Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

ABS für Spülmaschinen Ersatzteil?

Seiten:12

Hallo,

ich bin fleissig am Drucken 😉
Bisher nur PLA, werde bald auch ein Post im 'frisch gedruckt machen' damit Ihr sehen könnt was ich so alles produziert habe (wenns jemand interessiert 😉 ).

Jetzt stehe ich gerade vor der Aufgabe das ein Teil unserer Spülmaschine defekt ist (Führung für ein Rad) und frage mich womit man das machen könnte. PLA fällt aus, dazu wirds in der Spüma zu warm.
Ich hab mir direkt ABS mit bestellt, weil ich das mal probieren wollte, für alle möglichen Ideen.
Würde das dafür taugen?

Gibts da bedenken wegen Gesundheit bei ABS?

Viele Grüsse

Andre

Temperatur sollte grad so hinhauen, ich glaub SpüMa bleibt unter 100°C, allerdings weisen meine 2 ABS Sorten dieses explizit als nicht "food safe" aus. Dazu kommt, dass in Filament nicht nur das eigentlich ABS, sondern auch Füller, Farbstoffe etc drin sind, je günstiger umso wilder. Jetzt haste das Ding womöglich langfristig im sauren und heissen Spülmaschinenwasser und wer weiss, was da ausgeschwemmt wird? Und richtig sauber werden 3D-Drucke auch nicht, Hygiene is da auch so ne Sache.

Ich würds nicht machen, bin allerdings kein Chemiker.

Die Alternative wäre Nylon PA6 natural z.B. von Taulman.

 

Eventuell ist HIPS geeignet. Druckt sich von den Temperaturen wie ABS

Hi,

Temperatur der SpüMa bleibt kleiner /gleich 70 Grad...

Aber der Rest hört sich ja nicht so prickelnd an.
Werde mir mal die Alternativen Materialien anschauen.

Viele Grüsse

Andre

Hier empfiehlt man HT Colorfabb.

Ich habe grade ein Rolle Apollox aus der Folie gerissen und lasse den ersten Testwürfen laufen. Das könnte prinzipiell auch gehen. Ich kann ja die Tage mal einen Testwürfel in der Spülmaschine mitreisen lassen.  😉

Zitat von Peter O am 12.02.2018, 19:41 Uhr

Hier empfiehlt man HT Colorfabb.

Ich habe grade ein Rolle Apollox aus der Folie gerissen und lasse den ersten Testwürfen laufen. Das könnte prinzipiell auch gehen. Ich kann ja die Tage mal einen Testwürfel in der Spülmaschine mitreisen lassen.  😉

Klingt wie ein DDR-Putzmittel...;-)

PET wird als Lebensmittelecht und sehr beständig gegenüber verschiedensten Chemikalien... beworben. Warm wird es in so einer Spülmaschine aber da dürfte bei knapp über 60°C Schluß sein und das kann PET noch aushalten.

Bei nur 70°C könnte man auch PETG nehmen. PETG natural vielleicht. PETG gilt als "food safe", wobei das mit der Hygiene das selbe bleibt (Bakterien zwischen den Schichten).

EDIT: Doh, genau das hat Uwe ja auch geschrieben 😀

Temperatur geht schon bis 85 Grad, Teil wird mit der Zeit spröde werden. Würde zu Lebensmittel-echtem PP raten.

Z.B.

https://www.3djake.com/verbatim/pp-transparent

https://www.industry-press.com/igus-3d-druck-material-fuer-lebensmittel-technik-zugelassen/

 

Ich krieg PP nicht zum Haften, ich habs dann frustriert in die Ecke gepackt 🙁

In der Produktinfo, soll PP auf der Ultrabase bei 120° haften. Ich glaube die Heizbetten gehen nur bis max 100-110°, oder? Also könnte es ggf. daran liegen?

1. PLA: 50-70℃
2. Flexibles Filament: 50-70℃
3. ABS: 100-125℃ (empfohlen 110℃)
4. PC: 100-130℃ (empfohlen 120℃)
5. Nylon: 90-120℃ (empfohlen 110℃)
6. PP: 100-130℃ (empfohlen 120℃)
7. PETG: 50-70℃

<Ultrabase-Fanboy an>Ich vermute, dass die Ultrabase auch mehr Haftung bringt als 'ne schnöde Glasplatte <Ultrabase-Fanboy aus>

Seiten:12