Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

ABS für Spülmaschinen Ersatzteil?

Seiten:123

Hallo zusammen,

ich schiele in der Hinsicht auf Spülmaschinenfestigkeit auf sowas wie das Lignin(!?)-Filament von Extrudr, das sich wohl Green-Tec nennt . Auch von twoBears gibt es sowas. Das läuft unter bioFila (da funktioniert bei mir die Webseite aber nicht)

Es liest sich eigentlich fast zu schön um wahr zu sein: Das Extrudr Zeug wird bei PLA-Temperaturen (170-230 °C Hot End und 0-60°C Heizbett) gedruckt, soll bis 110 °C temperaturbeständig sein und ist auch noch lebensmittelecht. Im Vergleich zu ABS oder PLA natürlich recht teuer, aber wenn die mechanischen Eigenschaften entsprechend gut sind wäre es vielleicht einen Blick wert. Das bioFila wird zum Teil sogar explizit als spülmaschinenfest und noch höherer Temperaturbeständigkeit beworben und fällt preislich in einen ähnlichen Bereich. Da der Rabattcode für 3DJake zur Zeit noch gilt, darf man wohl erwähnen, dass es beide dort gibt.

Moin Lanarius,

Das Extrudr Greentec kenn ich gut, ich druck das sehr gerne. Allerdings stimmt das mit der 110°C in meinen dilettantischen Versuchen im Kochtopf auch nicht. Besser als PLA hält es allerdings..

Mit Biofila / TwoBears is irgendwas komisch. die Webseite ist auch bei mir seit ner Weile offline und das Material is noch schwieriger als sonst zu finden.

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Darf man kurz fragen wie diese Versuche aussahen?

VST A 120 wird mit 115°C angegeben. Da sollte doch eigentlich etwas Luft sein? Wenn man so wirbt, sollten 95-98 °C schon drin sein, bevor das ganze labbrig wird und seine mechanischen Eigenschaften komplett in die Tonne gibt. In der Spülmaschine wird das Wasser allerdings eher selten kochen, außer vielleicht man stellt sie auf den Mt. Everest, was dann abgesehen vom heißen Wasser noch ganz andere Kopfstände erfordern würde.

Topf Wasser auf die Herdplatte den Wärmefühler meines Multimeters rein um dann mal schrittweise die Temperatur hoch. Es hielt länger als PLA, aber 110°C waren es bei weitem nicht. Wenn ichs noch recht im Kopf habe, waren so 80°C drin, dann liess es sich problemlos verformen.

 

 

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Die in den Datenblättern angegebenen Temperaturen, sind Werte aus Normprüfungen.  Für Einsatz und Formbeständigkeit eines Bauteils nur bedingt aussagekräftig.

http://wiki.polymerservice-merseburg.de/index.php/Vicat-Erweichungstemperatur

 

Hi,

hat jemand schon Erfahrungen mit PETG (das filament) auf dem Ultrabase gemacht?
Ich hätte hier ein Probestück Filmante und würde gerne mal testen, hab aber irgendwo Horrorgeschichten gefunden das PETG das Base zerstören kann...!?

Viele Grüsse

Andre

Die Horrorgeschichten mit PETG hab ich selbst erlebt, nicht mit der Ultrabase, aber mit 2 Ultimaker Glasbetten zu 39,- das Stück. Seitdem mach ich bei PETG und Glas *immer* eine Trennschicht dazwischen, Uhu, Printafix, Magigoo.. irgendwas.

(das passiert auch nicht bei jeden Druck, ist denk ich einfach auch ne Folge von Düse zu nah dran oder überextrudiert oder was auch immer für zu starke Haftung sorgen könnte, da hilft dann auch nicht der Tipp warten bis kühl ist, der Schaden passiert während der Druck abkühlt)

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.
Zitat von Stephan am 26.02.2018, 13:56 Uhr

Die Horrorgeschichten mit PETG hab ich selbst erlebt, nicht mit der Ultrabase, aber mit 2 Ultimaker Glasbetten zu 39,- das Stück. Seitdem mach ich bei PETG und Glas *immer* eine Trennschicht dazwischen, Uhu, Printafix, Magigoo.. irgendwas.

Ja, PET-G auf Glas kann bös enden, aber die Beschichtung der UB soll super mit PET-G funktionieren - daher habe ich das Teil gekauft. Da ich meinen Drucker noch aufbaue ist PET-G erst später dran (hat auch mit der MK3 Heizbett Sache zu tun ...). Daher kann ich noch nicht aus eigner Erfahrung sprechen. Sollte das aber nicht klappen, werf ich sie weg. 🙂

Ich hatte mit der Ultrabase nie Probleme. Auch wenn ich vorher gründlichst mit Aceton gereinigt habe.

3D-Druck macht die Phantasie anfassbar

Ich habe seit einem knappen Jahr einen aus ABS gedruckten Besteckkorb im Einsatz. Funktioniert.

Seiten:123