Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Sigma R17 defekt???

Seiten:12

Als ich heute meinen Sigma angeschaltet habe um etwas zu drucken, hat er sich sehr komisch verhalten.

Was mir leider nicht sofort auffiel, dass der linke Druckkopf nicht über dem Abfallbehälter stand sondern mittig hinten an der Wand über dem Druckbett. Habe dann ein neu zu druckendes Objekt gestartet und dann ging es los. Zu Beginn eines Druckjobs wird ja immer noch die Lage des Druckbetts getestet indem der linke Druckkopf aus der Purgebox leicht über das Glasbett fährt, und der Endschalter unter dem Druckkopf das hochfahrende Glasbett berührt und sich die Höhe merkt. Da mein Druckkopf ja hinten mittig über dem Glasbett stand,  knallte es ordentlich unter den Druckkopf und ich konnte den Drucker nur noch schnell abschalten. Nachdem ich dann mit Mühe geschafft habe die Druckdüse vom Glasbett zu bekommen und in Ausgangsposition zu (über die Purgebox) schieben, habe ich den nächsten Versuch gestartet. Jetzt fuhr das Glasbett zwar unter den Endschalter stoppte aber trotzdem nicht. Mist dachte ich Endschalter defekt. Habe den Schalter dann mehrfach mit der Hand betätigt, es fühlte sich alles normal an, also nochmal probiert und jetzt funktionierte er wieder normal. Der Sigma hat dann auch ganz normal gedruckt. Nur nachdem er mit dem Drucken fertig war, fuhr der linke Druckkopf nicht zurück über die Purgebox sondern die X-Achse fuhr ganz nach hinten und der Druckkopf blieb in der Mitte über dem Glasbett stehen.

Das ist wieder einer dieser Fehler, die ich nicht verstehe, vielleicht hat ja einer der Profiuser eine Idee was ich als erstes testen könnte.

Den Endschalter für X des Linken Extruders auch mal geprüft?

Was ich probieren würde, ich würde mal den Drucker per USB an den PC oder Raspi hängen, dann mit Pronterface oder sowas den Kopf bewegen und dann mit Home schauen, ob er wieder korrekt in die Parkpositionen fährt. Das vielleicht paar mal probieren und auch bissl am Kabel / Schalter wackeln.

Tut er das nicht, kann man sich mit Befehl M119 übers Terminal gesendet mal den Status der Endstops anzeigen lassen. Ich habe den Verdacht, der Endstop klemmt und meldet ich bin auf Home auch wenn er das gar nicht ist.

Ist da alles Ok ist dann die nächste Frage warum er das bei Druckende nicht tut, da müsste man dann eventuell mal bei dem verwendeten Slicer in das Ende Script schauen, ob da evtl. der Home X Befehl fehlt. Welchen Slicer nutzt Du derzeit?

 

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Stephan ich nutze immer noch Cura 2.0. Glaube aber nicht das es daran liegt. Auch wenn ich den Druck manuell abbreche fährt er nicht in Parkstellung sondern ans Ende des Druckbetts.

Habe in der Z.Z. mal den Druckkopf auseinander gebaut und alle Steckverbindungen überprüft. Alles Ok. Den Schalter habe ich auch durchgemessen ist auch Ok. Dann alles zusammen gebaut und mal eine Bettkalibrierung versucht. Dabei ist der linke Druckkopf erst nach links hinten gefahren war Ok dann nach links vorne auch in Ordnung und dann nach rechts vorne war auch noch Ok. Dann wollte aber der rechte Druckkopf aufs Bett fahren und der linke blieb einfach stehen so das der rechte Kopf versucht hat den linken zu schieben. Das gab mächtig Getöse und die linke Nozzle hat mir jetzt ein kleines Loch in die Glasplatte gemacht. Am besten Einpacken und zurückschicken das Zeug.

Hmmm..

Ich weiss gar nicht, was er bei Abbruch eigentlich tun soll, ich werds nachher mal ausprobieren. Aber spätestens beim Druckstart müsste er mit G28 alles in die Home Position bringen. Funktioniert das nicht, dann ist was schlichtweg kaputt.

