Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

Anycubic Photon neuer DLP Drucker

Seiten:123»Letzte

Scheint extrem teuer zu sein, die gute is ja total abgemagert und Kleidung kann sie sich auch nimmer leisten.

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Also wenn der wirklich unter 500 US$ kosten soll, wie ich auf anderen Webseiten gelesen habe, dann finde ich den schon interessant. Ich hätte ja gerne einen Delta-Drucker und einen DLP.

3D-Druck macht die Phantasie anfassbar

Meine Glaskugel: Der wird bestimmt nicht mehr wie 500,- USD kosten, weil sonst hat er keine Chance gegen den Wanhao D7/D7+, dann können die es auch gleich lassen. So wie ich das sehe nahezu identische Technik, bei Anycubic etwas schöner verpackt und paar verbesserte Details.

Mein anfänglicher DLP Enthusiasmus hat allerdings deutlich nachgelassen. Jetzt würde er zwar drucken, aber ich hab eigentlich gar nix, was ich damit drucken will. Überleg dir eine Anschaffung gut aus dem Gesichtspunkt: was hast Du, das du damit drucken willst.

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

So, ich habe den Photon jetzt seit einer knappen Woche und kann schon mal etwas dazu sagen. Hat über AliExpress 433,- € aus Deutschland gekostet, war nach 10 Tagen da.

Ist mein erster Harz-3D-Drucker, bisher habe ich nur FDM-Drucker (iMakr STARTT, infitary i3, Anycubic i3 Mega). Das ist schon komplett anders: braucht viel mehr Nacharbeit (Abspülen, Härten, Putzen, Aufräumen). Man muss sich vor dem Harz schützen mit mindestens Handschuhen und Schürze. Und eine unempfindliche Arbeitsfläche haben.

Sehr gut gefällt mir, dass er (ausschließlich) eigenständig drucken kann, also direkt von USB-Stick ohne dauernd laufenden Computer. Er wird fertig zusammengebaut und sicher verpackt geliefert. Sieht hochwertig aus und fühlt sich auch so an, die Bedienung per Touchscreen ist sehr übersichtlich und fast selbsterklärend. Nur die Schriftgrösse der abgelaufenen bzw. restlichen Druckdauer und der aktuellen/gesamten Schicht(en) ist viel zu klein.

Mit dem Kalibrieren habe ich noch meine Probleme: es kommt mir so vor, daß die 0.1 mm über dem Punkt wo das Papier anfängt zu klemmen zu wenig sind. Ich hatte bei den ersten Drucken das Problem, daß Teilbereiche sich nicht von der Folie gelöst haben und dann alles zerstört herauskam. Mit 0.3 mm Abstand hatte ich das Problem nicht mehr. Aber ich habe immer noch leicht komprimierte unterste Schichten, also zu dünn in Z und zu breit in X und Y.

Bisher habe ich nur Objekte gedruckt, die ebene Unterseiten haben, da mich die Auto-Support-Generierung etwas schockiert hat. Da wird eine komplette Platte unter dem Objekt generiert, selbst dort wo es eben aufliegt, darauf dann die Nadeln und dann erst das Objekt. Das sind 2.25-3.5 mm mehr Höhe, also 10-15 Minuten mehr Druckdauer.

Auch die Belichtungszeiten habe ich noch nicht optimieren können, ich verwende die Vorgaben des Programms von 10 s an, 1 s aus, 8 untere Schichten mit je 50 s. Die in der Anleitung genannten 8 s an, 3 s aus, 5 Schichten à 60 s muss ich nochmal testen.

Vergesst den Plastik-Spatel, die Teile haften (bei mir) so fest an der Druckplatte, daß sie nur mit einem aus Metall abgehen. Mir gefällt der von meinem Anycubic i3 Mega sehr gut, daher hätte ich gerne noch so einen. Hat dazu jemand eine gute Quelle?

Bin für jeden Tip dankbar und gebe meine Erkenntnisse auch gerne weiter.

PS: Das Benchy ist 12 mm hoch, das Harz ist das graue von Wanhao.

Alex.

Hochgeladene Dateien:
  • 8937DDA1-57E9-4B44-8794-100BF1AE33F6.jpeg
Über Lego, Fischertechnik, C64, Amiga, Mac, Palm, iPhone, iPad, Arduino zu 3D-Druckern.

