jetzt ein anderer Hersteller.

BQ? Ne, ich glaube die sparen sich gerade ins Abseits… Eine Gurke kann es immer mal geben, ich denke ich hab eine erwischt. Da braucht man unbürokratischen Support. Von wem auch immer. Aber wenn Du hinten und vorne nicht weiter kommst und mehr Ausschuss produziert als ordentliche Teile, Du keine Hilfe bekommst und Ersatzteile selbst in der 14 tägigen Widerrufsfrist selber zahlen sollst, dann muss man irgendwann die Reißleine ziehen.

Bin ja mal gespannt, wie viel Restocking Fee ich zahlen muss.. Wird ein ordentlicher Batzen werden, aber für mich ist das Ding defekt. Egal, es wurmt mich arg, dass ich hier aufgeben musste. Ich geb nur ungern auf..

Frust 🙁

PS: Ich hoffe Eure Witbox 2 machen Euch mehr Freude als meine. Ich habs probiert. Vielleicht bin ich ja echt zu doof.

PS2: Oh, dem guten Mann hier gings genau wie mir, wenn ich Google Translate vertrauen kann: Desillusioniert von Witbox 2

6 Kommentare

  • Hallo Leute

    Ich habe mir im Jänner eine Witbox 2 gekauft! Vor dem kauf habe ich mir meine selbst gezeichneten Teststücke in dem Shop wo ich den Drucker gekauft habe ausdrucken lassen. Ich war zufrieden mit der Qualität da ich den Drucker für Modellbau haben wollte.
    Nach einem Monat überlegen habe ich mich entschieden das es der Drucker wegen der größe des Druckbetts sein soll.
    In diesem Shop standen 9 Stk Witbox 2 die rundum die Uhr drucken und das für ihre kunden also muss das Gerät verlässlich sein.
    Ich kaufte die Witbox 2 bekam in dem Shop eine tolle und zuvorkommende Einschulung alle Daten bzw Einstellungen die ich zum Drucken brauche.
    Nach dem Aufbauen des Druckers stellte ich alles ein wie es mir gerade gezeigt wurde und es ging sofort los! Es funktionierte alles sofort! In dem Shop verwendeten sie um die Werkstoffe auf der Glasplatte zu halten einen art Sprühkleber oder Blue Tab von 3M ich bekam beides Testweise mit. Ich wollte die Bazerei mit dem Kleber nicht und Probierte das Blue Tab art (Malerkrepband) was wunderbar ging. Nach ca 20 -50 Drucken begann das Offset zu spinnen was mich bisschen fertig machte. Er druckte somit schlecht bis garnicht ich habe Tage damit verbracht das das wieder ging zb ich wollte Drucken und es ging dann drehte ich ab am nächsten Tag wollte ich Drucken das offset verstellt ging nicht mehr dann konnte ich soviel drucken wie ich wollte stellte mit dem hauptschalter ab und nächsten Tag ging es den Tag drauf wieder nicht.

    Ich war Ratlos fragte im Shop die hatten keine Ahnung was da sein könnte ich habe weiter getan habe den Drucker auf Werkseinstellung zurückgesetzt und das 2-3 mal.
    Dann eines Tages Funktionierte er wieder !
    Seit dem ich den Drucker gekauft habe sind bei mir schon an die 300 gegenstände Gedruckt worden!
    Wenn ich jetzt kleine Veränderungen mache am Offset oder den Nivau der Platte kein Problem.
    Ja er ist bisschen Laut aber das ist das kleinste Problem finde ich.

    Ich kann nur einen Tipp geben:

    Blue Tab
    dann mit einem Postit Zettel das Offset einstellen so das der Zettel zwischen Druckbett und Hotend schwer zum rausziehen geht.
    Dann noch Nivau einstellen und losgehts
    bis jetzt immer mit 210 Grad.

    Ich bin mit der Witbox 2 Zufrieden!

    Grüße Andi

    • Moin Andi,

      Ich denke, ich hab schlicht und ergreifend eine Gurke bekommen. Wenn Du mich heute fragst, was da kaputt war, würde ich sagen: der Drucktisch war verzogen / Transportschaden oder sowas in die Richtung.

