Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Anycubic Photon neuer DLP Drucker

Seiten:Erste«89101112

du empfiehlst nach wie vor das monocure? ich brauche bald nachschub, hatte heute die gedruckten sachen mit in der firma.... ein fehler hehe.

gleiche belichtungszeiten?

und sagt mal, womit genau nehmt ihr die drucke von der platte. der plastikspachtel is ja mehr spielzeug.

tapetenspachtel, japanspachtel, ceranfeldschaber, teppichklinge...ich hab etwas muffe die eloxierte fläche  zu ruinieren.

Ich ja.

Scharfe, stabile Spachtel, sowas wie die hier, die bei den FDM-Druckern von Anycubic beiliegt, 7,5 cm breit, 1 mm starker Federstahl.

Hochgeladene Dateien:
  • 5324EC90-2D95-4D1B-8C37-BB50E0519061.jpeg
Über Lego, Fischertechnik, C64, Amiga, Mac, Palm, iPhone, iPad, Arduino zu 3D-Druckern.

Den Plastikspachtel kann man eigentlich nur für den Tank brauchen, da muss es weich sein, damit man die Folie nicht beschädigt, wenn man die Fladen des letzten Fehlversuchs raus fischt. Allerdings nutze ich inzwischen zum Tank reinigen diesen da:

Hochgeladene Dateien:
Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Ich nehm auch ne normale Malerspachtel, jedoch vorne scharf geschliffen (Form wie bei einem Stechbeitel)

* danke für die stl

Moin, ich mal wieder.

Erst mal schönen dank für die STL des Kammes.

Jetzt meine Erfahrung mit dem Photon nach der anfänglichen Katastrophe, der Testdruck hat Funktioniert und das Druckbild mit dem grünen Resin ist erste Klasse. Nun habe ich mich belesen und habe Festgestellt das ich die Stützstrukturen auf 30% erhöhen muss und den Durchmesser auf 5mm (10mm) Dicke erhöhen muss. Hinzu kommt das ich nach dem Autosupport mit Light Support viel Nacharbeite. Gut dann habe ich den Zweiten Druck gestartet und wieder ein erstklassiges Ergebnis erzielt, die Supports lassen sich mit meinem Tabletop Seitenschneider gut lösen.

Also Erfahrung nach dem ersten Frust:

Das Testbauteil unbedingt als erstes Ausführen, um zu Prüfen ob die Kalibrierung stimmt.

Die Autosupports dem Bauteil anpassen und wahrscheinlich erhöhen der Prozentzahl und der Dicke.

Weitere Resin werden ich nun Testen, das verhasste Schwarze wird die nächsten Tage wieder eingesetzt. Grün neigt sich dem Ende. Werde mit 12 - 6,5 - 70 - 8 anfangen.

Zum Drucker, er ist sehr schön aufgebaut und leicht zu verstehen, die Folie ist wie ein Rohes Ei zu verwenden und relativ Klar zu halten. (Bei mir sind Spachtelabdrücke zu erkennen.

Zur Software, sie macht was sie soll. Mehr kann sie nicht.

Zum Zubehör:

Ich habe mir eine UV Lampe 15€ vom Nageldesign geholt --> Funktioniert

Ich habe 99% Isopropanol zum Reinigen --> Sehr gut

Ich habe mir einen Trichter für die Filter gedruckt --> zu empfehlen

Handschuhe --> Penny

Zur Umwelt:

Ich hab den Drucker nun in mein Gartenschuppen verbannt, dort kann er Drucken. Der Gestank des Resin hat sich im komplett Haus verteilt. Also ohne vernünftige Abluft kein Hausgebrauch zu empfehlen. Türen halten denn Geruch nicht ab.

Ich hole den Drucker nach erfolgreichen druck in mein Bastel Zimmer und Reinige ihn und das gedruckte Model. Dann am nächsten Tag wandert er wieder raus und Druckt weiter.

Gruß aus dem Norden

 

Hallo 3D-Druck-Gemeinde,

habe mich extra hier angemeldet da hier über den Photon diskutiert wird.

Habe den jetzt auch hier stehen und noch nicht getraut ihn auszuprobieren;)

Ist das mit dem Resin-Geruch wirklich so schlimm?

Ich hatte mal vor 1,5 Jahren einen SLA-Drucker CTC Riverside gekauft, der leider nach kurzer Zeit den Geist aufgegeben hat. Da hatte ich keinen extremen Resin-Geruch in Erinnerung...

Wie ist euer Workflow mit der Datenaufbereitung?

Nutz ihr nur die Anycubic-Software (ist das eine abgewandelte Version von Creation Workshop?) oder noch weitere Software um die slt-Files zu reparieren/Stützstrukturen zu erstellen usw?

Ich habe mir Meshmixer installiert und ausprobiert. Scheint gut zu funktionieren, aber sehr umfangreich...

Gruß

Alex

Bin zwar auch Neuling in Sachen DLP-Drucker und experimentiere derzeit mit verschiedenen Harzen und Software. Bei der Software teste ich mit Meshmixer, B9Creator, Flashprint und dem Programm von Anycubic, wobei ich glaube dass je nach Anwendungsfall das eine oder andere Programm seine Vorteile hat. Die Geruchsbelästigung ist je nach verwendetem Harz unterschiedlich - angenehm riecht keines der bisher getesteten.

Wanhao - gelb, mir extrem unangenehm - nur bei geöffneter Doppeltüre zum Aushalten. Sehr dickflüssig.

Anycubic - grün, etwas besser als Wanhao, nicht so intensiv, eine Türe offen reicht aus. Dickflüssig.

Monocure Rapid - klar und schwarz, da reicht eine gekippte Türe als Dauerlüftung. Mittlere Viskosität, dünnflüssiger als Anycubic und Wanhao.

Sinnvolle Belichtungszeiten liegen bei allen 3 Harzen zwischen 9 und 12 Sek., ich mache die ersten 5 Schichten mit 70 sek. und hatte damit noch nie Ablösungen von der Plattform.

Danke für all die interessanten Informationen !

Ich habe mir jetzt letzendlich auch ein Photon zum Drucken von TableTop Minaturen gekauft. Bei der Suche nach entsprechenden Settings für die unterschiedlichsten Harze bin ich auf folgendes Google-Spreadsheet gestoßen.

Anycubic Photon Resin Settings

Zu den angegebenen Daten kann ich noch keine Aussagen machen. Dennoch hoffe ich die Information hilft weiter.

Die Liste ist interessant. Zeigt aber auch große Unterschiede bei gleichen Materialien und Schichtstärken. Ich bin immer noch am Überlegen, ob ich mir den Wanhao D7 oder den Anycubic Photon anschaffe.

Das mit dem Resin-Geruch kenne ich eigentlich von anderen DLP- und SLA-Druckern eher nicht. Beim Drucken mit MiiCraft,  Asiga oder Formlabs war ich im gleichen Raum und habe auch nach Stunden keinen unangenehmen Geruch feststellen können.

Hallo miteinander!

Mich würde interessieren, ob hier schon jemand probiert hat, mit klarem Harz eine Linse auszudrucken.
Wie sieht es da aus mit der Maßhaltigkeit?
Und muss man aufpassen wegen Lufteinschlüssen?

Seiten:Erste«89101112