Frust Teil 2 – Heute Prusa i3 MK2 (Igus, PINDA und haste nicht gesehen)

Heut ist nicht mein Tag.. oder die Ziptie Primadonna aus der Tschechei mag heut nicht.

Eigentlich wollte ich nur schnell für meinen Bekannten ein paar Propeller-Schützer für (m)eine Drone drucken. Ich verleih ja ansich schon ungern Zeug, und bei Neupiloten und meiner kleinen Phantom schadt ein bissl extra Vorsicht nicht.  Soweit bin ich dann gar nicht gekommen.  Am 8. Einmesspunkt meinte die divenhafte Tschechin, mit der Düse einen auf Spaltaxt machen zu müssen und rammte das Teil ungespitzt ins Druckbett, das sich von einer solch unerwarteten Attacke sichtlich beeindruckt zeigte.

Danach wars mit Drucken vorbei. Jeder weitere Versuch, das Ding neu zu kalibrieren scheiterte daran, dass Messpunkt 3 von 4 nicht mehr gefunden wurde. Bei der Fehlersuche fiel mir dann auf, dass das Druckbett gewaltiges Spiel entwickelt hatte, ich konnte das Bett gut und gerne 3-4 mm in jede Richtung bewegen. Komischerweise hatte bis gestern alles noch wunderbar gedruckt, also eine Beeinträchtigung der Druckqualität habe ich bisher nicht feststellen können.  Aber sowas kann der Präzision nicht zuträglich sein und muss behoben werden. Der Zeitpunkt ist ja gerade günstig, es geht ja eh nix mehr.

Ich hatte noch im November 2016 im Austausch für die katastrophalen Original Kugellager meines Original Prusa MK2 (ohne S) die Igus AWMP-08 Alu Linearwellen, zusammen mit Igus RJZM-01-08 Lager verbaut. Der erste Verdacht war also: Oha, hat Nillabean eventuell doch recht und die Lager sind tatsächlich jetzt schon verschlissen? Es hilft alles nix, zerlegen ist mal wieder angesagt.

Ich glaub ja immer noch, die Kombination Igus RJ4JP zusammen mit den eher rauen Originalwellen des MK2 waren Schuld für Nillabeans schnellen Verschleiß gewesen und die Igus Lösung ist eigentlich OK

Eigentlich wollte ich den Prusa bis zum Eintreffen des Multi-Material Kits (auf das ich auch schon seit November 2016 warte) nicht mehr anfassen, aber so kann ich das Ding ja auch nicht stehen lassen. Zum Glück hatte ich noch Misumi Lager LMU8 in der Schublade, die zusammen mit den alten Prusa Originalwellen eigentlich einen vernünftigen Ersatz darstellen sollten. (Kleiner Vorausblick: sie erheblich besser als die Prusa Original aber definitiv lauter als Igus).

An den Igus Lagern und Wellen lags m.M. nicht

Was sich erst hinterher heraus gestellt hat, als ich die Igus Teile wieder lose in der Hand hatte: an den Igus Lagern lag und liegt es meiner Meinung nicht. Die sitzen satt und sauber auf ihren Wellen mit wirklich nur minimal Spiel und laufen einwandfrei. Es hat sich minimal etwas Schlonz in der Mitte der Igus Lager angesammelt, aber das wundert bei den Sahara-artigen Staubmengen und dem einen oder anderen Hundehaar hier im Keller eher weniger. Den Tausch hätte ich mir sparen können.

Meiner (vorläufigen) und vielleicht auf krasser Unkenntnis basierten Meinung nach muss die Ursache für das Problem ein anderes gewesen sein: Ich glaube, die dämlichen Kabelbinder (Zipties) haben sich entweder gedehnt oder gelockert und daher kam das Spiel ins Spiel. Nungut, jetzt sind die Misumi drin und es sitzt wieder alles ordentlich. In trockenen Tüchern war zu dem Zeitpunkt allerdings trotzdem noch nix.

Kabelbinder – ich find se immer noch Grütze für 3D Drucker

Da sich beim Wechsel von RZUM-01-08 zu Misumi LMU8 die Höhe des Bettes aufgrund der unterschiedlichen Außendurchmesser der Lager ändert, war der PINDA Sensor nach dem Wechsel zu hoch und meine Ziptie Primadonna rammte dieses mal nun bereits an Punkt 1 die Düse ins Druckbett… Schei..benkleister. PINDA Sonde neu ausrichten vergessen. Hätte mir auch vorher einfallen können. Meine PEI Folie hätte es gefreut.

Aus meinem perfekt ausgerichteten Drucker wurde nun ein leicht verzogener (XY slightly skewed), aber das ist mir im Moment grad völlig Schnuppe, denn das nächste Problem zeigte sich: mein Raspi sieht den Prusa nicht mehr. Mein Desktop Rechner auch nicht. Am Kabel liegts nicht. USB tot. Von SD-Karte drucken geht noch.

Nachdem Basteln nicht vergessen: Offset mit Live Z-Adjust neu einstellen (hier nen Tick zu nah)

Zum Einstellen des Offsets benutze ich übrigens am liebsten das Teil von JeffJordan aus dem Prusa Forum (Link hier: Z-Adjust Jeffs Way). Das Liniending („v2calibration“), dass Prusa auf die SD-Karte packt ist Grütze. Imho. Vorsicht: Jeff hat da Pieptöne eingebaut, das macht nen Heidenlärm.

PS: Mein nächster Drucker wird wieder ein Fertigdrucker, scheiß egal ob er 3 mal soviel kostet. Ich will drucken, nicht an Druckern frickeln. Warum mein USB nicht mehr geht, weiss ich allerdings immer noch nicht. Wenn das so weiter geht, hab ich dann bald keinen Prusa mehr, wenn das MultiMaterial dann endlich mal geliefert wird.

Ein Kommentar

  • Hallo Stephan,

    ich wollte mich eigentlich Pfingsten mal nicht mit 3D-Druck beschäftigen. Nun bin ich, neugierig wie ich bin, doch auf Deiner Seite und dann das! Ich hab meinen MK2S vorübergehend eingemottet. In der Form werd ich ihn nicht zum Einsatz bringen. Ich mag eigentlich ungern meckern aber Herr Prusa sollte sich nach meiner Meinung wirklich weniger darum kümmern wie man den Prusa noch billiger sondern besser bauen kann. Ich hab bei mir die igus_RJ4JP-01-08 verbaut. Die sind von den Abmessungen identisch zu den LM8UU. Die Lagerböcke hab ich so gestaltet, daß die Höhe des Betts nicht verändert wurde. Die Silberstahl-Führungen von Prusa hab ich leider beibehalten. Leider schwanken die Toleranzen spürbar. Gemessen hab ich sie nicht aber es ist ein spürbarer Unterschied im Kraftaufwand beim Verschieben der Lager vorhanden. Dennoch glaub ich nicht, das es an den igus-Lagern liegt. Wenn sich das Lagerpaar eingearbeitet hat läßt der Druck und damit die Reibung nach. Den Einschlag der Düse auf dem Druckbett hab ich durch die mechanischen Endanschläge auf der Z-Achse entschärft. So wie der Prusa auf das Druckbett hackt, muß er die entstehende Mondlandschaft durch anschließende Nivellierung wieder ausgleichen. Jetzt hab ich vor, den Prusa auf den Haribo 3030 auf http://www.prusamk2.com/ umzubauen. Dann wird es hoffentlich der 3D-Drucker, den ich mir wünsche.

    Gruß Uwe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.