      Das Problem, wenn man bei „Verkauf & Versand Amazon.de“ kauft, ist dass man eben keinen fähigen Händler hat, der einem helfen kann. Zu BQs eigenem Support will ich lieber nix mehr sagen.

      Im Grunde hätte eines von Anfang klar sein müssen: „Ist die Halterung fürs Druckbett so verzogen, dass die Nivellierung per Schrauben nimmer geht weil die klemmen -> das kann nix ordentliches mehr werden.“ Alles, was danach versucht wurde, war dann einfach Pfusch. Auch die Tatsache, dass die Glasplatte nicht richtig gepasst hat, deutet eigentlich sehr eindeutig in Richtung -> da ist was verzogen.

      Im Nachhinein betrachtet würde ich heute behaupten: mit vernünftig ausgerichtetem Bett hätte ich 2/3 meiner Probleme nicht gehabt.

      Gerade das Problem, eine vernünftige erste Schicht aufs Bett zu bekommen ist eigentlich eindeutig ein Zeichen dafür, dass es da nicht gepasst hat – und in Folge dann auch logisch dass das Ding dann ständig verstopft ist, wenn er bei den ersten Schichten durch die vorherige Schicht pflügt.

      Aber nu isses zu spät. Reizen würde es mich schon mal nochmal so eine Witbox2 auszutesten, denn es nagt doch an eigenem Ego, wenn man so versagt, wie ich an der Kiste „damals“ 😉

      Aber eines interessiert mich brennend:

      Hast Du keine Probleme mit tropfenden PLA beim Auto-Leveling? Das war ja auch noch so ein Ding, das mich in den Wahn getrieben hat.

      Beim Prusa MK2 konnte ich das durch ein modifiziertes Start-Script so umstellen, dass es das Auto Leveling bei 180°C macht, sonst hätte es da nämlich genauso getrieft…

  • Cooler Beitrag! Liest sich wunderbar. Da ich schon ca. 30kg Filament hinter mich gebracht habe wuste ich was mich erwartet. Habe für meine Kiste neu 900€ bezahlt. Neu originalverpackt. Mache jetzt ein RADDS rein mit original Display, meiner Düse, beheiztes Druckbett mit neuem Tisch aus Edelstahl und Dauerdruckplatte PEI beschichtet, inclusive anderer Z-Spindel und Lagerung. Dann ist das Teil auch 2000€ wert. Die Teile mache ich selbst und komme somit um einiges günstiger. Habe die Witbox 2 nur zwecks dem Umbau gekauft da ich diesen Umbausatz machen möchte. Nachdem das Teil umgebaut wird verkloppe ich es wieder und es kommt ein andere Drucker in den Keller. Mich hat an der Witbox die Verarbeitung und einfach das Design interessiert. Jemand der drucken möchte. Finger weg!

  • Hi
    ich habe seit gut 2 Mt. eine Witbox2 und bin sehr zufrieden. Es ist mein erster Drucker. Am Anfang hatte ich noch Probleme mit den Einstellungen welche Temperatur und so, mittlerweile kenn ich meinen Pappenheimer und hab letztes Wochenende meine ersten 30h Druck gemacht.
    Ich denke mal du hast echt eine Montagsproduktion erwischt.
    Da passiert sonst immer bei mir 🙂

  • Tut mir echt leid für Dich. Ich wollte mir eigentlich auch die Witbox kaufen, habe mich dann aber für einen Zortrax entschieden. Der kann zwar standardmäßig erstmal kein PLA, ist aber dafür bei höheren Temperaturen praktisch fehlerfrei. Auch Fremdfilamente z.B. vom Hobbyking gehen wunderbar.
    Viel Erfolg noch.
    Boris

    • Moin Boris,

      am Ende ist dann alles gut geworden, die Witbox2 wurde ohne Probleme zurückgenommen und gegen Bezahlung des Differenzpreises gabs den Ultimaker 2+ und meine Druckwelt war wieder in Ordnung.

      Der Zortrax ist auch ein sehr interessantes Teil, gerade wenn man ABS drucken will hört man da nur Gutes von.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.