Creality3D Ender 3

Am Freitag kam eine recht irreführende Meldung von Ali und Creality3D: Der Drucker wurde an DHL übergeben und kommt in den nächsten 13 bis 16 Tagen. Wir haben Lieferung aus DE gewählt und da wären 2 Wochen doch sehr lang! Das Tracking wollte nicht mitspielen und Samstag Mittag steht tatsächlich DHL mit dem Packet vor der Tür. Innerhalb von Deutschland sind die wirklich schnell! 3½ Wochen bei dem Ansturm sind auch noch zu verkraften. Natürlich hab ich gleich ausgepackt! Nicht weiter sagen! Auf dem Stubentisch!

Das Auspackvideo macht Stephan viel schöner und ich bau schnell den Drucker zusammen. Die Drucker von Creality3D waren schon gut aber die lernen fleißig dazu! Fast alles was ich beim CR-10 noch bemängelt habe ist hier bereits berücksichtigt. Die Vorschußlorbeeren sind nicht umsonst!!! Das ist der beste Drucker aus der Box den ich bislang hatte und das zum Kampfpreis!

Verpackt wie üblich ordentlich und gut.
Der Drucker ist zu großen Teilen vormontiert und mit der beiliegenden Anleitung (A2-Format beidseitig) schnell montiert. Die Kleinteile einzeln in sauber beschrifteten Tütchen abgepackt. Nichts fehlt und es sind mehr Schrauben übrig als ich verbaut habe. Creality3D legt eine 2.Düse bei. Leider finde ich keine Info zum Durchmesser.
Die Dokumentation auf dem beiliegenden Speicher ist vorbildlich! Da hat mich Creality3D tatsächlich zum Staunen gebracht. Kein chinesisches Kauderwelsch! Cura liegt in relativ aktueller Version 3.0.2 bei und alle Druckereinstellungen sind dokumentiert.

Das Typenschild ist vermutlich vom Ender 2 aber das kann ich noch verkraften. Der Drucker kommt mit einem starken 220W Druckbett und 360W 24V-Netzteil. Das ist besser als an meinem CR-10. Einzig der direkte Anschluß von USB-Steckdose für den Raspi und LED-Beleuchtung dürften bei 24V etwas schwieriger werden.
Der Ender3 kommt mit einem Kabelmanagement das die Beschriftung fast überflüssig macht. Einzig die 3 Buchsen am Display erfordern den Blick in die Anleitung. Das Heizbettkabel kommt mit Zugentlastung und große Muttern M4 erleichtern das Leveln wenn da nicht… Irgendetwas muß ich ja meckern! Die Schraubenköpfe am Druckbett sind von der Druckbettfolie verdeckt und nicht gekontert. Prompt dreht sich die Schraube am Kabel beim Leveln mit der Mutter und läßt sich nicht ausrichten. 4 Muttern und das Problem ist beseitigt.

 

Das Kabel vom Z-Endschalter war eingeklemmt aber auch das ist schneller behoben als niedergeschrieben. Eine Möglichkeit zum Anschluß eines Filamentsensors oder Bettlevelsensors ist nicht vorhanden. Alle Anschlüsse auf dem Board sind belegt. Die Endlagenschalter Y und Z sind einstellbar.
Paar Sachen sind nicht ganz optimal. Im eingebauten Zustand kommt man nicht an die Schrauben um die X-Achse auszurichten und eine Gewindebohrung sitzt schon fast neben dem Profil.
Die Zahnriemenumlenkungen sind wieder ohne Zähne mit Kugellagern auf M8 Schraube. Dafür gibt es auch keine Zahnriemenscheiben G2 zu kaufen. Der Gewindespindel fehlt das Festlager.
Nachdem ich bei fast allen Druckern über die Pausefunktion geschimpft habe ist mir die sofort positiv aufgefallen. Die macht genau was ich erwarte. Sie fährt in eine Warteposition. Sehr schön! Ein Lüftertausch wegen Lärm ist nicht erforderlich. Alles schön leise. Das Benchy vom ersten Druck sieht ohne Anpassungen bereits perfekt aus. Die Einstellungen aus der Vorgabe von Creality3D sind also bereits sehr gut. Da merkt man auch den Bauteillüfter gegenüber dem Ender 2.
Mit dem Ender 3 zeigt Creality 3D, ein guter Drucker braucht keine aufwändige Elektronik für einen guten Druck. Eine gute Mechanik macht das ganz ohne elektronische Tricks. Der extrem stabile Rahmen und die gute Rollenführung mit einstellbaren Rollen sind eine gute Grundlage. Wenn ich den voreilig als A8-Killer bezeichnet habe möchte ich das gern korrigieren. Der dürfte allen Prusa-Druckern auf dem Markt Kopfschmerzen bereiten. Der trägt die 3 vom i3 zu Recht im Namen! Auch wenn der Einführungspreis inzwischen nicht mehr gilt sind 200$ ein wirklich fairer Preis!


 

 

15 Kommentare

  • mein Ender4 war nach etwas über einer Woche auch da 🙂
    das mit der Paketverfolgung … geschenkt
    kurzer Bericht vom Aufbau und Video vom 1. Anlauf gibt es hier:
    https://steemit.com/printing3d/@rockyb.music/erste-inbetriebnahme-des-200eur-druckers

    • Wenn der nicht wie unsere Bastelbude aussehen würde…

      • Nun, die Bilder und das Video waren noch vor der Vollendung.. manche Kabel sind leider etwas zu kurz für ein ordentliches Kabelmanagement., Aber habe alles gut verstaut.
        Wenn du mit „Bastelbude“ den Tronxy X5S meinst, an dem hatte ich auch mal überlegt, allerdings haben mich die Erfahrungsberichte abgeschreckt.Wie ich im kurzbericht geschrieben hab, gab es beim Zusammenbau keine Probleme Alle Gewinde waren leichtgängig und auch so passte alles gut zusammen.
        Ich habe mich auch aufklären lassen, dass der Ender-4 wohl kein echter Core XY Printer sein soll (andere Riemenführung) was mir allerdings letztendlich egal ist 😉
        Wenig bewegte Masse daher recht flott. Hab mittlerweile meinen alten raspberry mit Oktoprint dran.
        Da ich für Cura 3.x keine Einstellungen gefunden habe, habe ich die vom CR10 übernommen und nur die Größe des Druckraums auf 220x220x300, und die Retraction auf angepasst. Läuft prima.
        Habe sogar schon todesmutig ABS ausprobiert, selbst das hat funktioniert, zeigt aber an den Seiten die üblichen Muster durch die ungleichmäßige Abkühlung. Nicht so schlimm aber die bekommt man wohl nur mit einem beheizten und geschlossenen Druckraum weg.
        PETG klappt wie erwartet ohne Probleme.
        Bin zufrieden, daher noch einmal Danke euren den Hinweis auf die Ali Express Aktion..
        Ich bin zufrieden 🙂

      • Wenn das kein echter Core X/Y Printer ist könnte das von Vorteil sein. Die langen Zahnriemen halte ich nicht für die Superlösung.

  • Endlich mal ein China-Kracher der ankommt und rockt. Wobei ich MagicBugsBunny recht geben muss: Mein CR-10 ist auch noch nicht da. *doppeltheul*

  • MagicBugsBunny

    Und wo ist meiner *heul*

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.