Dremel Ideabuilder 3D20 und Extruder GreenTec

Nachdem ich mit dem Colorfabb nGen auf dem Dremel nicht so recht (Achtung Wortwitz) „warm“ geworden bin, hier gleich die Konkurrenz im Test

Exwer?

Extrudr ist eine kleine Firma in Österreich, die seit ner Weile qualitativ sehr hochwertige Filamente zu fairen Preisen verkauft. Darunter gibts neben PLA auch ABS und PETG und eben auch das GreenTEC, alles sowohl in 1,75mm als auch in 2,85mm.

Die Homepage ist hier: http://extrudr.eu – leider ist die etwas arg, sagen wir mal, verbesserungswürdig. Da würde ich ja zu gerne mal Ausbessern helfen. Aber hey, am Ende druck ich nicht mit der Homepage, sondern mit dem Zeugs, dass von der Spule kommt.

Optik:

Die Optik von GreenTec Schwarze wirkt doch eher dunkel grau, deutlich matter als PLA, man könnte vielleicht sagen, es kommt etwas wachsartig rüber. Von der Optik, nicht von der Konsistenz. Das Foto oben vom Benchy täuscht da mal wieder etwas. Weitere Farben sind Blau, Weiss, Rot & Natur. Wenn wirs grad vom Benchy haben: en kleines Bissl hats bei 210°C auch Fäden gezogen

Besonderheiten:

Bemerkenswert an Extrudr GreenTEC ist, dass es sich wie PLA drucken lässt (ich drucke es mit den Standard PLA Settings bei 210°C), aber eine Temperaturbeständigkeit von 110°C Grad bietet, also mehr als das Doppelte als PLA (etwa wie ABS). Dabei stinkt es nicht (ich riechs aber trotzdem) und es neigt weniger zum Verzug (Warping) als ABS. Letzteres erlaubt es uns, GreenTEC auch im Dremel IdeaBuilder 3D20 ohne beheiztes Bett auf Buildtak zu drucken. Die Haftung ist gut, Warping zwar vorhanden, aber Minimal. Zudem ist GreenTEC zäher und stabiler als PLA, wird beim Druck auf dem Dremel auch nicht so brüchig wie das konkurrierende nGen und erreicht eine ordentliche Layerhaftung.

Warping Test mit Extrudr GreenTEC: gut

Warping Test mit Extrudr GreenTEC: gut

Es entspricht den Vorschriften für Kontakt mit Lebensmitteln und soll zerkleinert voll kompostierbar sein. Es wird als die biologisch Unbedenkliche Alternative – inkl. verbesserter Stabilität beworben.

Der Preis:

Das ist leider ein wenig der Haken an der Geschichte. 56 Euro kostet eine  1Kg Rolle (die 2kg Rolle kommt etwas günstiger und kostet nur 99,00 Euro). Bekommen tut man GreenTEC z.b. direkt bei Extrudr auf der Homepage (ab 3 Rollen Versandkostenfrei nach DE), oder aber bei 3djake.de (dort gibts auch ne kleine Materialprobe zum erst mal austesten) oder auch bei Amazon.de. Leider ist nicht immer jeder Variante auf Lager, die kommen wohl mit Nachproduzieren nicht hinterher.

Ich finde GreenTEC toll. Es druckt sich einfach, es ist sehr hitzebeständig und stabil, auch die mattere Optik ist voll mein Ding. Ich finde, GreenTEC erweitert die Möglichkeiten meines Dremel enorm, macht als Ersatz für ABS das stinke Zeug unnötig (das wir ohne Heizbett eh nie drucken können) und sollte daher in keinem Filament Vorrat fehlen. nicht als Alltags Filament, dazu ist es mir zu teuer – aber für alle Teile, die etwas mehr aushalten müssen: Uneingeschränkter Kauftipp!

PS: alles zum Schiffsmodel – Druckertest Benchy findet Ihr auf der 3DBenchy Homepage

10 Kommentare

  • Benjamin Lakeit

    Moinsens, bei Suche via Google findet man für Extrudr diverse Gutscheincodes, manche funktionierten aber nur kurzzeitig. Da bekommt man aber bis zu 30% Preisnachlass. Versuch mal: #FPVPETG30# – das gibt aktuell noch 30%.
    Quelle: https://www.fpv-community.de/showthread.php?77433-Extrudr-eu-in-Zusammenarbeit-mit-FPV-Community&p=966225&viewfull=1&styleid=5

  • So, seit einer Woche nutze ich das Green-TEC Material auf dem Flashforge Finder und es klappt fantastisch. Übrigens ist der Finder ein hervorragender, leiser Drucker und mit ca. 450 Euro wirklich günstig. Ich habe mir die Creative Tools Special Edition aus Schweden geholt. Damit kann man noch einige 10 Grad heißer drucken. Mal sehen wie er sich in den kommenden Wochen und Monaten macht.

    Das Green-TEC Filamen hingegen ist so eine Sache. Die Ausdrucke fühlen sich etwas „fettig“ und klebrig an und sind bei mir auch wesentlich weicher als PLA. Mir erscheint das etwas merkwürdig. Außerdem lassen sich scharfe Kanten nur schlecht mit einer Klinge abziehen. Da schmiert der Kunststoff recht schnell. Darum habe ich auch meine Zweifel mit der Temperaturfestigkeit.

