Frisch gedruckt: Kamerahalter für Dlink DCS-932 Webcam und 20×20 Alu-Profile

So lang nix Neues gepostet (der Stress um den Jahreswechsel war beachtlich) und dann jetzt nur so Kleinzeugs hier, ist mir fast schon bissl peinlich, aber ich gelobe Besserung.

Das einzige, was ich in der Zeit hinbekommen habe war dieser Kamerahalter hier – erstellt, oder besser zusammengepfuscht in Fusion360, das es ja für uns Hobbybastler gratis gibt (und nachdem 123Design anscheinend eingestellt werden soll vielleicht kein Fehler war sich näher mit zu Beschäftigen)

Das Gewinde für die DLink Kamera hatte ich aus einem Thingiverse Halter für den Dremel von ThomasW heraus stibitzt und hier auf meinen „Arm“ drauf gepappt.

Gehalten wir das Teil mit einer „Post-Assembly“ Nut (also eine Nuss, die man ohne Zerlegen des Rahmens einsetzen kann) und einer Nase, die in die Profilnut greift. Die Nuss kommt von Misumi.de, nachdem die mich als Gewerbe-Kunde akzeptiert haben bestelle ich da inzwischen sehr gerne dort. Als Kabelführung muss ich mir noch was überlegen, aber wie immer is das Kabel zu kurz. Mit der 2m Verlängerung von Amazon schaltet die Kamera nimmer ein. Irgendwas ist immer..

Aus weißem Extrudr Greentec gedruckt auf dem UltiMaker2+, Standard PLA Settings im Prinzip, 205°C Düse, 0,2mm Schichten, viel Infill (75%) weil.. paranoid 😉

Der Thermometer kommt ausm Edeka, den Preis hab ich allerdings vergessen. Will damit mal mal gucken, wie sich die Temperaturen in meinem mit Luftschlitzen durchspickten Gehäuse sich so entwickeln.

Das is nun der Blickwinkel der Kamera auf das Bett des Prusa MK2 – leider isses dunkel inzwischen

Wer das Ganze tatsächlich mal nachdrucken möchte, hier ist die STL Datei dazu:
camholder_dcs_932_20x20_profile.zip

 

3 Kommentare

  • Da ist mein Preis fürs Gesamtpacket mit 1400€ pro Jahr bei Autodesk schon wieder ein Schnäppchen ;~} ?

  • Hallo Stephan,

    nach 25 Jahren Arbeit mit Autodesksoftware war das für mich zu erwarten. Während Fusion als Spielwiese der Programmierer für den Inventor dient wird es für Autodesk Zeit, mit den Spielereien aus 123D und zugekaufter Software Geld zu verdienen. Wenn jetzt Teile von 123D eingestellt werden ist das ein starkes Anzeichen für mich, da kommt was Neues. Währe ja nicht verkehrt wenn die Flickensoftware zueinander finden würde. Leider dürfte die Zeit der kostenlosen Nutzung dann auch dem Ende zu gehen. So ist das Leben…

    • Tja, ich meine, nen kleinen monatlichen Obolus wäre ich durchaus auch bereit zu bezahlen. Ich muss das nicht gratis haben, ich verdien mein Geld ja auch mit Softwareentwicklung im wahren Leben. Wenn wir mal Fusion 360 anschauen, dann sind das laut aktueller Preisliste 265,00 Euro im Jahr falls die Gratisnutzung wegfällt. Ok, das wäre ich vermutlich sogar noch bereit zu bezahlen, aber das ist dann gefühlt kein Schnäppchen mehr.

      Bei Netfabb ist es ja noch viel krasser: entweder gratis oder dann gleich tausend Euro im Jahr. Für Netfabb 1000 Euro/Jahr? Gut, die waren vor der Übernahme durch Autodesk auch nicht „billig“, aber irgendwie ist da doch das Preis-/Leistungsverhältnis etwas schief.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.