Wie im anderen Post schon gesagt, interessiert mich der Photon sehr, wenn Du Lust und Zeit hast, kannst mal paar Fotos machen? Ich würde die Konstruktion der Z-Achse gerne mal sehen und wenn man eventuell von der UV LED was irgendwie was erkennen kann?

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Hier bitteschön. An den UV-Strahler kommt man so nicht ran, ist alles rundherum zu. Mehr Fotos gerne, wenn Du mir genau sagst, was ich ablichten soll.

Hochgeladene Dateien:
  • 4266098A-95EF-4B0A-9061-5249ABC083A7.jpeg
  • 24255ED6-5A3F-4A60-8D8A-BF02B6A65E6C.jpeg
  • BC1520FB-883A-4732-A484-6E9B263F65A8.jpeg
  • C928FCFA-EF1C-424E-A037-FF1FE6C7ABE9.jpeg
Über Lego, Fischertechnik, C64, Amiga, Mac, Palm, iPhone, iPad, Arduino zu 3D-Druckern.

Riesen Dank für die Bilder, das schaut alles gut aus..

Ohje, ich seh schon, der März wird wieder teuer..  🙂

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.
Zitat von alfrank am 13.02.2018, 19:30 Uhr

Mit dem Kalibrieren habe ich noch meine Probleme: es kommt mir so vor, daß die 0.1 mm über dem Punkt wo das Papier anfängt zu klemmen zu wenig sind. Ich hatte bei den ersten Drucken das Problem, daß Teilbereiche sich nicht von der Folie gelöst haben und dann alles zerstört herauskam. Mit 0.3 mm Abstand hatte ich das Problem nicht mehr. Aber ich habe immer noch leicht komprimierte unterste Schichten, also zu dünn in Z und zu breit in X und Y.

Beim Wanhao soll der Nullpunkt ja mit eingesetztem Tank gemacht werden, wenn man bedenkt, dass die FEP Folie teilweise von Wanhao um 0,3mm dick sind, würde man lustiger Weise auf das selbe Ergebnis raus laufen, wie Du für Dich auch aus rausgefunden hast. Also auf jeden Fall mehr Abstand als 1 Blatt Kopierpapier..

In Creation Workshop und NanoDLP werden die ersten Layer grundsätzlich immer komprimiert. Darum ist für maßhaltige Drucke auch immer ein "Raft" angeraten. Ich denke mal, Anycubic macht genau das selbe. Und dazu kommt noch, dass Du möglichst keine Flächen parallel zur Bauplatte haben solltest, sondern alles angewinkelt (möglichst geringe Auflagefläche  auf dem FEP, und Ablaufen von Harz während dem Lift)

So auf den ersten Blick denke ich auch, dass Du mit den Belichtungszeiten noch ein bissl runter gehen kannst.

Ich würde empfehlen, heb dir den weichen Plastikspachtel zum Herausfischen von Fladen aus dem Tank aus, auf der Bauplatte taugt er bei mir auch nicht. Ich hab mir zudem noch ne Art Kamm gedruckt und aus ner alten Gummilippe einen kleinen Abstreifer...

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.

Schonmal Danke für die Tipps, aber wie genau machst Du das mit dem Anwinkeln? Einfach die Objekte um X oder Y etwas drehen? Und wie sieht das mit Supports aus? Wann sind die nötig, bzw. wie sehen die aus? Die vom Photon sehen z.B. so aus:

Hochgeladene Dateien:
  • Bildschirmfoto-2018-02-14-um-18.26.51.png
Über Lego, Fischertechnik, C64, Amiga, Mac, Palm, iPhone, iPad, Arduino zu 3D-Druckern.

Ich nehm immer so 20-40°, die Stützen schauen normal aus, ja.

Die Artikel von Formlabs haben mir sehr geholfen, was Ausrichtung der Druckteile angeht, lies vielleicht mal den Text hier durch. https://support.formlabs.com/hc/de/articles/115000018124

Wir haben zwar keinen Wischer und das Ablösen ist bei uns ned so raffiniert, aber die Tipps kann man trotzdem sehr gut umsetzen

 

Ich liebe Fertigdrucker, weil: ...ich kauf mir auch kein Akkuschrauberbausatz.
Seiten:123»Letzte