    • Das klingt in der Tat komisch. Deutlich weniger Glänzend als PLA finde ich auch, aber klebrig fettig wollte ich jetzt nicht sagen. Etwas biegbarer als PLA aber schon.

      Druck doch mal was aus und tauche mal in ne Tasse heisses Wasser, das sollte einen Hinweis geben. So wie Tom3D (Thomas Sanladerer) das in seinen Filaween Tests auf Youtube macht.

      Ich hab gerade die letzten Tage sehr viel mit Greentec Weiss gedruckt, in der Hoffnung, dass es sich im Freien besser hält als PLA.

      • Gestern habe ich ein altes Raft aus anthrazitfarbenem Green-TEC in heißes Wasser getaucht. Es hat sich sofort verbogen und wurde richtig labberig. Soll ich das jetzt reklamieren?
        Würdest du mir vielleicht etwas von deinem weißen Filament zum Testen zuschicken (1,75 mm)? Im Gegenzug kannst du gerne mein Material ausprobieren.
        Du kannst mir ja eine private Email an meine in WP hinterlegte Adresse schicken.

        • Ich hab inzwischen auch einen „hochwissenschaftlichen“ Test gemacht (*hust*):

          Ich hab nen Kochtopf mit Wasser gefüllt, nen billigen Multimeter mit Temperaturfühler in den Topf versenkt (ok, nur den Fühler) und das Wasser auf meinem Elektro-Fondue auf ca. 70-75°C erhitzt. (Frau wollte mich nicht in der Küche haben)

          Dann habe ich so Warptest-Balken (siehe Foto oben im Artikel) einmal in PLA und einmal in Greentec ausgedruckt (0,2mm, 2 Outlines, 15% Infill, 3 Bottom Layer, 4 Top Layer) und die da 5 Minuten rein geworfen.

          Ergebnis:

          die PLA Teile waren weich und konnte ich problemlos zwischen Daumen und Zeigefinger zusammendrücken.

          Die Greentec Teile waren fest und liessen sich nicht drücken. Form unverändert

          Als Laie würde ich nun sagen, das Greentec ist im Sommer im Auto besser. Jetzt wäre es mal spannend, bis wieviel Grad Greentec das mitmacht.

          Ich muss mal schauen, was ich in 1,75 an Greentec noch hier hab, das hier war Greentec 2,85 für den Ultimaker, aber ich glaub ich hab noch in 1.75 ne Probe von 3DJake. Ich geh mal suchen und schick dir dann ne Mail. Kann dir die gerne schicken, bin allerdings nicht der schnellste Versender. (Absolutes Land-Idyll und das Postamt ist weit 😉 )

  • Ich überlege mir einen Dremel Ideabuilder 3D20 nur für das GreenTec zu besorgen. Macht das Sinn? Wie sind deine Langzeiterfahrungen mit diesem Drucker. Einen Ultimaker 2+ nutze ich schon seit knapp einem Jahr.

    • Meine Langzeiterfahrung mit dem Dremel 3D20 ist durchaus positiv, er druckt, ohne Zicken sein PLA und fällt nicht negativ auf. Im Vergleich zum Ultimaker 2+ neben dran merkt man dann doch arge Unterschiede, wenn der Dremel druckt, hörst vom Ultimaker nix.

      Was mich inzwischen ja auch etwas stört, dass ich den Dremel nicht an OctoPrint/Repetier-Server bekomme. Ansonsten hab ich wenig zu meckern am 3D20. Ich find auch die Druckqualität des 3D20 bei 0,2mm Schichten jetzt gar nicht mal so viel schlechter als der UM2+, aber Mechanik und Geräuschkulisse sind dann doch schon merklich anderes Niveau. Auf das beheizte Bett kannst für Greentec verzichten, das Buildtak klappt bei mir prima.

      Was ich dem Dremel auch nach wie vor zu Gute halte, ist dass ich mit dem Ding nie große Probleme hatte. Ich bin vielleicht etwas oft am Druckbett nivellieren, aber da wird man ja auch schneller bei 🙂 Am Prusa bin ich dagegen immer noch am optimieren.

      Nüchtern betrachtet, hmm, zum Vollpreis 759,- oder was aktuell so Strassenpreis ist, würde ich ihn nur kaufen, wenn Du zwingend ein geschlossenes Gehäuse brauchst. Zum Druck von GreenTec ist das aber nicht notwendig.

      Wenn Du ein Schnäppchen machen kannst, sagen wir so 550,- rum, ok, dann würde ichs auch machen. Ich werde meinen 3D20 jetzt als nächstes auf Flexfilamente optimieren, die Modifikation am Extruder dazu ist recht simpel. Da gefällt mir nämlich weder der UM2+ noch der Prusa MK2 dazu. Und ich hab noch ein paar Misumi Lager übrig, das wird glaub auch ein spassiges Projekt.

      • Danke für das Feedback. Ja die Misumi Lager und auch eine neue Z-Mutter stehen bei meinem UM2+ auch bald an. Der Feeder ist auch eine Katastrophe. Unter Pilzefreak findest du meine Beiträge im UM Forum.
        Als Drucker für elastisches Filament gefällt mir der kleiner Flashforge Finder. Der ist auch respektabel leise.

  • Martin Senger

    Danke für den Tipp! Ich bin gerade auf der Suche nach hitzebeständigerem Material, da mir in den letzten warmen Tagen ein mit PLA gedruckter Halteclip für eine Fernbedienung im Auto weggelaufen ist.

    Gruß Martin

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.