In dem Fall würde ich ein Handyvideo machen, das zu BCN3D schicken und um Stellungnahme / Ersatz bitten. Das wäre dann auch der erste Schritt zur Rückabwicklung.. Wenn da am Ende nur noch Frust rum kommt, hats auch kein Sinn und hier scheint ja ein Defekt vorzuliegen, damit also Garantiefall.

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

So Stephan, ich habe jetzt alles probiert was du geschrieben hast. Ich habe den Fehler gefunden, der Endschalter X-Achse vom linken Druckkopf hat eine Macke. Deshalb denkt der Sigma auch immer das der linke Druckkopf in Parkposition ist. Geholfen hat mir der Befehl M119 in Pronterface. Damit sieht man schön ob die Schalter offen oder geschlossen sind. Jetzt habe ich den Schalter ausgebaut und zig mal geschaltet und auf einmal funktioniert er wieder. Konnte jetzt schon mein Bett Leveln und der Kopf fährt wieder dahin wo es sich gehört.

Danke für die Hilfe Stephan.

Ist es besser diesen Schalter auszutauschen, oder hängen diese Teile schon mal?

Die Schalter sind eigentlich Pfennigartikel. Und anscheinend gehen die beim Sigma gerne mal kaputt. 3djake hat fertig konfigurierten Esatz  schon mit Stecker dran: https://www.3djake.de/bcn3d-technologies/endschalter-x-achse-fuer-sigma

Im Grunde könntest auch selber einen anderen Schalter ran löten, vielleicht gibts die auch in besserer Qualität mit selben Abmessungen?  Hmm.. einmal ist keinmal und wenns wieder passiert, den Schalter tauschen würde ich in der Situation glaub machen.

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Dann bin ich noch mal mit einem blauen Auge davon gekommen. Mache gerade ein Testdruck und es sieht alles gut aus. Hoffe es bleibt auch so. Nur ganz vorne im Glasbett habe ich jetzt eine kleine Macke von der Druckdüse. Wundere mich das da nicht mehr kaputt gegangen ist.

Hätte ich nicht neben dem Drucker gesessen währe das Bett hinüber. Der schiebt mit voller Kraft das Teil nach oben. Das nur wegen so einem billigen Schalter.

Bin auch total froh, dass nicht der Endschalter für die Z-Achse kaputt ist. Der ist so blöd angebracht, keine Ahnung wie man den ohne den kompletten Druckkopf zu zerlegen abgeschraubt bekommt. Da kommt man mit keinem Inbusschlüssel dran. Tipps sind willkommen. 🙂

Nachtrag:

Schade der Endschalter hat nicht lange funktioniert geht schon wieder nicht, also muss ich ihn doch tauschen.

So BCN3D hat sich wegen meines kaputten Schalters gemeldet. Sie wollten noch mal genau wissen um welchen Endstopschalter es ging. Verstehe ich zwar nicht, haben denen einen ganzen Roman geschickt und ich dachte immer mein Englisch wäre nicht so schlecht. Dafür haben Sie mir noch eine PDF-Anleitung zum Austauschen der Endschalter geschickt. Ich stelle das mal hier rein, vielleicht kann es der ein oder andere ja gebrauchen. Früher oder später gehen sie alle kaputt.

Habe denen auch noch einen Vorschlag gemacht wie man in Zukunft vielleicht verhindern kann, dass das Druckbett sich in die Nozzle bohrt.  Man muss einfach vor Druckbeginn beide Druckköpfe in Parkposition fahren (dabei ist es egal ob sie wirklich in Parkposition fahren) und jedem Kopf ein kurzes Signal geben aus Parkposition fahren und wieder zurück. Wenn sich jetzt an den Schaltzuständen der Endschalter nichts ändert sind sie defekt und ein Abbruch des Vorgangs mit Fehlermeldung muss stattfinden. Eigentlich eine einfache Sache.

Wenn man sieht was für eine Kraft der Motor für die Z-Achse hat weiß man was wegen so einem billigen Endschalter alles kaputt gehen kann.

Hochgeladene Dateien:

Schöne Anleitungen ham se bei BCN3D, ich glaub bei Zeiten haben wir dann das Service Handbuch komplett 😉

 

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Wenigstens etwas, was BCN gut kann. 😂

Seiten:12